Recherche – Detailansicht

Ausgabe:

1904

Spalte:

249-251

Kategorie:

(ohne Kategorisierung)

Autor/Hrsg.:

Kugler, Franz Xaver

Titel/Untertitel:

Babylon und Christentum. Erstes Heft 1904

Rezensent:

Volz, Paul

Ansicht Scan:

Seite 1, Seite 2

Download Scan:

PDF

Theologische Literaturzeitung,

Herausgegeben von D. Ad. Harnack, Prof. in Berlin, und D. E. Schürer, Prof. in Göttingen.

Jährlich 26 Nrn. Verlag: J. C. Hinrichs'fche Buchhandlung, Leipzig. Jährlich 18 Mark.

Nr. 9. 30- April 1904. 29. Jahrgang.

Zur Bibel-Babel-Literatur, dritter Artikel (Volz).
Kahle, DermaforethifcheText desA.T. nach der

Überlieferung der babylonifchen Juden (Beer).
Sycz, Urfprung und Wiedergabe der biblifchen

Eigennamen im Koran (Neflle).
Glück, Die Scholien des Gregorius Barhebraeus

zu Genes, bis Jofua auf jüdifche Quellen

Trench, Die Gleichniße des Herrn in St.

Matthaeus XIII (Jülicher).
Mommert, Das Prätorium des Pilatus (Schürer).
Gut jähr, Die Glaubwürdigkeit des irenäifchen
Zeugnifles über die Abfaflung des vierten
kanonifchen Evangeliums (Schürer).
Kirchengefchichtliche Abhandlungen, herausg.

unterfucht (Neftle). I von Sdralek (G. Ficker).

Andre, Les Apocryphes de PAncien Testament Sommerlad, Das Wirtfchaftsprogramm der

(Schürer) Kirche des Mittelalters (G. Ficker).

Wellhaufen Das Evangelium Marci, überfetzt — Die Lebensbefchreibung Severins als kultur-

und erklärt '(Jülicher). gefchichtliche Quelle (G. Ficker).

Heidemann, Papft Clemens IV, i.Teil(v.Walter).
Strunz, Theophraftus Paracelfus (Elfenhans).
Paracelfus, Das Buch Paragranum, herausg.
von Strunz (Derf.).

Hoff mann, Heinr., Die Leibniz'fche Religions.
Philosophie in ihrer gefchichtlichen Stellung
(E. W. Mayer).

Gutberiet, Der Kampf um die Seele. 2. Aufl.
(Elfenhans).

Schultz, Herrn., Aus dem UniverfitSts-Gottcs-
dienfte. II (E. Chr. Achelis).

Zur Bibel-Babel-Literatur. vollziehe. Der Kleinglaube der Gemeinde, der fich an

Dritter Artikel. den Buchftaben hängt, ift die Gefahr und nicht Babel.

.. ,. 0 , j „. .. Kniefchke teilt die Annahme einer Uroffenbarune. die

Budde, Prof. D. Karl, Was soll die Gemeinde aus dem Streit fich in der Bibel rein, in Babylonien nur getrübt erhielt

um Babel und Bibel lernen? Tübingen 1903, J. C. B.
Mohr. (38 S. gr. 8.) M. —.60

Knieschke, Pfr. W., Bibel und Babel. El und Bei. Eine
Replik auf Friedrich Delitzfchs Babel und Bibel. Weft-
end-Berlin 1902, Verlag der Akademifchen Buchhandlung
W. Faber & Co. (64 S. gr. 8.) M. 1.—
— Dasfelbe. Zweite verbefferte und erweiterte Auflage.

Leipzig 1903, G. Strübig. (VI, 81 S. gr. 8.) M. 1.—
Diettrich, Paff. Lic. Dr. G., Die neusten Angriffe auf die
religiösen und sittlichen Vorstellungen des Alten Testamentes
. Ein Vortrag aus dem Kampfe um Babel und Bibel.
Gießen 1903, J. Ricker. (24 S. gr. 8.) M. —.50

Gasser, Pfr. joh. Conrad, Babel und Bibel in gemeinfass-
licher Weise beleuchtet. SchafThaufen 1903, P. Meili in
Komm. (52 S. 8.) M. —.60

