Recherche – Detailansicht

Ausgabe:

1899 Nr. 7

Spalte:

207-209

Kategorie:

(ohne Kategorisierung)

Titel/Untertitel:

Eine neue Handschrift von Buch 1-6 der Apostolischen Constitutionen 1899

Rezensent:

Nestle, Eberhard

Ansicht Scan:

Seite 1, Seite 2

Download Scan:

PDF

207

Theologifche Literaturzeitung. 1899. Nr. 7.

208

ihrer 4 —, wenn das Problem, das der Name Symeon
Metaphrastes darfteilt, S. 58 behaglich umgangen wird
mit einem Joctrina et moribus clarus, hagiographus
fecundissimus . . plures scripsit Sanctorum Vitas, quas
recenset ct. Potthast in Eibl. II, 1022 (P. G. CXI V—CXVI)', fo
dürfte die Nichtigkeit diefer Compilation wohl genügend
erwiefen fein. In der Vorrede erwähnt Stang dankbar
die Hülfe, die ihm Fefsler, Hurter, Potthaft, Wetzer-Welte
geleiftet haben; die Einzelheiten, die in feinem Buche erträglich
find, flammen denn auch aus diefen Quellen, das
einigende Band fchafft die in Banalitäten excellirende
Unfähigkeit von Guil. Stang, eine gefchichtliche Gröfse
zu würdigen, die Befchränkung feines kirchengefchicht-
lichenlntereffes auf die Erreichung hoher Zahlen. Angefichts
diefes katholifchen Hiftoriographen können wir Mitglieder
der secta protestanticä fogar auf unfern Bratke faft mit
Stolz blicken; ich empfehle Stang's Büchlein nur denen
zur Anficht, die fich über das geiftige Niveau des Unterrichts
im LoewenerPriefterfeminar eine Vorftellung bilden
möchten: folche Leiftung vergleiche man mit den Arbeiten
etwa von Morin und Duchesne oder von Bardenhewer
und Fr. X. Funk, um zu erkennen, dafs die Unterfchiede
zwifchen den römifch-katholifchen Theologen jetzt kaum
geringer find als die auf dem Boden der proteftantifchen
Wiffenfchafr.

Marburg. Ad. Jülich er.

Eine neue Handschrift von Buch 1—6 der Apostolischen
Constitutionen.

Die Oxforder Septuaginta-Ausgabe von Holmes-
Parfons giebt unter den Addenda et Emendanda in Tomo
II (1818) Variarum Lectionum Speciniina ■ ■ ■ ex Citatio-
nibus Ecclesiastici Scriptoris in Codice singulari
Meermani. Da nur zu 4 Reg 21 u. 2 Chr. 33,11fr.
,Variantes CodicisMeermani mitgetheilt find, und zu V. 13
der letzteren Stelle bemerkt wird: Post haec occurrit
Precatio Manassis: mox revertitur ad 2 Paralip. cap.
XXXIII v. 13, war mir klar, dafs diefe Varianten aus
einer Handfchrift der Apoftolifchen Conftitutionen
flammen müffen. Es find Lesarten darunter, die in
Lagarde's Apparat fich nicht finden; alfo fchien es der
Mühe werth, die Spur zu verfolgen. Prof. v. Funk in
Tübingen benachrichtigte mich, dafs auch Pitra {Juris
ecclesiastici Graecorum historia et monumenta. Tom. 1.1869)
die Handfchrift nicht kenne, er felbft auch nicht. Das
,Verzeichnifs der Meerman-Handfchriften der Königlichen
Bibliothek zu Berlin' (1892. 40), auf das mich Karl Holl
verwies, gab auch keinen Auffchlufs; doch ging aus dem-
felben hervor, dafs aufser der nach Berlin gekommenen
Hauptmaffe diefer Sammlung, fchon früher aus ihr 40
griechifche Handfchriften in die Bodleiana gekommen
waren. Aber eine Durchficht von Coxe's Katalog (1854)
war gleichfalls erfolglos. Da ich wufste, dafs die für
Holmes-Parfons angeftellten Collationen noch in der
Bodleiana liegen (f. PRE3 3, S. 7, 16), richtete ich eine
Anfrage dorthin, und bekam — an Lagarde's Todestag —
von E. W. B. Nicholfon folgende, von James Hütt mit
vieler Mühe ermittelte Auskunft:

In MS. Holmes 36 it is said of these passages ^Citantur
hi ex Regg. et Paralip. loci in Epistolari Tractatu
Cassiani ad KaGzogd. That points to our MS. Auct.
T. II, 4, a Meerman MS. which contains Cassian to Kastor.
But Mr. Hütt has run over that text with Migne and
can't find anything of the sort in it.

Auf diefe fcheinbar fehr enttäufchende Auskunft fah
ich mir die Befchreibung der betreffenden Handfchrift in
Coxe's Catalogus noch einmal an {Cod. misc. 204, col.
759f.) und war freudig überrafcht, hinter Cassian, der
das 18. Stück in diefer Handfchrift bildet, und einer
weiteren Nummer (19 [Nicephori patriarchae] canones ad
cleros) noch ein Stuck zu finden, das in dem Katalog
folgendermafsen befchrieben ift:

20.) Institutio catholica, in libros sex distincta; agit de

laicis, de episcopis, de viduis, de haeresibus, etc. f. 91.
Tituli librorum et initia sequuntur,
a. xa&oXixr] öiöaGxaXta' steril Xalxcöv Xoyoq a'.

