Recherche – Detailansicht

Ausgabe:

1898

Spalte:

578-583

Kategorie:

(ohne Kategorisierung)

Titel/Untertitel:

Theologische Arbeiten aus dem Rheinischen Wissenschaftlichen Prediger-Verein, Neue Folge ; 1.1897 1898

Rezensent:

Bousset, Wilhelm

Ansicht Scan:

Seite 1, Seite 2, Seite 3, Seite 4

Download Scan:

PDF

Theologische Literaturzeitung.

Herausgegeben von D. Ad. Harnack, Prof. zu Berlin, und D. E. Schürer, Prof. zu Göttingen.

Erfcheint Preis
•die 14 Tage. Leipzig. J. C. Hinrichs'fche Buchhandlung. jährlich 18 Mark

N2t 22.

29. October 1898.

23. Jahrgang.

Korff, Die Auferftehung und Himmelfahrt unteres
Herrn Jefu Chrifti, 2 Teile (Eck).

Theologifche Arbeiten aus dem rheinifchen wif-
fenfchaftlichen Prediger-Verein, Neue Folge,
i. Heft: Erbes, Der Antichrift in den Schriften
des Neuen Teftaments (Bouflet).

W a d ft e i n, Die eschatologifcheIdeengruppe:Antichrift
, Weltfabbat, Weltende und Weltgericht
in den Hauptmomenten ihrer chriftlich-mittel-
alterlichen Gefammtentwickelung (ßouffet).

B e n d i x e n, Bilder aus der letzten religiöfen Erweckung
in Deutfchland (Eck).

Seil, Die Entwickelung der katholifchen Kirche
im neunzehnten Jahrhundert (Hegler).

Kaftan, Dogmatik [Grundrifs der theologifchen
Wiffenfchaften V, i] (Reifchle).

Grunwald, Spinoza in Deutfchland (Reifchle).

Korff, Part. Thdr.: Die Auferstehung und Himmelfahrt unseres < lieh, diefelben ohne Weiteres als Subftrat für einen quali

Herrn Jesu Christi unter dem Gefichtspunkte einer genauen
Unterfcheidung der in Betracht kommenden
überfinnlichen Glaubens- und empirifchen Gefchichts-
thatfachen neu erörtert. 2 Teile. Halle, C. A. Kaem-

tativ anderen Organismus zu denken. Trotzdem mufs
— die göttliche Vorausficht der Auferftehung und die
menfehliche Pflicht der Heiligung auch des Leibes fordern
es — ein Zufammenhang des irdifch-materiellen mit dem
himmlifch-pneumatifchen Leibe gewahrt werden. Das

merer & Co., 1897. (gr. 8.) M. 6.40 gefchieht, indem jenes Zwifchenglied die Potenz de

künftigen Auferftehungsleibes abgiebt. Diefe Potenz,

I. Vorverhandlung. Unmittelbar in das himmlifche Paradies. Neu-
teftamentliche Unterfuchung über den Aufenthalt der Gerechten alsbald
nach dem Tode. (82 S.) M. 1.40. — 2. Hauptverhandlung. (X,
317 S.) M. 5.—.

Eine wefentlich neue Behandlung der Auferftehungs-

ein immaterielles Gebilde, verharrt zwar zunächft nach
dem Tode in einem Zuftand der Gebundenheit, geht aber
— man weifs nicht recht, warum? — offenbar keine anderen
Verbindungen ein, bis fie aus dem Zufammenhang
mit den irdifch-materiellen Atomen gelöft, im Himmel

thatfache, die bei dem Herrn und feinen Gläubigen wefent- | mit der Seele neuverknüpft und dann die zum Bau des
lieh gleichartig iff, verfpricht diefe Schrift. Zum erften i neuen Auferftehungsleibes beffimmten Subftanzen oder

'Elementein den Kraftbereich des organifirenden Princips
gerückt werden ....

