Recherche – Detailansicht

Ausgabe:

1891 Nr. 2

Spalte:

33-38

Kategorie:

(ohne Kategorisierung)

Titel/Untertitel:

Georgiades, Peri tou ypomnematos tou agiou Ippolytou episkopou Pomes eis ton profeten Daniel 1891

Rezensent:

Harnack, Adolf

Ansicht Scan:

Seite 1, Seite 2, Seite 3

Download Scan:

PDF

33

Theologifche Literaturzeitung. 1891. Nr. 2.

34

Mit feinem Verftändnifs werden in der Schlufsabhandlung
die dogmatifchen Folgerungen gezogen. Es ift aber
nicht möglich, auch hierauf noch näher einzugehen.
Möge die Arbeit auch in Deutfchland die gebührende
Beachtung finden.

Kiel. E. Schürer.

rnjjyyniörjs, fTegi tov vnofivrj/nazog tov äyiov 'lic-
iioXvtov iftiax07rnv 'Piöiirg eig tov ytqoqrpzriv Aavii'ßX
('ExxXinotaoTixi) IriX-nd-eia 1885, Mai—üctob. p. 10

Teojqyiä^ijg, Tov äyiov 'InnoXvtov iauoxonov xai
uagivqog 7regl bqäoetog tov TTQO{pr[tOV JavihX Xöyog d"
(ibid. p. 21—24. 49-60; 1886 Mai—üctob. p. 225—
247. 273—287).

' Itvnv tov Aqiotuuojv

G»H 5 Lithographie diefer Zeitfchr 1885 Nr. 14 ff. I (m Folgenden hebe ich nur Einiges von dem hervor
lind vorftehende Titel verzeichnet gewefen; aber m. W 1 - ' - "crvor,

der Quellen zur Gefchichte der alterten Kirche. Wer
ihn unterfucht, wird dem Urtheile Lightfoot's beiftimmen
(P 393): tXb* 00°k recovered aiui published by Georgiades
ev.idently p>-cscrves tlie Commcntary of Hippolytus in its
original form'. Die Annahme Bardenhewer's, dafs
die Chigianifchen Fragmente einen fehr verkürzten und
verderbten Text darftellen, hat lieh glänzend beftätigt.
Ebenfo hat lieh die andere Annahme desfelben Gelehrten
bewahrheitet (p. 70), dafs der Commentar HippolyTs in
Bücher getheilt war. Wir können jetzt mit Beftimmtheit
fagen, in vier Bücher. Das erfte umfafst die Gefchichte
der Sufanna, das zweite den Gefang der drei Männer,
das dritte Daniel c. 1—6 und das vierte, uns nun voll-
rtändig wiedergefchenkte Daniel 7—12. Nicht beftätigt
dagegen hat fich Bardenhewer's Hypothefe, dafs das Werk
aus Homilien Hippolyt's entftanden fei (/>. 6g{. Es war,
wie Georgiades richtig abstrahirt, bertimmt ,tig idiav /.tt-

find fie in Deutfchland von Niemandem beachtet worden
Auch ich habe fie überfehen, bez. angenommen,
dafs fie nichts Neues enthielten. Durch eine Notiz von
Lightfoot(f) in der foeben erfchienenen neuen Ausgabe
der Clemensbriefe (Vol. Up. 391 sl) bln lch ,auf
die Publication von Georgiades aufmerkfam geworden.
Sie enthält nichts Geringeres als das 4. und letzte Buch

was uns der neue Fund Neues lehrt. Da die Zeitfchrift
'lixxX. AXil>. Wenigen zugänglich fein wird, fo wird ein
ausführlicheres Referat erwünfeht fein.

1) In meiner Anzeige des Werkes von Neumann
(,Der römifche Staat und die allgemeine Kirche') in diefer
Zeitung 1890 Col. 87 f. habe ich daran erinnert, dafs fich
aus der Schrift Hippolyt's de antichristo und aus den
Fragmenten des Danielcommentars recht Erhebliches für

des Commentars des Hippolyt zum Buch Daniel, aus ! die Charakteriftik der feverianifchen Verfolgung und ihres
dem wir bisher nur Bruchftücke und zwar gröfstentheils Eindrucks in der Chriftenheit gewinnen laffe, und dafs
verkürzte Bruchftücke befafsen (Lagarde, Ifippol. p. 151 aus Hippolyt — im Gegenfatz zu Irenäus — ein bren

—168; Bardenhewer, Des h. Hippol. v. Rom Comment.
z. Buch Daniel 1877 passiin). Georgiades hat das Glück
gehabt, eine Handfchrift in der Bibliothek der patriarch.
theologifchen Schule auf der Infel Chalki zu entdecken
(p. 19: iv ri* /.ata zr)v vqaov XäXxrjv ytaTqiaqyixjj trto-
/.nyr/.tj OToXr iiitvyov 7tqbg äXXotg ixxXrjoiaOTix'qg To
7ioXv (fiXoXoyiug yyiqoyqäqoig xai yaiqoyqätpqi Tivi yaq-
Tivqj fisTayevsoTigtüv yqövviv, o/ttq oXiyov yiaqeiyß to diä-
qoqov. Jiön uvaqyov xai äzeXig ov xai yioXXäg xrjqag
tov Ttavöafiätoqog yqövov rpiqov, 7ieqiiy,ei to ipaXTrjqiov
att/.tg, noXXüv tv Ttii iitrai-v tpvXXiov diä ttyv tieyuXr/v,
tog ipuivetai, ix tov ttvqbg xai tov vdaTog qlPoqäv tx-
XiTiövcwv, tita de Xöyov Tivä, i'yovTa tt)v iioXig äva-
yivvtaxoiievrpv e7nygaq?r)v Tautnv ,ITeqi bqäoeiog tov 7tqo-
WrjTov Javtr]X Xöyog d'. lH evqeaig tov ovyygacpewg
eipänj 1101 y.aT aqyäg mr/yforje* äXX r) avTißoXri nqog
xiy tov Ma'iov otiquv edei^tv, ort ovzog eivai 0 irtiöxo-
ycog xai itäqTig ßanöXvTog). Nach diefem Funde unter-
fuchte Georgiades die ganze Schulbibliothek, ferner die
Bibliothek der Handelsfchule auf Chalki und einige

