Recherche – Detailansicht

Ausgabe:

1893

Spalte:

2-3

Kategorie:

(ohne Kategorisierung)

Autor/Hrsg.:

Blake, Buchanan

Titel/Untertitel:

How to read Isaiah; being the prophecies of Isaiah (ch. I - XXXIX) arranged in order of time and subject, with explanations and glossary 1893

Rezensent:

Guthe, Hermann

Ansicht Scan:

Seite 1, Seite 2

Download Scan:

PDF

Theologische Literaturzeitung.

Herausgegeben von D. Ad. Harnack, Prof. zu Berlin, und D. E. Schürer, Prof. zu Kiel.

Erfcheint

Preis

alle 14 Tage. Leipzig. J. C. Hinrichs'fche Buchhandlung. jährlich 16 Mark.

N= L 7- Januar 1893. 18. Jahrgang.

Nöldeke, Orientalifche Skizzen (Staerk).
Blake, How to read Isaiah, 2. ed. (Guthe).
Acta martyrum et sanctorum, syriaceed. Bedjan,

3 voll. Erfter Artikel (Neftle).
Manitius, Gefchichte der chriftlich-lateinifchen

Poefie bis zur Mitte des 8. Jahrhunderts (Krüger).
Kattenbnfch, Lehrbuch der vergleichenden

Confeffionskunde, 3. Lfg. (Ph. Meyer).
Achelis, Zur Symbolfrage (Lobftein).

Bornemann, Der Streit um das Apoftolicum
(Derf.).

Kattenbufch, Zur Würdigung des Apofto-
licums (Derf.).

Lipfius, Luthers Lehre von der Bufse (Herrmann
).

Im Kampf um die Weltanfchauung, 10.—12. Aufl.
(Lobftein).

Grdtillat, Expos6 de theologie systematique,
tome II, Apologetique (Härtung).

Mason, The Relation of Confirmation to Baptism
(Hans).

Hochftetter, Einflufs des Proteftantismus und

Katholizismus auf Staaten und Völker (Koehler).
P0 S Se > P'e neueren Gefetze auf dem Gebiete

des preufsifchen Volksfchulwefens (Koehler).
Neue Chriftoterpe, 14. Bd. (Kühn).
Schubring, Briefwechfel zwifchen Felix Men-

delsfohn-Bartholdy und Julius Schubring

(Köftlin).

Nöldeke. Theodor, Orientalische Skizzen. Berlin, Gebr.
Paetel, 1892. (XIX, 304 S. gr. 8.) M. 7.—

Die vorliegende, dem Könige Oskar v. Schweden
gewidmete Schrift des Strafsburger Meiders verdient es
wohl, auch der theologifchen Welt näher bekannt gemacht
zu werden. In neun, die Gefchichte der ver-
fchiedenften Zeiten und Länder des Orients berührenden
Auffätzen bietet Nöldeke uns eine Fülle der feinften Bemerkungen
zur allgemeinen Religionsgefchichte und zur
Charakteriftik orientalifchen Chriftenthums.

Skizze I (S. 1—20). ,Zur Charakteriftik der Semiten
' (fchon 1872 in der Zeitfchrift ,1m neuen Reich'
II S. 881 ff. abgedruckt') giebt in fcharfen Grundftrichen
ein vortreffliches, die rechte Mitte zwifchen Renan und
Chwolfon haltendes Bild der femitifchen Welt in Rückficht
auf Religion, Staatenbildung, Wiffenfchaft, Poefie
und bildende Kunft. — Der zweite Auffatz (S. 23—62)
,Der Koran' (englifch in der Encyclopaedia Britannica,
Artikel JtfohatnmedanUtn' III Tlie Koran) bietet eine
kurze, aber vorzüglich orientirende Einleitung in diefe
heilige Schrift des Isläm, von der N. m. E. mit Recht bemerkt
, dafs fie als Ganzes, äfthetifch betrachtet, nicht
gerade eine grofsartige Leiftung darfteilt. — Von gleich
hohem religionsgefchichtlichen Intereffe ift das dritte
Stück (S. 64—110) ,Der Isläm' (erfchien fchon 1883 in
der Deutfchen Rundfchau IX. 3. S. 378 ff.). Behandelt
find hier nach einer kurzen Skizzirung des Isläm felbfl
die Ausbreitung unter den drei erflen Chalifen, die poli-
tifch-religiöfen Streitigkeiten um das Chalifat von 656 ab,
die dogmatifchen Kampfe, die Entftehung der Secten
und der Koranorthodoxie, der Mydicismus des Isläm, die
theologifch-juriftifchen Schulen; fodann der Untergang
des Chalifats der Abbäfiden (1258) und der Isläm unter
der Herrfchaft der Türken, der perfifche Isläm und endlich
die puritanifche Reformbewegung der Wahhäbiten
(Mitte des 18. Jahrb..). — Die drei folgenden Auffätze
find mehr hidorifch-politifchen Inhalts und find vorzügliche
Detailforfchungen zu der ,Gefchichte des Isläm' des
leider fo früh verdorbenen Auguft Müller. Nr. 4 id betitelt
,Der Chalif Manfur' (der zweite der Abbäfi-
difchen Chalifen, 754—775), Nr- 5 ,Ein Sclavenkrieg
im Orient' (behandelt den gewaltigen Aufdand der
Zendfch', odafrikanifcher Sclaven, unter dem Abenteurer
Ali, 869—883, durch den befonders die Stadt Basra furchtbar
zu leiden hatte) und Nr. 6 Jakub, der Kupfer-
fchmied und feine Dynadie' (9. Jahrh. Schauplatz
hauptfächlich der ödliche Irän): alle drei ausgezeichnete

