Recherche – Detailansicht

Ausgabe:

1898 Nr. 17

Spalte:

463-465

Kategorie:

(ohne Kategorisierung)

Autor/Hrsg.:

Kalkhoff, Paul

Titel/Untertitel:

Briefe, Depechen und Berichte über Luther vom Wormser Reichstage 1521 1898

Rezensent:

Wrede, Adolf

Ansicht Scan:

Seite 1, Seite 2

Download Scan:

PDF

463

Theologifche Literaturzeitung. 1898. Nr. 17.

464

(oder: feindlich bekämpfen). Wir dürfen von dem Verf. ; der wertbvollften und eigenartigften Quellen der Refor-
noch Manches erwarten: als ,in Vorbereitung' ift ange- J mationsgefchichte, die Depefchen des Nuntius Aleander
kündigt ,die Ketzer- und Härefienkataloge bei den Orien- vom Wormfer Reichstage, durch eine treffliche Ueber-
talen, insbefondere Theodor bar Koni's Tractat über fetzung einem weiteren Leferkreife zugänglich machte,
die „Härefien nach Chriftus".' j Die neue Auflage, die der Ueberfetzer P. Kalkoff jetzt,

Ulm. Eb. Neftle.

da die Schrift fchon längft vergriffen und noch immer
eifrig gefucht war, veranftaltet hat, erfcheint nicht blofs
äufserlich unabhängig vom Verein für Reformationsge-
Viteau, Abbe Dr. Jofeph, Passions des saints Ecaterine et i fchichte als felbftftändiges Buch, fondern hat auch fo
Pierre d'Alexandrie Barbara et Anysia, publies d'apres j durchgreifende Veränderungen erfahren, dafs nur der

les manuscrits grecs de Paris et de Rome, avec un
choix de variantes et une traduction latine. Paris,
E. Bouillon, 1897. (II, 126 S. 8.)

nothwendige Grundflock, die Ueberfetzung der Briefe,
geblieben ift; und auch diefe ift durchweg einer fehr
forgfältigen Revifion und Verbefferung unterzogen worden.
Hinzugefügt find jetzt noch die Ueberfetzungen der in

Der Verfaffer, der fich durch seine Publicationen den Reichstagsacten veröffentlichen Briefe Aleanders aus
über die paläftinifchen Märtyrer des Eufebius und feine j dem Herbft 1520 und der noch aufgefundenen Bruch-
Studien über die Sprache der neuteftamentlichen Schriften flücke von Wormfer Depefchen, auch der nachträglich
im Vergleiche mit dem Sprachgebrauch der LXX be- von Friedensburg veröffentlichte erfte Brief des Nuntius
kannt gemacht hat, giebt hier die Acten von 4 Martyrien, von Ende September 1520 konnte im Anhange bereits
die fämmtlich in der Diokletianifchen Verfolgung erlitten auszugsweife mitgetheilt werden; hinzugekommen ift
find. Er hat mit grofsem Fleifse die Bibliotheken in ferner ein fehr brauchbares Regifter. Der Schwerpunkt
Paris und Rom durchftöbert und die einfchlägigen Hand-
fchriften verglichen. Seine Abficht ift, wie er im Vorworte
bemerkt, keineswegs gewefen, befonders inte-
reffante und werthvolle Texte auszugraben, fondern er
wollte an feinem Theile die fämmtlichen ihm zugänglichen
Texte der gewählten Martyrien auffuchen, um

der Neubearbeitung liegt aber nicht in der Durchficht
und Ergänzung der Ueberfetzung, fondern in den in den
Anmerkungen niedergelegten Refultaten. Hierfür hatte
der Verfaffer in den Reichstagsacten und in dem Brief-
wechfel des Cochlaeus, den Friedensburg gerade in der
Zeitfchrift für Kirchengefchichte veröffentlichte, gröfsere

eine lückenlofe Beurtheilung zu ermöglichen. Die Acten 1 Vorarbeiten, die er in vortrefflicher Weife für feine
der Aecaterina fcheidet er in drei Gruppen, deren zweite J Zwecke benutzt hat; erfreut hat es mich fpeciell, zu
viele unverftändliche Stellen enthält, die genauerer philo- j fehen, dafs die Ergebnifse der Reichstagsacten in allen
logifcher Unterfuchung bedürfen, in den Acten des wefentlichen Punkten die Zuftimmung des Verfaffers gePetrus
von Alexandrien giebt Verf. einen Text, den er | funden haben. Aber diefe Vorarbeiten find doch nur
für älter hält als den von Combefis, Paris 1660 und den j ein geringer Bruchtheil deffen, was der Verfaffer zur
von Surius zum 25. November publicirten, die Acten i Erklärung der in den Depefchen vorkommenden Ver-
der Barbara und der Anyfia zerfallen in je zwei von j hältnifse und Perfönlichkeiten herangezogen hat. Mit
einander zu trennende Gruppen. Alle diefe Gruppen 1 aufserordentlichen Fleifse und eindringender Sachkennt-
mit Ausnahme der gedruckt vorliegenden veröffentlicht 1 nifs hat er hierfür ein fehr weitzerftreutes und häufig
der Verf. einzeln hintereinander, leider auch da wo es 1 fchwer zu befchaffendes Material gefammelt und vermöglich
und wohl zweckmäfsig gewefen wäre, nicht
nebeneinander, und giebt zu den meiden Stücken eine
lateinifche Ueberfetzung. Auf philologifche Ueberarbei-
tung der Texte in allen Theilen verzichtet er aus Princip,
weil er diefelben erftens nicht für werthvoll genug hält
und zweitens weil er eben die Texte felbft geben will.

