Recherche – Detailansicht

Ausgabe:

1891

Spalte:

400-402

Kategorie:

(ohne Kategorisierung)

Autor/Hrsg.:

Juritsch, Geo.

Titel/Untertitel:

Geschichte des Bischofs Otto I. von Bamberg, des Pommern-Apostels (1102-1139). Ein Zeit- und Kulturbild aus der Epoche des Investiturkampfes und des beginnenden Streites der Staufer und Welfen 1891

Rezensent:

Mirbt, Carl

Ansicht Scan:

Seite 1, Seite 2

Download Scan:

PDF

399

Ineologifche Literaturzeitung. 1891. Nr. 16.

400

sl' Tig nQoaxvvel zb d-rjQiov v.zi. bis 12 gefchlagen (S. 33 f.)
und auf folche Weife ein in fich abgefchloffenes apo-
kalyptifcbes Stück conftruirt wird. Eine fpätere. viel
gröfsere Apokalypfe hat dasfelbe dann unter Zerflörung
des urfprünglichen Eingangs (S. 36. 164 ) in fich aufgenommen
, zugleich aber durch Zwifcheneinfetzung
von 14, 1—7 zerfpalten. Erbes weift nämlich 12, 1—13,
18 (abgefehen von den einander entfprechenden Theilen
von 13, 3. 12. 14) und ferner 14, gb—12 dem Jahr 40,
die Stücke 1, 4—19. 2, 1—6. 8—10. 12—16. 18—25.
3. 1—4- 7—"- 14—22. 4, 1—5, 10: 6, 1—7, 3. 7, 9—12.
8, 1—11, 19. 14, 1—7 (aufser einem Theil von 14, 4),
14, 13—20. 15, 2 (zum Theil)—4. 19, 5—ga. 20, Ii—15.
21, 1—4. 22, 3—25 dem Jahr 62, alles Uebrige einer ergänzenden
Schlufsredaction etwa vom Jahre 80 zu. Erft
diefer Ueberarbeiter, ,ein chriftlicher Hebräer' (S. 168),
,der die verfchiedenen Quellen combinirte und nach Zu-
fammenknüpfung ihrer Fäden fie über fich felbft hinaus
fortfpann, der fpäteren Zeit, Erfahrung und Vorftellung
und weiteren Prophetenftellen gemäfs' (S. 159), hat die
Ueberfchrift 1, 1—3 (S. 122 f.), die ,verfehlte Erklärung'
1, 20 (S. 124), die den Briefen (jedoch mit Ausnahme des
fiebenten) angehängten Mahnungen und Verheifsungen
2,7. 11. 17. 26—29. 3> 5- 6- 12—13 (S. 128 f.) zugefügt;
er hat 19, 11 das Signalement des Parthers 6, 2 auf den
Meffias übertragen (S. 38. 159f.), die von den Juden
gemordeten Frommen 6,9 zu Opfern der römifchen
Staatsräson 20, 4 gemacht (S. 42. 161); er hat durch
Einfügung von 7, 4—8. 13. 17 (S. 53 f.) die bekannten
Schwierigkeiten diefes Capitels gefchaffen, dem Weheruf
8, 13 die unnütze Ausdeutung 9, 12. 11, 14 beigegeben
(S. 60. 63); er hat die Zufätze 13, 3. 12. 14 formulirt,
wodurch das urfprünglich auf Caligula gemünzte Thierbild
auf das römifche Imperium überhaupt, auf Nero in-
fonderheit umgedeutet worden ift (S. 11 f. 17 f. 98 f. 164 f.
168 f.); er hat die naq&tvoi in 14, 4 (S. 86 f.) und den
,zweiten, andern Engel' 14, 8, auch den ,dritten andern'
14, ga (S. 34. 90), ferner in mifsverftändlicher Nachahmung
von 8, 1 den Vers 15, 1 und theilweife auch 2 (S. 92 f.)
hereingebracht, bei diefer Gelegenheit auch das ,Lied
des Lammes', deffen urfprüngliche Stelle 15,3.4 angedeutet
ift, an die Stelle 5, 11—14 verpflanzt (S. 50. 101 f.
164); er hat vor Allem den ganzen Abfchnitt 15, 5—19,
4 (S. 94 f. 101 f.) fammt 19, gb—20, 10 (S. 105 f.), dann
wohl noch die Erklärung vom zweiten Tod in 20, 14
(S. in) und das himmlifche Jerufalem 21, 5—22, 2
(S. 114 f. 167b) gefchaffen.

Seine hiftorifchen Anfätze ergeben fich unferem
Kritiker dadurch, dafs ihm fowohl die fieben Briefe
(S. 131b), deren polemifche Tendenz nach Analogie
des Colofferbriefes zu verftehen fei (S. 135 f., daher die
Anklänge an diefen Brief), als die zeitgefchichtlichen
Beziehungen der Siegelgruppe (S. 37 f.) auf das Jahr 62
zu weifen fcheinen. Dann aber widerftrebe nichts der
Abfaffung durch den Zwölfapoftel Johannes, welcher
3—4 Jahre nach der Gefangenfetzung des Paulus Urfache
fand, ,fich der für Juden und Chriften fo wichtigen, aber
auch durch Irrlehrer, Sittenlofigkeit und Cäfarencult am
meiften bedrohten Provinz anzunehmen' (S. 149). Lange
hat diefer kleinafiatifche Aufenthalt nicht gedauert, da
Johannes fich bald nach Paläftina zurückbegeben und in
den Wirren der Kriegszeit feinenTod gefunden zu haben
fcheint (S 157). Schwachen Anhalt für folche Conftruction
fucht Erbes in der Anfetzung des Patmos-Exiles auf
das 32. Jahr nach der Himmelfahrt bei Theophylakt
(S. 48), in dem von Tertullian und Hieronymus unter
Nero verlegten Oelmärtyrerthum (S. 155), während der
langlebige ephefinifche Johannes aus der bekannten, bei

auch hier ein gleichzeitiges Zufammentreffen ftatt; vgl. Oscar Ho Ezra
ann, Das Ende des jüdifchen Staatswefens und die Entftehung des
Chriftenthums 1888, S. 388 f. Theol. Literaturzeitung 1888, S. 563.
Spitta, Die Offenbarung des Johannes 1889, S. 137 h 186, 370 f.

