Recherche – Detailansicht

Ausgabe:

1892

Spalte:

1-2

Kategorie:

(ohne Kategorisierung)

Autor/Hrsg.:

Ramsay, W. M.

Titel/Untertitel:

The historical geography of Asia Minor 1892

Rezensent:

Schürer, Emil

Ansicht Scan:

Seite 1

Download Scan:

PDF

Theologische Literaturzeitung.

Herausgegeben von D. Ad. Harnack, Prof. zu Berlin, und D. E. Schürer, Prof. zu Kiel.

Erfcheint Preis
alle 14 Tage. Leipzig. J. C. Hinrichs'fche Buchhandlung. jährlich 16 Mark.

N°- 1. 9- Januar 1892. 17. Jahrgang.

Ramsay, The historical geography of Asia
Minor (Schürer).

Carriere et Berger, La correspondance apo-
cryphe de Saint Paul et des Corinthiens
(Harnack).

Vliet, Studia ecclesiastica. Tertullianus. I. Cri-

tica et interpretatoria (Jülicher).
Loewe, Die fpekulative Idee der Freiheit

(Beffer).

Schaff er, Was ift Glück (Reifchle).

Inneres Leben. Vom Verfaßer des Buches: ,1m

Kampf um die Weltanfchauung', 3. Aufl.
(Reifchle).
Neue Chriftoterpe (Kühn).

Göhre, Drei Monate Fabrikarbeiter und Hand-
werksburfche (Stamm).

Ramsay, Prof. W. M., The historical geography of Asia

Minor [Royal Geographical Society, Supplementary
Papers, vol. IV]. London, Murray, 1890. (VII, 495 p. gr.8.)

Klein-Afien hat in der Gefchichte der chriftlichen
Kirche von der apoflolifchen Zeit an eine hervorragende
Stellung eingenommen. Welche Fülle von Bildern zieht
an uns vorüber, wenn wir die Kirchengefchichte diefes Landes
uns vergegenwärtigen? So ift die Kenntnifs feiner
Geographie auch für den Theologen unerläfslich. Leider
find die literarifchen Hülfsmittel hiefür noch fehr
unvollftändige. Rittcr's grofse ,Erdkunde1 bricht gerade
bei Klein-Afien unvollendet ab. Theil 18—19 (1858—
1859) behandeln die Stromfyfteme der Nord- und Süd-
küfte. Der folgende Theil, welcher die Stromfyfteme der
Weftküfte behandeln follte, ift nicht erfchienen. Einen
Erfatz dafür aus neuerer Zeit giebt es nicht. Diefer
Mangel ift um fo empfindlicher, als in zahlreichen neueren
Reifewerken und Monographien ein Material angefam-
meltift, welches der Zufammenfaffung wartet (f. das Li-
teraturverzeichnifs in ITübner's Bibliographie der klaffi-
fchen Alterthumswiffenfchaft 1889, S. 226—233). E>as
hier anzuzeigende Werk von Ramfay füllt diefe Lücke
nun wenigftens theilweife aus. Der Verf. ift infolge langjähriger
Befchäftigung mit dem Gegenftande und wiederholter
Reifen in Klein-Afien eine Autorität erften
Ranges auf dem behandelten Gebiete. Von den zahlreichen
Auffätzen, in welchen er einzelne Refultate feiner
Forfchungen bereits veröffentlicht hat, feien hier
nur hervorgehoben: The cities and bishoprics of Phry-
gia {Journal of Helle nie Studics 1883 und 1887) und :
Early Christian Monuments in Phrygia {The Expositor
1888—89). Den Gefammt-Ertrag feiner Studien legt er
nun in einer fyftematifchen Historical geography of
Asia Minor vor. Der Titel ift infofern nicht ganz genau,
als in dem Werke keineswegs, wie man erwarten könnte,
die Gefchichte jeder einzelnen Stadt in ihren Grundzügen
verfolgt wird. Diefe umfaffendere Aufgabe zu löfen, hat
auch Ramfay der Zukunft überlaffen. Was er that-
fächlich giebt, wäre vielleicht richtiger als hiftorifche Topographie
zu bezeichnen gewefen. Denn feine Abficht
ift im Wefentlichen die, die Lage aller Städte
Klein-Aliens, welche ausgriechifch-römifcher und
byzantinifcher Zeit bekannt find, zu beftimmen.
Dafür war in der That noch aufserordentlich viel zu
thun. Die Ausführung diefes Planes gefchicht aber in
der Weife, dafs das Bekannte und Zweifellofe nur kurz
oder gar nicht berührt wird: Nicht Bekanntes zu wiederholen
, fondern den Ertrag feiner Studien vorzulegen,
ift der Zweck des Verfaffers. Er hat die Quellen der
fpät-römifchen und byzantinifchen Zeit ungleich voll-
ftändiger, als es bisher gefchehen war, durchforfcht und fo
faft alles, was er an Material für die hiftorifche Geographie
Klein-Afiens vorlegt, unmittelbar aus den Quellen erhoben.