nender Hafs gegen das Römerreich fpräche. Diefe
Wahrnehmung wird durch den neuen Fund über allen
Zweifel erhoben und verftärkt. Ja noch mehr — es er-
giebt fich nun mit Sicherheit, dafs Hippolyt den Commentar
zum Daniel einige Zeit nach dem Tractat de
antichristo, auf den er verweift (/>. 229), gefchrieben hat,
und dafs er mit demfelben einen doppelten Zweck verfolgte
, nämlich 1) den Hafs gegen das Römerreich als
der vierten fchrecklichften Monarchie des Teufels zu
ftärken, 2) die Chriften vor der verbreiteten Annahme,
dafs fich in den Schrecken der feverianifchen Verfolgung
der Antichrift und das Weltende ankündige, zu warnen,
fie darüber zu belehren, dafs nach der Weisfagung noch
drei Jahrhunderte vergehen müffen, bis das Ende komme,
und fie aus der furchtbaren Aufregung, die fich ihrer
bemächtigt und fie bereits zu den unvorfichtigften
Schritten verleitet hatte, zu ruhigem Leben und rtillem
Hafs zu führen. Eine Reihe von Stellen möge dies belegen
. Zuvor aber fei darauf hingevviefen, dafs eine
bisher ifolirtc Notiz bei Eufebius nun errt Licht em-

j---AÜÄHrn I pfängt Eufebius fchreibt (h. e. VI, 7): 'Ev xovttp (Zeit

konftantinopolitamfche Bibliotheken, belonders die oc v Verfolgung des Septimius Severus) xai loiäag ovy-

Klorters des h. Grabes '^^^SSSdSJäSS £»*5 SS Ä & «# ^Ah ¥*Hh»

Athos. Allein umfonft waren alle ! VßdLädag 7yyqda*og diaXf/Jelg ini Tb oixazov rfg -f-

Handfchriften Hippolyts zu Daniel. Hieraut lteiite: « , t t ßagd£laQ %on]tn T; yQOvoyqa,piav, og xai t,y

Unterfuchungen auf den Bibliotheken Italiens Ueuticn- ff^^. xot.*Avuy.qioTov naoavaiav i{6 Tote nhflia-

lands, Frankreichs und Englands an undjah dort nicnr , ^ 1^,^ atpodqüg r) tov tote xatf ijiojv öuoyuov

nur die bereits bekannten Fragmente des Dan
tars ein, fondern entdeckte auch neue, die z. Th. des
halb bisher unberückfichtigt geblieben waren, weil man
fie irrthumlich dem Hippolyt von Theben (ll. Jahrh.,
f. Fabricius-Harlefs VII 198. Lightfoot II /. 377) bei

xivqoig Tag tmv noXXäiv üvaTEraqäyei äiavoiag. Es liegt
nun auf der Hand, dafs Hippolyt der durch diefesWerk
erregten Bewegung oder einer ähnlichen entgegentreten
wollte und durch feine andere Berechnung der Jahrgelegt
hatte. Georgiades konnte fie auf Grund feiner wochen Daniel's die Gemüther zu beruhigen trachtete.
Entdeckung des 4. Buches nun dem alten Hippolyt vin- Nun die Stellen:

diciren. ^ Den Text hat er vorläufig in der Zeitfchrift j a) P. 49: Jel ovv 7cävza ävaqwnov tov evTtyyavovTa
'ExxXqo.ldXr'ii/Eia abgedruckt, eine gröfsere Ausgabe vor- caig feiaig yqatpaig uiiieioitai tov nqotprviqv JavriX xai
bereitend1). j fir] Eivai Xiyvov te xai nqoalij, nqb xcaqov xaiqov i.ni-

Der neue Fund ift nach vielen Seiten vom höchften
Intereffe und Hellt fich als eine wirkliche Bereicherung
dar, nicht nur der patrirtifchen Literatur, fondern auch

1) Lightfoot giebt /. c. p. 391 an, dafs Kennedy den Text

tmovvra xai Tovg öXvvitovg Tr]g avxqg idtiv hti&vuovvra,
älXä x.aTEyziv ptra qoßov to iivOTiqiov jw Oenv tv xaq-
diq, iva fiii aiibg vip eavzov zoig idioa: ytiXsat cxayi-
devD-Eig i'voyog yhvpai zr]g idiag i/uZr)c. Es wird nun in
fchrecklichen Farben das Gericht ausgeführt, aber dann
bemerkt, dafs der Herr felbft feinen Jüngern den Tag