Eufebius nachweisbaren, Verwechfelung des Apoftels
mit dem Presbyter des Papias Erklärung findet (S. 151 f.
156). Der Verfaffer des Werkes war mithin fchon ge-
ftorben, als diefem ein Späterer die jetzige Geftalt gab.
Da Letzterer aber auch das erweiterte Werk noch
unter den Schutz des johanneifchen Namens ftellen
will, wählt er einen früheren (freilich nach Obigem immer
noch etwas zu fpäten) Standpunkt, indem er fich um
etwa 20 Jahre zurückverfetzt, die Ereignifse der Jahre
76 (S. 177 f.) und 79 (S. 174. 178 f.) im Tone des Propheten
vorausverkündigt (S. 183). Hier nähert fich unfer
Kritiker der jüdifchen Hypothefe am meiften, indem
er Vorftellungen wie 16, 12. 17, 16 (Nero, der wohl den
Chriften, nicht aber den Juden verbalste, rächt die un-
fchuldig Gemordeten an Rom) aus der Annahme erklärt,
,der Judenchrift fei hier in jüdifche Fufstapfen getreten'
(S. 176), während er im Allgemeinen dem hier und dort
behaupteten Mangel aller, auch der geringften, Anzeichen,
wonach man es mit einem chriftlichen Schriftfteller zu
thun habe, das Urtheil entgegenfetzt, es fehle umgekehrt
ebenfo auch das geringfte Anzeichen dafür, dafs man
einen Juden vor fich habe (S. 58). Aufser den angezeigten
3 Berichtigungen wären noch einige geringfügige
Druckfehler S. 49. 53. 69. 86. 144. 162. 177 zu verbeffern
und S. 133, z. 7 das Citat aus PJufebius zu tilgen. Bei
Schmidt find einige Fehler S. 31 flehen geblieben (lies
rifXBQag und daiuovtüiv) und ift S. 34 zu lefen 21, 17 ftatt
21, 7, S. 38 tjitGTQtxpa.

Strafsburg i/'E. Holtzmann.

Juritsch, Dr. Geo., Geschichte des Bischofs Otto I. von Bamberg
, des Pommern-Apostels. (1102—1139.) Ein Zeit- und
Kulturbild aus der Epoche des Inveftiturkampfes und
des beginnenden Streites der Staufer und Weifen.
Nach Quellen bearbeitet. Gotha, F. A. Perthes, 1889.
(XVI, 479 S. gr. 8.) M. 9. -
Die 750. Wiederkehr des Todesjahres des grofsen
Bamberger Bifchofs hat die Fortdauer des regen Inter-
effes an diefem Manne aufs Neue klar bezeugt. Neben
der Quellenbereicherung welche man dem hochverdienten
Holder-Egger verdankt, der die bisher nur fragmentarifch
bekannte Relatio de piis operibus Ottonis ep. Bamb. MG. SS.
XV, 1151 ff. herausgegeben — eine neue Ausgabe der Otto-
Biographien ift von demfelben Gelehrten zu erwarten —
hat das Jubiläumsjahr die Monographien von Looshoi n
und Juritfch über O. v. B. gebracht. Der letztgenannte
Autor war in der glücklichen Lage, eine grofse Zahl
von Vorarbeiten benutzen zu können, welche über einzelne
Seiten oder Ereignifse in dem Leben feines Helden
gründliche Unterfuchungen darboten, nicht minder die
Gefichtspunkte feftgeftellt hatten, unter welchen fein
Wirken zu betrachten ift (Vorwort und S. 2). Das vorliegende
Werk will eint, ,auf kritifcher Grundlage ruhende,
allfeitig erfchöpfende Biographie Otto's' liefern und damit
die Lücke ausfüllen, auf welche Giefebrecht hinge-
wiefen. Die Berechtigung des abfälligen Urtheils über
die Darftellung von Looshorn, welcher fich offenbar das
gleiche Ziel gefteckt, zu controlliren, ift mir nicht möglich
, da mir deffen Werk nicht zugänglich gewefen ilt.
Juritfch hat jedenfalls feinen Gegenftand mit einer folchen
Umficht, einer bis ins Kleinfte forgfältigen Exactheit behandelt
und zugleich die verfchiedenen Wirkungskreife
Otto's anfehaulich wie umfaffend erörtert, dafs fein Buch
jedem dringend empfohlen zu werden verdient, welcher
über irgend eine Seite der für fo mannigfache Lebensbeziehungen
wichtigenThätigkeit Otto's Orientirung wünfeht.
Die Anlage des Werkes, wie die fehr detaillirte Inhalts-
überficht kommen dem Wunfeh nach einer folchen entgegen
.

Der Verf. beftimmt (Vorwort) feine Aufgabe näher
dahin, ,die Bedeutung Otto's in der deutfehen Reichspo-