Wiederholt betont er, dafs die gegebenen Quellenbelege
mit geringen Ausnahmen direct durch eigene Leetüre
gewonnen feien (S. 6, 89). Die Abficht, Eigenes und
Neues zu geben, bedingt alfo wefentlich die Auswahl
des Stoffes. Zwar ift die Darftellung infofern eine voll-
ftändige, als alle Städte-Namen Klein-Afiens aus den
Quellen der griechifch-römifchen und byzantinifchen Zeit
gefammelt find und aufgeführt werden. Aber je bekannter
fie find, defto weniger wird über fie gefagt. Von
den bekannteften kommen nur eben die Namen gelegentlich
vor. Der Verf. bemerkt daher felbft mit Recht, dafs der
Raum, welcher jedem Namen eingeräumt fei, meift im
umgekehrten Verhältnifs zu feiner hiftorifchen Bedeutung
flehe. Nicht nach der Bedeutung des Ortes, fondern nach
der Schwierigkeit der ihn betreffenden hiftorifch-topo-
graphifchen Fragen bemifst fich die ihm gewidmete Auf-
merkfamkeit (S. 7,103). Von den weniger bekannten werden
neben Unterfuchung der Topographie auch Materialien
zur Gefchichte mitgetheilt. Die grofsen und bekannten
Hauptftädte mit ihrer reichen Gefchichte find aber von
folchen Mittheilungen ausgefchloffen. Diefe Befchrän-
kung macht es möglich, auf engem Räume eine Fülle
neuen, werthvollen Materiales vorzulegen.

Das Werk zerfällt in zwei Haupt-Theile. Der erfte
allgemeine Theil (S. 23—88) giebt eine Gefchichte der
Verkehrs-Strafsen von der perfifchen bis zur byzantinifchen
Zeit. Von der richtigen Beftimmung diefer Stra-
fsenzüge hängt die Entfcheidung vieler topographifchen
Detailfragen ab. Um fo wichtiger ift es, die Zuverläf-
figkeit der Ueberlieferung hierüber zu prüfen. Ramfay
fucht namentlich zu zeigen, dafs die topographifche
Forfchung bisher durch allzugrofses Vertrauen zu den
Itinerarien der römifchen Zeit vielfach irregeführt worden
fei. — Der bei weitem umfangreichere zweite Theil
(S. 89 — 460) befpricht, nach Landfchaften geordnet,
die fämmtlichen Städte Klein-Afiens in der griechifch-
römifchen und byzantinifchen Zeit. Vorangefchickt ift S.
89 — 104 eine Orientirung über die wichtigften Quellen.
Zur Ergänzung des Textes dienen tabellarifche Ueber-
fichten der verfchiedenen Städte-Liften, fowie fechs Karten
(eine Ueberfichtskarte und fünf Specialkarten).

Kiel. E. Schür er.

Carriere, A., et S. Berg er, La correspondance apoeryphe
de Saint Paul et des Corinthiens. Ancienne version la-
tine et traduetion du texte armenien. [Extrait de
la Revue de thdologie et de philosophie. t. XXIII.]
Paris, Librairie Fischbacher, 1891. (23 S. gr. 8.) fr. 1. 50

Es ift ein eigenthümliches Zufammentreffen, dafs
wir in dem Momente einen überrafchenden neuen Text
des apokryphen Briefwechfels Pauli und der Korinther
erhalten, in welchem diefer Briefwechfel durch die Stu-