Recherche – Detailansicht

Ausgabe:

1895 Nr. 2

Spalte:

45

Kategorie:

(ohne Kategorisierung)

Autor/Hrsg.:

Wright, William

Titel/Untertitel:

A short history of Syriac literature 1895

Rezensent:

Nestle, Eberhard

Ansicht Scan:

Seite 1

Download Scan:

PDF

45

Theologifche Literaturzeitung. 1895. Nr. 2.

46

Wright, f Prof. William, LL. D., A short history of Syriac

literature. London, Adam and Charles Black, 1894.
(V, 296 S. 8.) Geb. 6 s.

Wie die kurze, mit den Buchftaben N. M. unterzeichnete
Vorbemerkung fagt, ift diefer hübfche Band ein
Abdruck des Artikels Syriac Literature, den W. Wright
1887 im 22. Band der Encyclopedia Britannien veröffentlichte
. Dort nimmt er nur ftark 32 Seiten ein (824—856),
hier faft 300. Man kann daraus zugleich abnehmen,
welche Schätze in den 25 Bänden jenes Werkes enthalten
find, das in Deutfchland freilich leider nur auf gröfseren
Bibliotheken zu finden ift. Eine Anzahl durch eckige
Klammern kenntlich gemachte Zufätze find im Text oder
am Rande hinzugekommen, um die neu erfchienene Literatur
nachzutragen; einzelne flammen noch von Wright
felbft, zum Theil nach brieflichen Mittheilungen Duval's
und des Unterzeichneten, viele feien feinem leider ja
auch fchon verftorbenen Nachfolger W. Robertion Smith
zu verdanken, der fich für die Herftellung der Ausgabe
warm intereflirt habe. Für den Theologen, fei's den
Exegeten, fei's den Kirchenhiftoriker, wird die Kenntnifs
der fyrifchen Literatur immer unentbehrlicher; daher ift 1
der Abdruck von Wright's Artikel, der weitaus das Befte
war, was man bisher hatte, und der in den, feiten genug,
im antiquarifchen Buchhandel anzutreffenden Separatabdrucken
mit 5 M. angefetzt wurde, fehr dankenswerth; noch
erwünfehter wäre es gewefen, wenn der Herausgeber mit
feinen Nachträgen noch weiter gegangen wäre. Ref. giebt
im Folgenden einige Ergänzungen, die ihm bei der Durchficht
des Buches aufgeflofsen find. Bei den Bibelüber-
fetzungen ift ein Hinweis auf die freilich räthfelhaften j
Angaben am Ende des griechifchen Hiob und über
Hegefipp zu vermiffen. S. 6, A. 2 über Tobias f. Rahlfs
in Lagarde's Bibl. Syr. 32'. — 21, I von Scrivener ift
jetzt eine 4. Auflage da. Allerlei Apokryphifches hat
Hall veröffentlicht, z. B. in Am. Or. Soc. XIV. p. LXX,
die dort dem Eufebius zugefchriebenen Notizen über die
Apoltel und die Siebzigjünger. Ebenfo ift feit 1887 allerlei
Liturgifches erfchienen; zum Minderten hätten Maclean's
East Syrian Daily Offices genannt werden follen; von
Kirchenfchriftftellern find Ariftides,, Melito ganz übergangen
; S. 43, 2 Duval's Histoire dEdesse; bei Theodor
von Mopfucltia S. 63 f. waren Baethgen's Veröffentlichungen
zu nennen. Zu den Gedichten Simeons von
Kükaya 79, 3 cf. des Referenten nirgends angeführte
Litteratura Syriaca p. 66, die als Separatabdruck aus der
auch S. 275 nicht erwähnten 2. Auflage feiner fyr. Grammatik
1888 erfchien. Bei der Schatzhöhle 99, 2 fehlen
Lagarde's wichtige Befprechungen Mitt. 3,49—79. 4,6—16;
Nöldeke LCB1 88, 233 ift citirt. Zu 117, 2 cf. Hall, Am.
Or. Soc. XIII, p. XII. Beim Nachtrag über Ahrens,
Uber naturahum wäre Belehrung über die weitere Phyfio-
logusliteratur ervvünfcht gewefen, ebenfo ein zufammen-
faffender Abfchnitt über die Ueberfetzungen aus den
Claffikern; felbft den Namen Ariftoteles fucht man in dem
fonft dankenswerthen Regifter vergeblich. — Als das
Geburtsjahr des Jakob von Edeffa ergiebt fich aus feinem
von Abbe Martin theilweife veröffentlichten, gleichfalls
nicht erwähnten Hexahemeron 633.— Ueber den Antonius
Rhetor S. 204, Lag. BS. S. 403; über Bar Ali Gottheil's
wichtige Ankündigung Am. Or. Soc. XIV; aus derfelben
Zeitfchrift Hall's Aufklärungen über Yabhallaha (S. 289 90).
Referent bedauert von der Abficht diefer Veröffentlichung
nichts gewufst zu haben; mit Freuden hätte er feine
bibliographifchen Sammlungen zur Verfügung geftellt,
um damit auch feinerfeits den Dank zu bezeugen, der
W. Wright und feinem Nachfolger W. R. Smith gebührt.
Eine richtig angelegte Bibhotheca oder Litteratura Syriaca
oder auch nur einmal eine vernünftige Patrologia Syriaca
würde mit zu dem Denkmal gehören, das ihnen und ihrem
deutfehen Freunde Paul de Lagarde errichtet werden follte.
Ulm. E. Neftle.

