Recherche – Detailansicht

Ausgabe:

1901 Nr. 4

Spalte:

118-123

Kategorie:

(ohne Kategorisierung)

Autor/Hrsg.:

Römer, Hermann

Titel/Untertitel:

Nicolaus Ludwig Graf von Zinzendorf 1901

Rezensent:

Eck, Samuel

Ansicht Scan:

Seite 1, Seite 2, Seite 3, Seite 4

Download Scan:

PDF

ii7

Theologifche Literaturzeitung. 1901. Nr. 4.

118

Zunächft für die Gemeindeglieder beftimmt, kann fie Götz, Paft. W., Zinzendorfs Jugendjahre. Ein Verfuch zum

in allen ihren Einzelheiten weitere Kreife nicht intereffiren, | Verftändnis feiner Frömmigkeit. Leipzig, F. Janfa,

doch enthält fie vieles, was für jeden Kirchen-und Cultur- 1(^X) rg, g I2 ,j

hiftoriker von höchftem Interefle fein mufs. Beifpiels- , 75

weife fei hingewiefen auf die von dem damaligen Paftor bteinecke, Paft. O., Zinzendorfs Bildungsreise. An der

der deutfchen Gemeinde Johann Heinrich Finman zum ; Hand des Reifetagebuches Zinzensdorfs dargeflellt.

Zwecke des Kirchenbaues mit herzoglichem Collectpatent Mit einem Bilde Zinzendorfs. Halle, R. Mühlmann,

namentlich in Holland und England unternommenen I^OQ ^ g g, ^

Collectenreifen (S. 65—82). ' ' '

In der Vorrede klagt der Herr Verfaffer, dafs ein j Romer, Pred. Hermann, Nicolaus Ludwig Graf von Zinzen-
fchweres Augenleiden ihn bei der Ausarbeitung feiner dorf. Sein Leben und Wirken. Zum Gedächtnifs der
Schrift fehr geftört habe, dafs er .genöthigt gewefen fei, Geburt des Grafen am 26. Mai 17c» herausgegeben
fowohl die benutzten Urkunden als auch das übrige jm Auftra der Direktion der Evangelifchen Brüder-
Quellenmaterial fich vorlefen zu laffen, feine eigene Dar- ; TTn..tH. 5 . , TT ...... _ , , j? cucn nruaer

ftellung im Kopf zu entwerfen und hierauf zu dictiren'. Untitat Gnadau, Untitats-Buchhandlung, !9oo. (192

Diefe Schwierigkeiten find auf die Darltelluug nicht b. gr. 8. m. Bildniffen u. 1 Hehograv.) Geb. M. 2.80

ohne Einflufs geblieben. Einige langathmige Perioden Zinzendorf, des Grafen von, geistliche Gedichte. Eine

(z. B. S. 9 unten: Auch die Stände. . dürfe') und Auswahl ^ Erinn an den T f

namentlich manche Wiederholungen (z. B. die — da das , , * 6 „

Buch unter den benutzten Hilfsmittteln genannt ift - fchon j vor zweihundert Jahren. Herausgegeben von H. Ba u e r

auf S. 2 ganz unnöthige, durch ihre Wiederholung auf und G. Burkhardt. Leipzig, F. Janfa, 1900. (XXXI,

S. 12 aber geradezu Hörende Bemerkung, dafs der Ver- 237 S. 8. m. Bildnis.) M. 2.— ; geb. M 3.—

faffer der K«T .*l^ Müller, Jos. Th„ Zinzendorf als Erneuerer der alten Brüder-

Parchim und Ludwigsluft 1840, folge; oder die mennacn ki„ho ^Pnr^uri^ A„1 »-fv c ■ ■
— fo S 17 und 19 — wiederkehrende, nach der Be- | kirc"e. b eftfchnft des theologifchen Sem.nanums der
merkung des Vorworts S. IV auch von vornherein im | Brüdergemeine in Gnadenfeld zum Gedächtnifs der
Texte überflüffige Verlicherung, dafs die Urkunden genau Geburt Zinzendorf am 26. Mai 1700. Mit einem Vor-
in der Schreibweife des Originals reproducirt feien) find I wort des Direktors Leipzig 1900, F. Janfa (V 118
offenbar durch fie veranlafst. S I ex 81 n/r'

Manche Wiederholungen haben auch dann ihren • ^ °'> M. 1.50

Grund, dafs der Verf. die benutzten Urkunden einmal Die ßefprechung der der Redaction eingefandten

in extenso wiedergiebt, daneben aber auch ihren Inhalt Literatur über Zinzendorf geht naturgemäfs von dem
in der Darfteilung eingehend befpneht Die Schrift wurde Buche Bernhard Becker's aus. In diefem Blatte aber wird
bedeutend gewonnen haben, wenn die Gelcnicnte fort- es flcn geziemen, an die Recenfion Albrecht Ritfchl's zu
laufend im Zufammenhang behandelt die betreffenden erinnern. Th.L.Z. 1886, 32«. vgl. Gefch. d. Piet. 3 „,-, Die
Urkunden aber am Ende des Buches gefondert abgedruckt , vorliegende zweite Ausgabe erfcheint mit verändertem
worden wären . Titel in anderem Verlage, bietet aber keinen Neudruck;