Culturbilder aus der orientalifchen Welt. — Kirchenge-
fchichtlich von hohem Intereffe find wieder Skizze 7 und
8: ,Syrifche Heilige' (S. 221 — 249) und ,Barhe-
bräus' (S. 253—273), z. Th. auch Nr. 9 ,Theodoros,
König von Abeffinien ' (S. 277—304). — Nr. 7 behandelt
die grofsen Asketen der fyrifchen Kirche, Simeon
den Säulenheiligen (darb 2. September 459), Simeon und
Sergius (6. Jahrh.), Märä (f 542) und das fonderbare
Brautpaar Theophilos und Maria (6. Jahrh.). — Nr. 8 orien-
tirt trefflich über Leben und Wirken des grofsen mono-
phyfitifchen Kirchenfürden und Gelehrten Barhebräus
(Johannes (Gregorius) Abulfaradfch Bar Evräjä 1225/6—
1286). — Die letzte Skizze endlich, über Theodor (Kafa),
König der Könige von Aethiopien, der von 1855—1868,
wo der für ihn unglückliche Conflict mit England dem
dolzen Manne die Pidole in die Hand drückte, nach
langer Zeit Abeffinien wieder unter einem Scepter vereinigte
, — läfist hier und da tiefe Einblicke in das fo-
genannte Chridenthum Abeffiniens thun.

Zu Skizze 7 möchte ich die Kirchenhidoriker darauf
hinweifen, dafs N. einen hidorifchen Zufammenhang
zwifchen dem Unfug der chridlichen Säulenheiligen und
der alt-fyrifchen Verehrung der Götter auf einer hohen
Säule für höchd unwahrfcheinlich hält und die parallelen
Erfcheinungen nur auf ähnliche religiöfe Motive zurückgeführt
wiffen will.

Die Leetüre des Buches id — worauf man in unfern
Tagen nicht allzu oft hinweifen kann — auch in äfthe-
tifcher Hinficht ein wirklicher Genufs. Ein häfslicher
Druckfehler hat fich S. 270 eingefchlichen (,ihm' datt
,ihn') und S. 292 foll wohl datt des tranfitiven fchwachen
das intranfitive darke Imperfectum (,zerdoben', nicht ,zer-
däubten'!) dehen; fond habe ich keine Druckfehler bemerkt
.

Berlin. W. Staerk.

Blake, Rev. Buchanan, B. D., How to read Isaiah; being
the prophecies of Isaiah (ch. I—XXXIX) arranged in
order of time and subject, with explanations and
glossary. (Part II. of ,How to read the prophets'.)
2. ed. Edinburgh, T. & T. Clark, 1892. (189 S. mit
1 färb. Karte. 8.) geb. 2 s. 6 d.

Die erde Auflage diefes Buches habe ich in der
Iheol Literaturzeitung 1891, Nr. 22 befprochen Die
nach kurzer Zeit erfchienene zweite Auflage zeigt in der
Anlage des Buches gar keine, im Inhalt keine wefent-
1) Diefer und die beiden andern fchon früher erfchienenen Auffätze "Chen /Lenderungen. Jef. 19 id jetzt hinter C 30 und 81
:' .___<■-_»„-1. ____i_-/r__<. ..„a .rnänü Feordner- r ti t_tf ->-> t o____, % - 0

ij i^icier UHU uie uciucn an.......-----•• ■■ ——————————— --—•*---I , o j— -j7 --- j - -—- V,. <j UHU <I

find hier wefentlich verbeffert und ergänzt. I geordnet; C. II, I —16. 32, 1 — 8 Und 12, 1—6 find aus