Recherche – Detailansicht

Ausgabe:

1889

Spalte:

105-107

Kategorie:

(ohne Kategorisierung)

Autor/Hrsg.:

Lennep, Jan Willem

Titel/Untertitel:

De zeventig jaarweeken van Daniel 1889

Rezensent:

Kamphausen, Adolf

Ansicht Scan:

Seite 1, Seite 2

Download Scan:

PDF

Theologische Literaturzeitung.

Herausgegeben von D. Ad. Harnack, Prof. zu Berlin, und D. E. Schürer, Prof. zu Giefsen.

Erfcheint Preis
alle 14 Tage. Leipzig. J. C. Hinrichs'fche Buchhandlung. jährlich 16 Mark.

N°- 5. 9- März 1889. 14. Jahrgang.

Lennep, De zeventig jaarweeken van Daniel ' Burg, De la vie sociale, politique et religieuse

(Kamphaufen).. des nations modernes (Grünberg).

■Schwartz, Tatiani oratio ad Graecos (Jülicher). , Decker, 1,'Eglise et l'ordre social chretien
Allard, Histoire des persecutions pendant les (Derf.J.

deux premiers siöcles (Neumann). Blondeaux, I.e christianisme, sa valeur inorale

Schwarz, De vitn et scriptis Juliani imperatoris et sociale (Derf.).

(Neumann). ■ Fontaine, L"» chaire et l'apologetique au <lix-

Kolb, Wegweifer in die Marianifche Literatur neuvieme siecle (Grünberg).

(Keufch). 1 Schnabel, Die evangelische Conlirmation

Die Aachener Ileiligtumsfahrt (Kay). (Achelis).

St ein mann, Botfchaft des Trofles (Achelis).
Tiesmeyer und Werner, Aus dem Bilder-
fchatz der Bibel (SchloiTer).

Sind Bibelauszüge ein Bedürfnis für unfere Zeit?
(SchloiTer).

Die Bibel, mit loo chromogr. Vollbildern
(Schloffer).

Die Bibel, mit Bildern der Meifter chridlicher
Kund, hrsg. von l'fleiderer (Derf.i.

Lennep. Jan Willem van, De zeventig jaarweeken van vorst d. i. Antiockus Epiphanes), du- kamt d. i. waar-
Daniel (Hoofdstuk IX- ^4— 27). Exegetisch-chronolo- schmink: die als vijand in Palästina invalt) en wiens eindc
Irifche Studie. Proefechrift Utrecht, Kemink & Zoon, : * m den hijg (d. 1. b,j een krijgstoeht), en tot het ende
„ucjie oiuuic. riucisunm ^ , u f/. 00ri0g} cen vastbepaalde maat van verwoedinzen

1888. (XVI, 152 S. gr. 8.) Vs. 27. En gedurende eene week zal hij (d. i. de vorst)

Der Verf. diefer mit echt holländifcher Gründlich- voor velen het verband (d. 1'. verbondsbetrehhing inet Jahvc)
keit gearbeiteten Abhandlung ift auf Grund feiner Erft- kraclitig maken, en gedurende de helft der week (of: in
lingsfehrift und der S. 155—159 abgedrukten 25 Thefen het midden der week) zal hij slacht- en spijsoffer dorn op-
am 25. Juni 1888 an der Univerfität zu Amfterdam zum houden, en in de plaats daanmn (c/r. Dan. 11, 21 iß in
Dr. Theol. promovirt worden. Eleifsig war auch die plaats van MT 5ß2) [kontert] de gnnvelen van den ver-
theologifche Doctordiffertation Ad. Hebbelynck's (De woestcr (d. i. de*afgodenojfers; of: de gntwcl van den ver-
auetoritate libri Danielis neenon de interpretatione vaticinii woestcr; of: de venvoestende gruwel, d. i. het afgodenal-
LXX liebdomaduin. Lovanii i8Sf), welche uns kürzlich laaf), en ivel totdat de vastbesloten vcrdclging over den
die katholifche Univerfität Löwen brachte, nur für die 1 verwoester wordt uitgestort.