arbeitet. Dafs es fich dabei um eine Fülle von Einzelfragen
handelte, erfchwerte die Arbeit und erhöhte ihren
Werth; wer fich in Zukunft über die mit den Aleander-
depefchen in Berührung flehenden Fragen unterrichten
will, wird in erfter Linie nach der Ueberfetzung K.'s zu
greifen haben. Ein Eingehen auf die Einzelheiten ift hier

S. 104 findet fich eine eingehende Kritik über die Acten i nicht möglich, erwähnen aber möchte ich doch, dafs der

der Barbara in denen er gefchichtliche, populäre und
romanhafte Züge unterfcheidet, S. 65 weift er darauf hin,
dafs die Reden und Gebete in den Acten des Petrus als
einfache Erzeugnifse der Rhetorik zu beurtheilen feien.
— Den Texten folgen drei längere philologifche Anmerkungen
, deren erfte fich auf die Lesarten döjcaao/xsvoi
oder döxaöäjitvoi in Act 25 13 bezieht.

Durch diefe mühfame Arbeit hat fich der Verf. den
Dank der Hagiographen verdient, und es ift erfreulich,
dafs er jetzt nur folche Acten gewählt hat, bei denen er
der Kenntnifs der orientalifchen Sprachen nicht bedurfte.

Verfaffer mehrere Punkte, auf die ihn feine Arbeiten geführt
haben, in befonderen Auffätzen ausführlicher behandelt
hat: Die Löfung Pirkheimer's und Spengler's vom
Banne (Programm), zur Lebensgefchichte Dürer's (Reper-
torium für Kunftwiffenfchaft), Wimpfeling und die Erhaltung
der katholifchen Kirche zu Schlettftadt (Ztfchr.
f. Gefch. d. Überrheins).

Eine werthvolle Ergänzung zu den Aleander-
depefchen bietet die an zweiter Stelle genannte Schrift,
die Ueberfetzung der fremdfprachlichen Berichte über
Luther vom Wormfer Reichstage, die zum gröfsten Theil

ßerjjn Violet i 'n ^en Re'cnstagsacten. veröffentlicht worden find; auch

hier ift die gleiche Sorgfalt und Mühe auf die Ueber-

, . .... ... fetzung und Erklärung verwandt wie dort. Zwei Punkte

Kalkoff, Paul,_ Die Depeschen des Nuntius Aleander vom ; möchte ich befonders hervorheben: Balan publicirte

Wormser Reichstage 1521. Ueberfetzt und erläutert.
Zweite, völlig umgearbeitete und ergänzte Auflage.
Halle a. S., M. Niemeyer, 1897. (III, 266 S. gr. 8.)

zwei werthvolle Berichte eines ungenannten Italieners
aus dem Februar 1521; als ihren Verfaffer hat K. zweifellos
ficher, wie ich glaube, den politifchen Agenten Rafael de'

„„„„,„,, _ , , „ . , . ... ... Medici ermittelt. Dagegen kann ich mich K. nicht an-

Kalkoff, Paul, Briefe, Depeschen und Berichte über Luther | fchliefsen, wenn er in dem in den Reichstagsacten (Nr. 88)
vom Wormser Reichstage 1521. Aus dem Englifchen, j veröffentlichten fpanifchen Berichte über Luther in Worms
Italienifchen und Spanifchen überfetzt und erläutert. j einen Bericht des königlichen Cabinets an den Staats-
(Schriften des Vereins für Reformationsgefchichte. j rath von Kaftilien fieht; die ganze Fafiung des Schrift-
15. Jahrgang. 2. Stück. Nr. S9.) Halle a. S., M. Nie- fÜck,s »cheint mir gegen feinen officiellen Charalrter zu
J J ° ,f /TTTTT e ; fprechen und eher darauf hinzuweifen, dafs es von einer

meyer in Komm. (VIII, 95 S. gr. 8.) M. 1.20 privatperfon ausgegangen ift.

Es war ein Verdienft des Vereins für Reformations- ; Beiden Schriften find treffliche orientirende Ein-
gefchichte, dafs er im Jahre 1886 in feinen Schriften eine leitungen vorangefchickt: die zu den Aleanderdepefchen,