Recherche – Detailansicht

Ausgabe:

1898 Nr. 7

Spalte:

193-195

Kategorie:

(ohne Kategorisierung)

Titel/Untertitel:

F. S., De successione primorum Romanorum Pontificum 1898

Rezensent:

Harnack, Adolf

Ansicht Scan:

Seite 1, Seite 2

Download Scan:

PDF

•93

Theologifche Literaturzeitung. 1898. Nr. 7.

194

40 Tage dauert. Die Todten werden auferweckt, um vor Rom von den Apofteln emgefetzt fei, und unter d.efer
Gericht geftellt zu werden (,die Engel des Dienftes öffnen , Vorausfetzung ift allerdings kein Grund vorhanden an
ihre Gräber und flöfsen ihnen ihre Seelen ein und richten | der Zuverlaff.gke.t der Lifte zu zweifeln. Allem die Vor-
f,e auf). Die Gottlofen werden vernichtet. Für die From- ausfetzung felbft ift nicht richtig; denn die fünf Grunde
men aber kommt das herrliche Jerusalem vom Himmel mit denen der Verf. fie ftutzt, find nicht ftichhaft.g und
herab. Und Gefetzeskunde und Friede herrfcht unter ihnen. ; das Gegenargument, dafs es zur Zeit des Hermas in Rom
Es bedarf kaum des Hinweifes darauf, wie vielfach , keinen monarchifchen Bifchof gegeben habe, ift nicht
fich diefes Zukunftsbild mit dem der Apokalypfe Johannis widerlegt. Von den Argumenten des Verfaffers beziehen
berührt Diefe Berührungen find für uns chriftliche Theo- fich vier (Tit. I, 5-7; die Stellung des Iimotheus und
logen das Interefiantefte an dem ganzen Büchlein, und ' Titus; die Engel der Apokalypfe; das Zeugnifs des
zwar gerade deshalb, weil an literarifche Beziehungen ■ Ignatius) auf den Orient; aufserdem hat noch Niemand
nicht zu denken ift. Man fieht vielmehr wie ftabil die ! bewiefen, dafs die Engel der Apokalypfe Bifchöfe find,
judifche Eschatologie in gewiffen Grundzügen Jahrhun- 1 und Ignatius erwähnt nur in feinen Briefen nach Afien,
derte lan<* geblieben ift. Denn diefe hebräifche Elias- j nicht aber nach Rom, einen Bifchof. Das fünfte Argu-
Apokalypfe ift jedenfalls um mehrere Jahrhunderte 1 ment, dafs I Clem. 40—44 der Hohepnefter — alfo der
jünger als die chriftliche Apokalypfe. Der Verf. ift j Bifchof —, die Priefter und Leviten unterfchieden werden,
ein im perfifchen Reiche zur Zeit der Safaniden leben- ! ift ebenfalls hinfällig, da der Hohepnefter im Briefe
der Jude, denn der Name des perfifchen Königs Kefra Chriftus, nicht aber ein irdifcher Bifchof ift. Doch werden
ift der Safaniden-Name Chofrau. Ob eine genauere Fi- wir in diefer Frage nicht hoffen können, die römifchen
xirung der Zeitverhältnifse möglich ift, fcheint mir frag- | Hiftoriker zu überzeugen. Es mufs genügen, dafs wir
lieh. Buttenwiefer glaubt ,die orientalifchen Wirren des uns über den Inhalt der älteften römifchen Bifchofslifte
Jahres 261 als hiftorifchen Hintergrund unferer Apoka- 1 einigen, und hier ift, Dank den Unterfuchungen des Ver-
lypfe' erweifen zu können (S. 77). Ich glaube nicht, faffers, die Einigung erzielt.

dafs diefer Nachweis gelungen ift. Selbft bei ftarker | In dem zweiten kürzeren Theile der Unterfuchung
Emendation der corrumpirten Namen find die Anhalts- j (p. 52—73) befchäftigt fich der Verf. mit dem von mir
punkte zu fchwach. Man wird alfo für die Entftehungs- (Chronologie S. 230, S. 703— 707) gegebenen Nachweife,
zeit einen gröfseren Spielraum nach unten zu offen laffen dafs fich nach der älteften Ueberheferung die römifche
müffen. Aber auch fo ift die Schrift für uns chriftliche : Gemeinde fammt ihrem Amte dem Paulus ebenfo verTheologen
intereffant genug. pflichtet gefühlt hat wie dem Petrus, dafs auch Petrus
Die Bemühungen des Herausgebers um Herftellung urfprünglich nicht als Bifchof der römifchen Gemeinde
des Textes und Erläuterung desfelben verdienen alle gegolten hat, und dafs die Legende von einer 25jährigen
Anerkennung. Es wäre wünfehenswerth, dafs auch andere 1 Wirkfamkeit des Petrus in Rom beim Uebergang vom
Stücke aus Jellinek's Sammelwerk durch deutfehe Ueber- 2. zum 3. Jahrhundert aufgekommen ift.
fetzungen und Erläuterungen weiteren Kreifen zugänglich Der Verf. macht mir zuerft zwei methodifche Vorgemacht
wurden. ! haltungen. Erftlich wendet er fich mit principieller Skepfis
Göttinnen E. Schürer. Segen die Verbuche, verlorene Liften wieder herzuftellen.