Hilgenfeld, Dr. Heinr., Textkritische Bemerkungen zur

iZxot> ^£'?o Up<i.^ l3viil.Ä3i_ »»f^:? L Habili-
tationsfehrift. Leipzig, 1894. (Jena, Frommann'fche
Hofbuchh) (39 S. 8.)

Das Stück, zu welchem diefe textkritifchen Bemerkungen
gehören, ift — was vermöge der unpraktifchen
Faffung des Titels nur ein fyrifch gefchulter Bibliograph
fehen kann — die 1888 von Bedjan in Paris gedruckte
Histoire de Mar Jab-alaJia patriarclie, et de Rabatt Sau/na,
über welche Lamy in den Bulletins de l'acad. roy. de
Belgique 1889, XVII, 223—243, Duval im Journal asia-
tiqite 1889, XIII, 313—354 ausführlich, Nöldeke und
Hoonacker (LCB1 1889, 25. Museon VIII, 270) kürzer gehandelt
haben. Sie berichtet, wie Jahb-allaha (feit 21. Febr.
1281 Metropolit von China, geft. im Nov. 1317) mit feinem
Begleiter von Peking über Conftantinopel nach Rom,
Paris und London reifte und was er dafelbft kirchen-
gefchichtlich Merkwürdiges gefehen hat, wie der Papft
am Palmfonntag die Oelzweige austheilt, dafs man in
der erften Faftenwoche im Abendland nicht fafte, wie
man in Paris Aftronomie ftudire u. f. w. Die Schrift ift
alfo kirchengefchichtlich und culturgefchichtlich höchft
intereffant; aber auch fchwer zu verliehen, nicht blofs
weil einzelne mongolifche u. dergl. Ausdrücke darin vorkommen
, fondern weil der gedruckte Text nur auf einer
einzigen, ganz jungen Abfchrift ruht. Daher hat noch
niemand eine vollftändige Ueberfetzung veröffentlicht.
Hilgenfeld (jr.), von Geizer auf das Buch aufmerkfam
gemacht, hofft eine folche herauszugeben; Vorftudien
dazu enthält die hier anzuzeigende Gelegenheitsfchrift,
die feinem hochgefchätzten Lehrer, dem Senior der Uni-
verfität Jena, J. G. Stickel, gewidmet ift. Die Bemerkungen
, auf die näher einzugehen hier nicht möglich oder
nöthig ift, verrathen fcharfe Aufmerkfamkeit und genaue
Kenntnifse; leider ift dem Verf. die wichtige Mittheilung
von I. H. Hall in dem Journal of the Am. Or. Soc.
Vol. XIV, p. CLXXXI unbekannt geblieben, nach welcher
Hall gleichfalls eine Abfchrift aus dem in Kochannis
(Urmia) befindlichen Original befitzt, über das Bedjan in
feiner Vorrede fo geheimnifsvoll und irreführend berichtete
. Ehe Hilgenfeld feine Ueberfetzung zum Drucke
bringt, wird er fich um diefen Text bemühen müffen, den
der amerikanifche Gelehrte gewifs gerne einem neuen
mit Freuden zu begrüfsenden Mitarbeiter auf dem Gebiet
der fyrifch-theologifchen Literatur zur Verfügung ftellen
wird.

Bei diefer Gelegenheit fei desfelben amerikanifchen
Gelehrten Auffatz: Scheine for collecting and preserving
ancient Syriac texts at Oroomia (am genannten Orte
CLXXXII) alle n zur Beachtung empfohlen, die in
diefer Sache intereffirt find.

Ulm. E. Neftle.

Priesack, Dr. JuL, Die Reichspolitik des Erzbischofs Balduin
von Trier in den Jahren 1314 bis 1328. Ein Beitrag
zur Gefchichte Kaifer Ludwigs des Baiern. Göttingen,
Vandenhoeck & Ruprecht, 1894. (V, 196 S. gr.8.) M. 4. 80

Aus der Schule J.Weiland's find fchon mehrere werthvolle
Arbeiten zur Gefchichte Ludwig's des Baiern hervorgegangen
, in denen die Beziehungen zwifchen den territorialen
Sonderintereffen und der Reichspolitik, alfo auch der
Politik gegenüber der Curie unterfucht werden. Priefack
behandelt im felben Sinn, jedoch nur für diejahre 1314—28,
den bedeutendften Kirchenfürften aus Ludwig's Regierungszeit
, EB. Baldewin von Trier, bei dem fich — er
ift ja der Sohn Heinrich's VII., Bruder Johann's von Böhmen
und Oheim Karl's IV — die Intereffen des Luxem-
burgifchen Haufes mit denen des Trierer Erzftiftes vereinigen
. Seit meinen Arbeiten find die Quellen zu
Ludwigs Regierung aufserordentlich vermehrt worden