Recherche – Detailansicht

Ausgabe:

1896 Nr. 9

Spalte:

244

Kategorie:

(ohne Kategorisierung)

Autor/Hrsg.:

Histoire de Mar Jab-Alaha, patriarche

Titel/Untertitel:

et de Raban Sauma 1896

Rezensent:

Nestle, Eberhard

Ansicht Scan:

Seite 1

Download Scan:

PDF

243

Theologifche Literaturzeitung. 1896. Nr. 9.

244

Anlafs, dafs Athanafius fein Schreiben aus Alexandria | hinzuzufügen, dafs Theodor 322 in das Klofter Tabennefus
datirte, während die boheirifche Verfion einen beftimmten : eingetreten ift, da er 18 Jahre lang unter Pachomius
Abgangsort, Hermopolis, nennt, was durch die Historia j Mönch war; Tabennefus ift 317 gegründet, denn es be-
acephala illuftrirt wird. Von dem 27. April 363 mufs man ■ ftand beim Eintritt Theodor's 5 Jahre. Ueber das Ge-
rückwärts rechnen. Nach feiner eigenen Aeufserung hat j burtsjahr Theodor's dagegen variiren die Viten; aber das
Theodor 18 Jahre lang an der Spitze der Pachomianifchen intereffirt auch weniger.

Klöfler neben Orfifius geftanden {je suis avec vous dcpuis j Diefer Chronologie widerfpricht auch nicht der Brief
dix-huit ans d'apres Vordre de Dieu et de ... HorsHsi); des Bifchofs Amnion an Theophilus von Alexandrien
345 hat ihn alfo Orfifius zu feinem Coadjutor ernannt, j (384—412). Ammon berichtet über feinen dreijährigen
Damals war Pachomius 5 Jahre todt, wie Theodor in feiner j Aufenthalt im Klofter Bau (koptifch Phbboü) unter Theo-
Eröffnungsrede an die Mönche fagt: il y a a peine dor, und er giebt für feinen Eintritt wie für feinen Aus-
maintenant cinq ans qu'il estmort; Pachomius ftarb alfo | tritt dort fefte Daten an: bei feinem Eintritt fei etwas
340. Grützmacher rechnet ebenfo zurück, kommt aber, über ein Jahr verfloffen gewefen, feit Gallus-Conftantius
da er von 368 ausgeht, auf 345; Krüger berückfichtigt zum Cäfar ausgerufen fei (351), und 6 Monate nach feinem
den fünfjährigen Zwifchenraum zwifchen dem Tode des Weggang hätte die Vertreibung des Athanafius durch
Pachomius und dem Amtsantritt des Theodor nicht, und Syrianus ftattgefunden (9. Februar 356). Alfo Ammon
kommt fo trotz feines richtigen Ausgangspunktes eben- war 352—355 'n Kaui nicnt 351 —353. wie Grützmacher

falls auf 345. (Krüger beruft fich für feine Datirung auf
die boheirifche Vita Theodor's, wo Theodor fagt: je ne
crois pas que j'aie fait quelque chose contrairement a son
ordre beni et a ses comtnandetnents pleins de bontc; car
voici dix-huit ans que son ante souffre a cause de nous;
das kann fich aber nach dem Context nur auf das
18jährige Schülerleben des Theodor unter Pachomius
beziehen, kommt alfo hier nicht in Betracht.) Und dies
Datum 340 erhält aus der Vita eine vortreffliche Beftätigung.
Pachomius ftarb am 14. Pachbn = 9. Mai, nach 40tägiger
Krankheit, die nach Oftern ausgebrochen war. Im Jahre
340 fiel Oftern auf den 30. März, alfo genau 41 Tage
vor den 9. Mai. Grützmacher verwendet freilich auch

will. Ammon erzählt auch, was er von Pachomius gehört
hatte, und bemerkt zu Anfang des Berichtes: bg dt)
y.ai tiqo i-£ xovTLov iztöv s/.drjLti'joagzov ocu/uacog svsöinfirjoev
Ttgbg zöv xvqiov, Context wie Wortlaut zeigen, dafs
diefe Zeitangabe von dem Datum des Briefes aus das
Todesjahr des Pachomius beftimmen foll; dann ift die
Zahl ss aber verdorben. Die Vermuthung liegt nahe,
dafs die Verwechslung von g und |* den F"ehler ver-
fchuldet hat; dafs Pachomius damals 60 Jahre todt war,
würde zu dem, was man fonft über das Datum des Briefes
fagen kann, ftimmen.

Obwohl ich in der Chronologie anderer Anficht bin
als Grützmacher, und trotz der allgemeineren Einwände,

dies Datum für feine Anfetzung auf das Jahr 345. Oftern j die ich gegen feine Arbeitsmethode erheben zu müffen
345 war am 7. April, und Grützmacher findet, dafs diefer j glaubte, hebe ich noch einmal hervor, dafs die referiren-

Termin ,ziemlich gut' zu der Angabe über die ,ungefähr' ! den Partien feiner Schrift dankenswerth find, zumal ich
40tägige Krankheit des Pachomius paffe. Thatfächlich
fehlen aber an den 40 Tagen im Jahre 345 volle 8 Tage;

und das ,ungefähr' Grützmacher's, das feine Rechnung
noch erträglich macht, finde ich nicht in den Quellen
Da alfo das Jahr 340 für den Tod des Pachomius von

ihnen viel Anregung verdanke.