! Dafs ich es unternommen habe, den Katalog des Africanus
I und einen anderen aus der Zeit des Soter zu ermitteln
F. S.. De successione priorum Romanorum Pontificum. Thesis ödem saue est ac Scotistica acumma ad historiam trans-
Academica. Romae. Ex officina .Unione Cooperativa ffrre< (P;. 53) oder (p. 60): ,/iistorica gravitas non sunt
«... . « o / < c o nuiusmodi subtilitatum cacumina reptando scaildcre'. Allein

Ed.tnce . 1897. (70 S. gr. 8.) der Verf hat fdbfl. jn fejner Unterfuchung die fpäteren

Der Verf. diefer Abhandlung unterfucht p. 1 — 52 die Quellen auf die früheren zurückgeführt. Von da ift nur

verfchiedenen (5) Relationen über die erften 3 (4) römifchen ein Schritt zu dem weiteren methodifchen Verfahren, aus

Bifchöfe, um feftzuftellen, dafs die Reihenfolge .Linus, vorhandenen Quellen auf eine ältere, die nicht mehr vor-

Anencletus, Clemens1, welche Irenäus bietet, gefichert ift, handen ift, zu fchliefsen. Dafs das mit Zurückhaltung

und dafs fomit die abweichenden Berichte zurückzuweifen und Vorficht zu gefchehen hat, ift felbftverftändlich —

find. Die Möglichkeit wird zugelaffen, dafs .Cletus' doch doch laffen wir uns gerne an diefe Tugenden des Hifto-

nicht aus blofser Verdoppelung entftanden ift, fondern rikers erinnern. Dafs ich es an Vorficht habe mangeln

episcopus suffectus gewefen fei, z. Z. als Clemens in der laffen, hat der Verf. nicht bewiefen, fondern lediglich

Verbannung weilte; denn die .traditio ecclesiacRomatiae' behauptet. Ich werde ihm fehr dankbar fein, wenn er

und die .Series Pontificum Basilicac Osticnsis' treten für , fich die Mühe nimmt, mir auch nur an einem concreten

ihn ein. Aber wirklich zu empfehlen vermag der Verf. Punkte zu zeigen, dafs ich vorfchnell gefchloffen oder

diefe peinliche Annahme doch nicht, und fo bleibt es grundlofe Behauptungen aufgeftellt habe,

bei dem Bericht des Irenäus. Zweitens fchreibt der Verf., meine Unterfuchungen

Die Unterfuchung ift mit guter Kenntnifs des Ma- wären zwar ,operose et erudite' geführt; ,optandum vero

terials und mit überzeugender Klarheit geführt. Ihr Er- esset m liuiusmodi scrip/is, quorum finis et usus est histo-

gebnifs ftimmt mit dem Refultate überein, zu welchem rica facta aut /Hieras tllustrarc, argumento unke insistere

auch ich in meiner .Chronologie der altchriftl. Litteratur' 1 atque ab iis abstincre, quae controversias excitare, ani-

gekommen bin. Die abweichende Ueberheferung, dafs mosque offendere eorum queant, qui aliter pro sua fide

Clemens direct auf Petrus gefolgt fei, ift aus dem sentiunt. Libri alii enim sunt quibus proprio Iiacc est

Bericht des Irenäus (bez. feiner Quelle; entftanden, fofern tnateries, etc.' (p. 58 sq.). Leider läfst es fich nicht ver-

er erzählt, dafs Clemens noch mit den Apofteln verkehrt meiden — da fehr wichtige hiftorifche Fragen für viele

habe. Auf Einzelheiten, in denen ich vom Verf. abweiche, Menfchen Glaubens fragen geworden find —, durch die

gehe ich nicht ein, da fie die Hauptfache nicht berühren. , Behandlung folcher Probleme, mag fie auch ftreng wiffen-

Eine Unterfuchung über die Regierungsjahre des Linus, fchaftlich und ganz unintereffirt fein, Andere zu betrüben.

Anencletus und Clemens hat der Verf. nicht bieten Der Hiftoriker würde aber feinen Beruf verletzen, wenn

wollen; doch ftreift er die PTage und zählt p. 48 f. eine ! er diefe Probleme deshalb dem Dogmatiker überlaffen

Reihe von Gründen auf, die das Schwanken der Ueber- wollte. Doch foll er, im Unterfchied vom Dogmatiker,

lieferung in diefem Punkte erklären. ; die Unterfuchung lediglich mit hiftorifchen Gründen

Der Verf. hält aber die von Irenäus u. A. gebotene führen. Leider hat der Verf. anzugeben vergeffen, an

Lifte nicht nur für die ältefte, fondern auch für authentifch; welchem Punkte ich diefe Regel übertreten habe,

denn er ift gewifs, dafs der monarchifche Episkopat in | Was nun die Sache betrifft, fo fchreibt der Verf.

##