Nikel, Prof. Dr. Johannes, Zur Verständigung über „Bibel und
Babel". Breslau 1903, F. Goerlich. (104 S. 8.) JV1. 1.—
Kugler, Franz Xaver, S. J., Babylon und Christentum. Erltes

diefe gemeinfame Urquelle erkläre die Anklänge der
babylon. Berichte an die Bibel. Auch der Jahwename ift
ein Stück diefer Uroffcnbarung. Diettrich will in einem
predigtmäßigen Vortrag zeigen: 1) ,wie die neueften Angriffe
auf die religiöfen und fittlichen Vorftellungen des
A.T. beruhen auf einer einfeitigen Betrachtung der Urkunde
der Offenbarung, 2) wie fie gipfeln in einer oberflächlichen
Leugnung der Tatfache der Offenbarung, 3)
wie fte verkehrt werden müffen in einen Lobpreis auf die
erzieherifche Weisheit des Gottes der Offenbarung'. Im
einzelnen finden fich dabei manche anregenden Bemerkungen
. Der Vorzug von Gaffer ift die gemeinfaßliche
Weife, in der er über die Sachlage des Streits orientiert,
wobei er freilich in dem engen Gefichtskreis der Delitzfch-
fchen Schrift befangen bleibt. Nikels Brofchüre ift beachtenswert
und gibt dem Lefer wiffenfchaftlichen Gewinn;
fie wendet fich unter anderem auch gegen die mytholo-
gifche Erklärung von Gen. 1 und gegen die Mythologi-
fierungsverfuche der ifraelit. Gefchichte. Die Hauptfache
ift dem Verf. das Feilhalten an der übernatürlichen Ent-
ftehung der ifraelit. Religion, und hierin findet er fich in
prinzipiell unverföhnlichem Gegenfatz zu Delitzfch. Den

1__1___1__• r _ 1___TT" n r - - - -

Heft Delitzfchs' Angriffe auf das Alte Teftament. J babylonifchen Einfluß auf Ifrael dürfte er aber unbefan-
Fr^bu^l B i^3 Härder. (IV, 68 S. gr. 8.) M. ,- I Kugler wendet fich mit Pathos und

Münz, Rabb. Dr. Wilhelm, „Es werde Licht!". Eine Aufklärung
über Bibel und Babel. 2. bis 4. Taufend. Bres

lau 1903, W. Koebner. (52 S. gr. 8.) M. —.60

Meyer, Diftr.-Rabb. Dr. S., Contra Delitzsch! Die Babel-
Hypothefen widerlegt. I. Heft. Mit einem Briefe des
Herrn Profeffor Friedrich Delitzfch an den Verfaffer.
Frankfurt a. M. 1903, J. Kauffmann. (59 S. gr. 8.)

M. f.—

Rosenthal, Rabb. Dr. Ludwig A., Bibel trotz Babel! Beleuchtung
des zweiten DelitzfchTchen Vortrages und

Unter diefen mehr oder weniger rein populären Bro-
fchüren behandelt die von Budde die Infpiration und den
Offenbarungscharakter des A.T. Die Gemeinde foll lernen,
wie verderblich der alte Infpirationsglaube gewirkt hat,
und daß die Offenbarung Gottes fich in der Gefchichte

Gelehrfamkeit gegen den zweiten Vortrag Delitzfchs und
fagt, die Affyriologie hätte diefe Übertreibungen nicht
nötig gehabt, um das Publikum für fich zu gewinnen. Im
Eifer für das von Delitzfch angegriffene A.T. entwirft er
nun feinerfeits ein totales Nachtbild von dem babylon.
Volksleben und fucht faft jede Beziehung zwifchen Ifrael
und Babylonien abzufchneiden. Die Schrift von Münz
ift durchaus populär gehalten und nicht ohne Kraft, wenn
auch nicht immer mit Vornehmheit gefchrieben. Er erkennt
die Fehler feines Gegners ganz richtig, verfällt aber
in eine übertriebene Verherrlichung des A.T. und des
Judentums und hat für die Bedeutung Babyloniens kein
Wort übrig. Meyer fleht auf dem Boden der Uroffen-

Uv.iuu.iS v,~----------- . ~. I barung, die in den Familien der Urväter bis in die Bibel

feiner neueften Äußerung „Zur Klärung . Leip^g 1903, | herdn unverfälfcht fortbeftand, und von der die baby-
M W. Kaufmann. (VIII, 32 S. gr. 8.) -5° j lonifchen Berichte nur eine Verfälfchung find. Er fieht

in jedem geringften babylonifchen Punkt an der Bibel
einen dunkeln Flecken, der fich mit der Heiligkeit der-
felben nicht verträgt. Rofenthal weift mit Glück nach,
mit was für Kleinigkeiten fich Delitzfch begnügt hat, und
man wird an feiner energifchen, von Liebe zum A.T. und

249 250