Ich darf hier abbrechen. Denn man kann fleh hier-

Mal vertritt fie die, allerdings paradoxe, Lehre einer im
Himmel vor fleh gehenden leiblichen Auferftehung. Zu
diefem Zwecke fetzt fie gereinigte metaphyflfche Begriffe

in Bewegung. Diefe Begriffe entnimmt fie den monado- nach wohl ungefähr vorftellen, wie diefe neue Lehre dem
logifchen Syftemen von Lcibniz, Herbart, J. H. Fichte, ; Bedürfnifs genügen wird, alle erdenklichen Schwierigkeiten
Lotze. Aber fie ergänzt zunächft die Anfchauungen der ! zu löfen. Je nachdem man das eine oder andere Glied
genannten Philofophen dadurch, dafs fie das alte Problem der Schlufskette betont, wird der Verf. einen ftrencr conder
Wechfelwirkung zwifchen Leib und Seele, beziehent- j fervativen oder einen weitgehend liberalen Eindruck
lieh der einen Seelenmonade und den vielen Körper- machen. Jedenfalls aber werden alle Schriftausfagen in
monaden durch Einfchiebung eines Zwifchengliedes zu diefem weiten Rahmen irgendwie ihren Platz finden, z. B.
erklären fucht. Dies Zwifchenglied foll ein immaterielles Rom. 8,19—22, wo fleh das Sehnen der Creatur natür-
Gebilde, eine Gruppe oder ein Organismus finnlich nicht ! lieh auf jene Potenz des Auferftehungsleibes bezieht, oder
wahrnehmbarer realer Wefen fein, die den fonft uner- I Cor. 15, wo die fcheinbar disparaten Ausfagen vs. 36
klärlichen Wechfelverkehr zwifchen Leib und Seele darum | u. 50 nunmehr ihre befriedigende Erklärung finden. Nur
zu vermitteln geeignet find, weil fie — ich hoffe recht j für Joh. 21 u. Luc. 24, 36fr". verfagt die Kunft des Exe-
verftanden zu haben — einerfeits als immateriell mit der geten. Und bei der erffgenannten Stelle kommt der
immateriellen Seele, andererfeits als eine Mehrzahl von I Verf. faft zu kritifchen Operationen, die fich mit den von
Atomen mit den bekanntlich in eine Mehrzahl von Enden I Loofs empfohlenen berühren. Vgl. S. 303 mit Loofs, Die
auslaufenden Nervencomplexen congruiren. Das wäre nun, Auferftehungsberichte und ihr Werth S. 32. Auffallend
nur mit etwas neuem Aufputz, eine bekannte Tricho- , 'ft, dafs der fleifsige Verfaffer, der in der Literatur über
tomie. Nun aber vollzieht fich unter diefen gereinigt- 1 die Auferftehung bis herab auf Kabifch oder Gräfe (Sap.
metaphyfifchen Vorausfetzungen die Auferftehung folgen- | Salom.) Umfchau gehalten hat, die Führung eines dog-
dermaafsen. Die Seele felbft iff im Augenblick des Todes mengefchichtlichen Beweifes unterlaffen hat. Darf ich
in den Himmel verfetzt. Denn feit den Andeutungen ; ihn hier an die Ausfagen von Ignatius bis auf Luther oder
einzelner Pfalmen ift fchon im Judenthum (Sap. Sah; j gar Oetinger erinnern? Den Ruhm jedenfalls wird man
4 Makk.; Weber, Syftem d. altfynag. Theol. § 73 f.; Jo- I ihm nicht abfprechen können oder wollen, ein Mufter

fephus) die Anfchauung von der Erhebung der Seele des I ftreng _ fcholaftifcher Denkweife und Beweisführung
Gläubigen .unmittelbar in das Paradies' im Vordringen
begriffen. Im Neuen Teffament ift das, wie die Vorver-

geliefert zu haben.

Rumpenheim. S. Eck.

handlung nachweift, einhellige Lehre. Aber die, fo freilich
bei Gott feiige, Seele entbehrt noch der verklärten
Leiblichkeit. Von ihrem Organ getrennt, befindet fie Theologische Arbeiten aus dem Rheinischen Wissenschaftlichen
fich in einem Zuftande der Kraftlofigkeit. Die Auferftehung Prediger-Verein. In Gemeinfchaft mit den übrigen Vor-
alfo mufs ihr zu einem neuen Leibe mit ihm erft zu ftandsmitgliedern Prof. D. Gräfe, Pfr. Lic. Mettgenbere
neuer Wirkunssfähigkeit, verheilen. Allein der verwerte Pf vf , „ f T . ... . _ ° , s'
Lrib ift SbmehrB vorhanden. Er ift in den Zuftand 1% F{™d^ Llc- ^'mons u«d Prov.-Synodal-
der Auflöfung in feine Atome gerathen. Diefe wirken Prates Umbeck, herausgegeben von dem zeitigen Vorais
ftofferzeugende Elemente in der irdifchen Welt fort. fitzenden Prof.D.Kamphaufen. NeueFolge. I.Heft.
Es ift darum nur einem widerfpruchsvollen Denken mög- | Erbes, Der Antichrift in den Schriften des Neuen

577 578