Indefsen das iftnicht mehr zu andern, und wir dürfen denn felb(t das Druckfehlerverzeichnifs ift unverändert
dem Herrn Verfaffer auch fo für das unter grofsten dasfelbe geblieben. Die Bemerkung Kolbings Z Th K
Schwierigkeiten Dargebotene herzlich dankbar fein. IO w! ift alfo gegenftandslos. Das treffliche Werk wir

Die an fich gewifs| durchaus berechtigten Ausladungen feine Stellung in der Zinzendorf-Literatur dauernd be-
über uncollegiales Verhalten landeskirchlicher Paftoren haupten. Aber Angef.chts einer zweiten Ausgabe wird
(S. 133) wären in einer h eftfchnft doch wohl beffer weg- man bedauern dürfen, dafs es dem feinfinnigen Herrngeblieben
, zumal es fich nur um vereinzelte halle handelt. huter Theologen nicht vergönnt gewefen ift, feine Arbeit
Denn wiederholt kann Koch das gute Verhaltn.fs zur mit bezug auf Ritfchl-S ^genfätzliche AuffafW einer
Landeskirche lobend und dankbar anerkennen. i Revifion zu unterziehen. Dafs eine folche nothwench> ift

Möchten reformirte E.nzelgeme.nden, deren Ent- lafst flcn ai]erdingS aus dem Hymnus in Profa nicht er^
ftehung dem mit den localen Verhaltn.fsen nicht Ver- kennen> den Laffon dem Manne gedichtet hat dellen
trauten oft ein Räthfel ift, foweit f.e eme Monographie , jGeftalt fich aus den Schranken feiner zeitgefcl k'htlic '
ihrer Gefchichte noch nicht bef.tzen, dem Be.fpiel der ; Stellung heraus zu typifcher Geltung ^^^S^Sl
BützowTchen Gemeinde folgen: ihrer Vergangenheit mdin derGröfce dn« gefchichtlich« GeSiu^^c^
gleiches Intereife entgegenbringer. und für die^Aufze.ch. fuhrers und RepraefentLten der Menfchheit'im Tempel
nung ihrer Gefchichte Sorge tragen Die k.rcnenge- : der Gefchichte fleht«. Denn nicht nur ift hier die Fraee-
fchichtliche Forschung wird für folche Monographien ftellung Ritfchl's überhaupt nicht einmal geftf^fonSt
ftets dankbar fein. auch nur für die Anerkennung einer irgendwie wefent-

Efchershaufen i. Brfchw. Ferdinand Cohrs. liehen Differenz zwifchen der Frömmigkeit Zinzendorf s

________, und derjenigen Luthers ift kein Raum übrig gelaffen. Wo

aber ,eine unbefangene gefchichtliche Betrachtung' es
Becker Bernhard. Zinzendorf und sein Christentum im Ver- mcht umgehen kann, etwas kritifches Scheidewaffer an-
hältn'k zum kirchlichen und religiösen Leben seiner Zeit. zuwei)den, da behilft fie (ich hier mit der Formel von
naltnis zum "™k**J » wnhifei,P rTitel 1 Am 1 den .Fehlern feiner Vorzüge'. Hingegen hat Kolbing

Gefchichtliche Studien Zweite woh feile tT.tel-j Aus Beftätigung einer Bemerkung Rftflhl's (3, 197), die im

gäbe. Leipzig. F. Janfa, 1900. (VIII, 580 S. gr. 8.) Vorworte zu Müller's Schrift pag IV merkwürdig« Weife

M. 4.— ; geb. M. 5.— j in ihr Gegentheil verkehrt ift, in einem ausgezeichneten
Lassnn Georcr Zinzendorf. Zur zweihundertften Wieder- 1 y°.rt,raSe die Theologie Zinzendorfs in einer fcharfen

kehr' fen s Geburtstages am 26. Mai 19OO [Aus: äS^TW8 ^ "K^T °der wilTe"-
kebr leines L.eDunsiag l cha tlich abgeklärten Formen mit Bewufstfe n meidet die

Kirchliche Monatsfchriftj. (Hefte für evangel. Welt- ,hr Becker z. Th. gegeben hat. Gegen Becker 417T460
anfehauung und chriftl. Erkenntnifs. II. Serie. Nr. 2.) Gr. 567. Note 178, ftimmt Kolbing 255 der Bemerkung Ritfchfs
Lichterfelde-Berlin, E.Runge, 1900. (24S.gr. 8.) M. —.50 j 3, «7 zu Er erkennt an, dafs die Elemente in Zinzen-

Kölbinq ZurCharakteristikderTheologieZinzendorfs(Z.Th.K. ffche^ die ich m'r fT«ed£ubt habe' niönch"

Rüiuiny, tui onaraKienaur uci 3 v ncne rnantahen zu nennen, wefenthehe Beftandtheile feines

X, 1900, S. 245—283.) Denkens und nicht blofs liturgifche Auswüchfe bilden.