Recherche – Detailansicht

Ausgabe:

1896

Spalte:

361-363

Kategorie:

(ohne Kategorisierung)

Autor/Hrsg.:

Mercati, Giovanni

Titel/Untertitel:

Un Palimpsesto Ambrosiano dei Salmi Esapli 1896

Rezensent:

Nestle, Eberhard

Ansicht Scan:

Seite 1, Seite 2

Download Scan:

PDF

Theologische Literaturzeitung.

Herausgegeben von D. Ad. Hamack, Prof. zu Berlin, und D. E. Schürer, Prof. zu Göttingen.

Erfcheint Preis
alle u Tage. Leipzig. J. C. Hinrichs'fche Buchhandlung. jährlich 18 Mark

N°- 14. 4- Juli 1896. 21. Jahrgang.

Marcali, Un Palimpsesto Ambrosiano dei Salmi

Esapli (Neftle).
Mariano, GH evangelii sinottici, 2. ed. (Holtz-

mann).

Gloag, Introduction to the synoptic gospels

(Holtzmann).
Koetsveld, Die Gleichnifse des Evangeliums

(Jülicher).

Schmidt, Die Gleichnifse Jefu im Evangelium
des Matthäus (Derf.).

Studia Sinaitica No. V: Apocrypha Sinaitica, ed.
and transl. by M. D. Gibson (Ryffel).

Bouffet, Der Antichrift in der Ueberlieferung
des Judenthums, des neuen Tellaments und
der alten Kirche (Jülicher).

Winter und Wünfche, Die jüdifche Littera-
tur feit Abfchlufs des Kanons, 3 Bde. (Schürer).

Schulthefs, Probe einer fyrifchen Verfion
der vita St. Antonii (H. Achelis).

Keller, Die Gegenreformation in Weftfalen
und am Niederrhein, 3. Thl. 1609 —1623
(Boffert).

Mercati, Sac. Giovanni, Un Palimpsesto Ambrosiano dei
Salmi Esapli. Nota. Torino, Carlo Clausen, Libraio
della R. Accademia delle Scienze, 1896. Sonderdruck
aus Atti della R. Accademia delle Scienze di Torino,
Vol. XXXI. (24 S. 8.)
Giovanni Mercati, deffen gründliche Abhandlung
über die Zeit des Bibelüberfetzers Symmachus 1893 Nr.
18 Sp. 446 von mir angezeigt wurde, hatte das Glück,
feine Forfchungen zur Gefchichte der griechlfchen Bibel-
überfetzungen mit einem alle Erwartungen übertreffenden
Funde gekrönt zu fehen. In dem Codex der Ambro-
fiana O 39 unter einem griechifchen Octocchos des 13.
und 14. Jahrhunderts fand er von einer Hand des
iojahrhunderts Fragmente der Hexapla, in welchen

die parallelen Texte in ihrer urfprünglichen Ord- j ij ygacprj twv UpoiiEviov

ift da, das Hebräifche in griechifcher Transfcription, dann
Aquila, Symmachus — in diefer Ordnung — Septuaginta,
Theodotion. Die Septuagintafpalte enthält, was auffallend
ift, wenn man an das Psalterium Gallicanum des Hieronymus
denkt, keinen einzigen Obelus und Afteriscus;
Lesarten die bisher der Quinta und Sexta zugefchrieben
wurden, Rheinen fich anders zu erklären. Genauen Auffehl
ufs wird die Ausgabe gewähren, die wir von Mercati
erwarten dürfen. Aus cod. Ambr. B. 106 sup. vom
Jahr 966/7 theilt er uns noch eine Gloffe mit, welche
den Titel der Pfalmen in der Hexapla uns erhalten hat:
'Imsor, wg £v xoig van ilqiysvovg exzEd-EiiiEvotg EZankmg
ovzcog EtgouEv xai EuaaofiEv EiriyEygacp&ai xryv ßißkov
tiov xfjakpioiv Eßgaiazi OEcpg onsq £011 ßißkog1 avzi öe xov
xpakuiov e/.eizo y.0.1 EyEyqcniTO dtfEkkiii. ovtw de ETEza/.zo

nung neben einander geftellt find. Es genügt, dies
zu erwähnen, um jeden, der auch nur oberflächlich mit der
biblifchenWiffenfchaft bekannt ift, die Tragweite diefes Fundes
ahnen zu laffen. Aber dies ift nicht das Einzige, was
Mercati in der Ambrofiana fand und in der hier anzuzeigenden
Abhandlung ankündigt. Ihr eigentlicher Titel
lautet — oben ift nur der Titel des Sonderdrucks gegeben
: Dun palimpsesto Ambrosiano contonente i Salmi
esapli e di uriantica versione latiua dei commentario per-
dttto dt Teodoro di Mopsuestia al Salterio. Auch diefer
Fund ift höchft willkommen. In Stade's Zeitfchrift Bd. 5
(1885) — nicht 1895, wie es hier S. 17 n. 2 heifst —
machte Baethgen Mittheilungen über eine fyrifche Be-