Göttingen. Hans Achelis.

Histoire de Mar Jab-Alaha, patriarche, et de Raban Sauma,

editee par Paul Bedjan, P. D. L. M. 2. edition, revue
zwei Seiten aus feflfteht, kann man weiterzurückrechnen. • ' r>„ To„, t x.~„:„ u.„,ff„,rvr

Kr iOfir. Tat,« *lf ;rt air„ .Sn^w.n. MKnrh« et corngee. Paris, 1895. Leipzig, Harraffow.tz. (XV,

Er ift 60 Jahre alt geworden, ift alfo 280 geboren; ,Mönch' ,
im Tempel des Sarapis wurde er mit 21 Jahren, d. h. 301. 2°7 S. 8.) M. 5. 50

Dafs diefe Zahlen im Grofsen und Ganzen richtig find, Hinfichtlich diefer Schrift genügt es, auf die Anzeige

wird fchliefslich noch dadurch erwiefen, dafs fie ermög- j der ,Textkritifchen Bemerkungen' zu verweifen, welche
liehen, das Jugenderlebnifs des Pachomius, das feinem j Heinrich Hilgenfeld zur erften Auflage veröffentlichte
Leben die Wendung gab, zu beftimmen. Er wurde zum ! (Theol. Lit.-Zeit. 1895. Nr. 2. Sp. 46). Von der dort
Kriegsdienft ausgehoben, und zwar zum Feldzug gegen | erwähnten Handfchrift in Kochannis hat Bedjan fich
die Perfer. So fagt die arabifche und die boheirifche j feither eine Collation verfchafft, ebenfo von einer Ab-
Vita- wenn Dionyfius Exiguus daraus den Feldzug Kon- fchrift, welche die amerikanifchen Miffionare in Urmia
ftantin's gegen Maxentius macht, fo ift das eine durch- befitzen, und einer weitern von 1889, die ins Britifche
lichtige Correctur. Das kann nur der Revanchekrieg des | Mufeum kam (S. XIII f. wo die Mehrzahl ,des iiianu-
Galerius gegen Narfes den Perfer fein, der 298 ftattfand; ] Scripts de Londres" mifsverftändlich ift). So war es mög-
40 Jahre lang ift kein anderer Krieg gegen die Perfer | fich, viele Fehler der erften Ausgabe zu verbeffern. Seitgeführt
worden. Wenn man nun bedenkt, dafs fchon in ! her ift von J. B. Chabot eine franzöfifche Ueberfetzung
Antinoe die Nachricht vom Siege der Römer und dem veranftaltet werden {Histoire de Mar Jabalaha III etc.
Ende des Krieges eintraf, dafs alfo Pachomius wohl erft I Paris, Leroux i8pj. VII, 278. 8°, als Extrait de la Revue
nach dem Kriege ausgehoben wurde, fo wird man hier | de I Orient latin I et II, nur in 40 Exemplaren zum Ver-
kaum einen Widerfpruch mit der fahidifchen Vita con- j kauf. 15 M. Darüber die Anzeige von Nöldeke, Lit.
Rathen können, die Pachomius damals im 20. Jahre fein Centr.-Bl. 1895, Nr. 43), und eine deutfehe wird foeben
läfst. Auf diefer Reife hat Pachomius feinen erften Ein- von Heinr. Hilgenfeld angekündigt als fasc. 9 der ,Scrip-
druck vom Chriftenthum durch chriftliche Liebesthätigkeit tores sacri et profani welche auspieiis et munificentia
erhalten; damals hat auch der Fellachenfohn militärifche Serenissiviorian Nutritorum almae matris Icnensis von
Organifation kennen gelernt, was ihm fpäter bei feiner den Lehrern und einfügen Genoffen des philologifchen
Mönchscolonie, die bald auf Taufende anwuchs, wefent- Seminars in Jena herausgegeben werden follen (f. Mit-
lich zuftatten kam. Auch darin wird die Vita in ihrer j theilungen der Verlagsbuchhandlung B. G. Teubner in
Weife Recht haben, wenn fie von einem Feldzug Kon- j Leipzig 1895 (Nr. 6) S. 162.

ftantin's redet; denn der junge Konftantin, der fchon vor- | Tjlm p- xjeftie

her in Aegypten den Ufurpator Achilleus niedergeworfen
hatte, und dadurch den Aegyptern leicht als der Feldherr
erfcheinen konnte, hat fich an dem Perferkriege 298
wahrfcheinlich beteiligt. Nur das ift ein Irrthum, dafs
die Vita den Feldzug nach der Verfolgung Diocletian's
anfetzt. Sonft aber fcheint mir die Vita Recht zu behalten
, auch gegen Grützmacher. An Daten ift noch

Meyer, Paul, Der römische Konkubinat nach den Rechtsquellen
und den Infchriften. Leipzig, Teubner, 1895.
(VII, 196 S. gr. 8). M. 5. —

Diefes Buch ift für den Theologen aus doppeltem
Grunde intereffant und lehrreich. Es behandelt ein wich-