Incip. 01 axoGzoXoi xal jtgeoßvzeQOi xaGiv zolq.
ß. xegl sxiGxoxmv, xgEGßvzegcov, öiaxövmv, xXngixmv,

yqgcov») fol. 97b._ f a

Incip. jcsgl ös zcöv ejiiGxoxcov, ovzcoq nxovGa/iEP')
xaoa zov Kvgiov rjfiajp.
7. xeqi X'hQoov1) Xoyoq f. fol. 138.

Incip. hxEiörj jtsqi yj)gmv l) xazrjPz?]Gep 0 Xoyoq.
6. xeq ooqxtvmv Xoyoq 6'. fol. 147b.

Incip. oQcpavov de zivbq yevouevov XgiGziaPov.
e. üiEQi fiaQZVQoov xal eoqzojv Xoyoq e' fol. 152.

Incip. lav zlq XgiGziapbq 61a zd>*) ovmua [sie] zov
Xqiozov.

Tit. partis secundae hujus libri, zov avzov e' Xöyov

stegl apaGzaGemq fol. 156b.
Incip. avzbq yag rjuäq sysigEi 0 xapzoxgazojg.
q. stegl GyiGyiäzcop xal aigeGsmv Xöyoqd, fol. 168 b.
Incip. xgo xüvzwv tpvXctzzEGd-ai, ob exIgxoxoi, raq

öeivaq xal yaX.Exaq xal ad-EUfjzaq') algeGeiq.
Deficit a verbis yivezai zb öixalov >) avögrj —

Aus diefer Befchreibung ift klar, dafs wir es mit Buch
1—6 der Apoftolifchen Conftitutionen zu thun
haben; und da die Handfchrift aus dem XI. Jahrhundert
flammt, ift fie älter als alle von Lagarde benützten.
Der Eingang von Buch 3 zeigt weiter, dafs hier eine
Recenfion vorliegt, die bisher nur dürftig aus Randbemerkungen
des Ottobon. 442 {saec. XV; bei Pitra: vatic 6)
bekannt war (Pitra p. 224: Statim ab initio vatican 6.
ineipiunt varietates in margine non sine diligenti dexteri-
tate poni: AXXayov • Hxeiörj xegl yngmv xazrjvznGev 0
Xoyoq, XVgaq xa&iGzäzE. Ex quo vero codice, me tatet).

Es wird mir ein Anliegen fein, die Handfchrift wo
möglich zu verwerthen2). Wer die textkritifchen und
redactionellen Fragen kennt, die fich an die Apoftolifchen
Conftitutionen knüpfen (PRE3 I, 734, 20; Verhältnifs zur
Didaskalie) wird fich über diefen neuen Zeugen freuen.
Hier fei aus einem zweiten Schreiben von E. W. B.
Nicholfon (26. Dec. 98) noch mitgetheilt, dafs Mr Hütt
ihm nahe legte, die Institutio Catholica könnten die Apoftolifchen
Conftitutionen fein, dafs er aber unter dem
Drang der Gefchäfte, nachdem fie fo viele Stunden darauf
verwandt hatten, die Citate aufzufuchen, angefichts
der beftimmten Angabe des Holmes'fchen Manufcripts,
fie feien aus Caffian, und der Unwahrfcheinlichkeit, dafs
die Apoftolifchen Conftitutionen unter anderem Namen
befchrieben feien, die Sache fallen liefs. Die Angabe
bei Holmes fei um fo auffallender, als beide auf Caffian
folgenden Stücke, Nicephorus und die Conftitutionen,
ornamentirte Titel hätten, die letzteren auch noch a large
ornamental design and a strIking historiated initial.

Die Lefer werden mit mir Herrn James Hütt dankbar
fein, dafs er fich die Mühe nicht verdriefsen liefs,
viele Bände der Holmes'fchen Sammlungen nachzu-
fchlagen; zugleich wird klar fein, wie nöthig die Erfüllung
des Wunfehes wäre, den fchon Lagarde ausgefprochen
hat: es möchte einmal die Gefchichte der Holmes-Parfons'
fchen Septuaginta klargeitellt werden. Dann würde eine
einzelne Frage nicht mehr ftunden- und tagelanges Suchen
nöthig machen. Im Meerman'fchen Katalog {Bibliotheca
Meermannia [1823. 24]) ift die Handfchrift in Bd. 4 S. 15
unter Nr. 115 befchrieben, die 3 oben genannten Stücke
als Joannes Cassianus, de institutis monachorum Aegypti
et Orientis. — Liber poenitentialis. — Institutio catholica
de laicis, Episcopis, Clericis et viduis ex Scriptura. Der
Katalog der Jefuiten-Bibliothek von Clermont, aus der

1) sie.

2) Nachfchrift bei der Correctur: Durch Vermittlung von J. Rendel
Harris hat F. C. Conybeare fich freundlichft erboten, mir eine Collation
zu beforgen.