OEtfq . ßißXog . ßtßkog . ßtßkog ßtßkog
alrekktu . xpakuwv . makutov . tf'akfiov fvid.) ipakutor
Bisher hatte man a£<poa IrekkEtu gelefen, was Lagarde
(speeimen p.y) zu aeepga dü-skkstft corrigirt wiffen wollte:
.6 post a omitti facilepoterat', Baethgen zu öEcpag ßskeiu.
Nun fcheint in dem a der hebräifche Artikel zu ftecken,
der in der mafforetifchen Bezeichnung abhanden kam.
Man fieht, wie vieles noch zu lernen ilt.

Wir fchliefsen mit dem Wunfche des Finders Oh
Dw lo volesse e ci rendesse i preziosi manoscrittid).

Nachtrag. Die in der Anmerkung erwähnte Abhandlung
Ceriani's führt den Titel: Frammenü esaplari
arbeitung diefes Pfalmencommentars, die den Verluft I pahnsesti dei salmi nel testo originale, scoperti dal dott.

desfelben doppelt bedauern liefsen — vgl. auch Flunk ab. 67. Mercati, e Commentario sui salmi in latino di Teo-
in der Innsbrucker Z. f. kath. Theol. 1887, 1 —, nun be- doro Mopsuestcno riconosciuto dal medesimo, in duc

kommen wir Ausficht auf eine Ausgabe, welche neben
den lateinifchen, griechifchen und fyrifchen Fragmenten
ijoo linee inedite dei codici Ambrosiatio e Torinese enthalten
wird. Der von Ascoli im Archivio Glottol. ital.
5 ff. (1878—89) behandelte irifche Codex der Ambrofiana
C 301 inf. enthält nicht, wie eine Hand des 15. Jahrhunderts
bemerkte, Hyeronimi presbiteri expositio super
Psalterium, fondern eben eine gleich im 5. Jahrhundert
entftandene lateinifche Ueberfetzung des Theodorifchen.
Andere lateinifche Fragmente desfelben Werks in
der Bobbienfer Hdf. F. IV, I der Turiner Univerfitäts-
bibliothek.

Der Mailänder Hexaplapalimpfeft war eine Pracht-

mss. deir Ambrosiana. Nota dei M. E. prof. Antonio
Ceriani. Estratto dei ,Rendiconti' dei r. Ist. Lomb. di sc. e
lett., Serie II, Vol. XXIX, 1806. Die Probe giebt U> 45,
1—4, in 6 Spalten; 1) hebräifch mit griechifcher Schrift,
2) Aquila, 3) Symmachus, 4) LXX, 5) Theodotion, 6) einzelne
Varianten. Es wird die Lefer intereffiren, wenigftens
die zwei erften Spalten hier wiedergegeben zu finden
Aauavaaori iwi viy.onouoi

aßvrr/.oq %(hv viiöv xogi

ak' akiiojxT £nc VEaviozijziov

aßQ doua
5 ekfoetft kavov

handfehrift. Wahrend feine jetzigen Blätter 0,19:0,15 wrän^

r r j j- /~ -r j r ■ i- 1 -n y . Begründete JCivtsla iibhosrrjphtca ttahana (Anno I N. 6 vom 2C. Mai

grofs find, war die Grofse der urfprünglichen Pergament- l S. 95) iR mir die erde Nachricht von dem Funde zugekommen

blätter 0,38:0,28. F-rhalten hat er uns Ps 17 (=hebr. l8), von Ceriani veröffentlichte Speeimen Ps 45, 1-4, das nach diefer Quelle

26—48. 27, 6—9. 28, 1—3; 29 ganz 30, I —IO. 20—25 i in den rlendiconti dell' Istituto Lombardo, Str. II. Vol. XXIX. 1896

„ f._,r XA 1—2 18—28 88 I_8 48 pan7 48 t7_6 zu finden lft' Ug mir noch nicht vor. Von Mercati enthält die angeführte

M TT 88 26 88 Die erfte Columne der Hexaola %*? ausfiihrliche Mittheilungen über Ceriani's geleh e

II —15 88, 26-53. UK erlte -Olumne der Hexapla, , Pubhcat,onen. Es fei geftattet, auf diefen Auffatz und diefe Zeitfchrift

hebräifch mit hebrailCher Schritt fehlt, aber die zweite anmerkungsweife aufmerkfam zu machen.

361 362