Wiffenfchaft ohne Belang, wie K. Budde in diefer Lit- Der zweite Theil (S. 99— 152) gilt der chronolo-

Ztg. 1888 Col. 27S f. mit gutem Grunde urtheilen mufste. gifchen Berechnung, indem das erlte Hauptftuck in
Dagegen freue ich mich, dafs ich die Schrift unferes drei Paragraphen überftchtlich die Meinungen der Gejungen
proteftantifchen Gelehrten als eine wiffenfchaft- lehrten darftellt, nämlich die jüdifche Exegefe, die meffi-
lich keineswegs werthlofe bezeichnen und fie der Be- anifche Auffaffung und die hiftorifche Auffaffung, worauf
achtung der Freunde der altteftamentlichen Wiffenfchaft das zweite Hauptftück (S. 119—152) eine Kritik der gewarm
empfehlen darf. nannten Anflehten» vollzieht. So handelt (S 4 von der
Auf die Widmung an die Eltern (S. V) folgt in der Transpofitions-, Parallelifations-, Intercalatiöns- und anVorrede
(S. VII f. der Dank an die Lehrer, die Pro- deren Hypothefen, $ 5 von der fymbolifch-meffianifchen
fefforen van Toorenenbergcn, la Sauffaye, Knappert, Erklärung, worauf in § 6 die meffianifche Auffaffung
Gunning und befonders Matthes. Nach der Inhaltsüber- widerlegt wird. Nachdem $ 7 eine nähere Prüfung der im
ficht (S. IX) empfangen wir eine Einleitung (S. XI—XVI), Allgemeinen gebilligten hiftorifchen Auffaffung gebracht
in welcher der Verf. nicht nur feine Wahl des fchon fo hat, vertheidigt endlich § 8 die hiftorifch fymbolifche
viel behandelten Textes rechtfertigt und die Eigenthüm- Auffaffung als die einzig richtige. Die Meinung des
lichkeit feiner Auffaffung andeutet, fondern auch eine Verfaffers (S. 133 ff.) ift infofern keine neue, als er im
lehrreiche Ueberficht über die von ihm gebrauchten lite- Grunde mit Bertholdt die Zeitangaben 7, 62 und 1, in
rarifchen Hülfsmittel darbietet. Nun lefen wir S. I—97 welche Jeremia's 70 zerlegt wird, ,nicht arithmetifch,
den erden Theil, welcher die Kritik und Exegefe fondern allgemein prophetifch nehmen' will. Ich habe
der von Hitzig, Hofmann und Kuenen dreimal behan- zu Dan. 9, 24 bemerkt, dafs der Prophet felbft (vgl. Jer.
delten Verfe Dan. 9, 24—27 enthält und die Ergebnifse ,27, 7) die 70jährige Dienftbarkeit nur als ungefähre
in folgender Ueberfetzung zufammenfafst: Vs. 24. Zeitangabe gemeint habe. Van Lennep vergleicht Gen.
Zeventig wehen zijn vastgestetd over uw volk en overuwe j 4, 24: ,Kain zal zevenmaal gewroken worden, maar
heiligt sind, ont den afval te dorn ophouden (of: terug te Laineck zeventigm aal zevenmaal', fowie Mt. 18, 21.
houden) en een eind te maken aan de zonden en de onge- 22, wo durch nüchterne arithmetifche Berechnung (490
rechtightid te verzoenen, en om een ceuwig heil aan te maal) die fchöne Symbolik verloren gehe. Ein wenig
brengen en gezicht en profeet te bezegelen (d. i.te vervullcn) < Befangenheit fcheint mir aber unterzulaufen, wenn der
en een alle/heiligste te zähen. Vs. 25. Wert dan en ver- ; Verf. mit feiner .fymbolifchen' Auffaffung jeglichen Irr-
sta: van da/ een woord gesproken is omtrent het herstel 1 thum vom B. Daniel fernzuhalten fucht. Der runden
en den bouw van jeruzalem tot op een Gezalfde, cen vorst, Zahlen giebt's im ganzen A. T. fo viele, dafs die An-
(ver/oopen) Zeven tveken; en (gedurende) twee en zestig führung von Belegen hier überflüffig ift. Sobald aber
wehen zal zij (d. i. Jcruzalem) hcrstclden gcboinvd-worden die runde Zahl des Propheten zum Gegenftand des
in (haar geheele) breedte; het is besloten, maar het ge- 1 Rechnens gemacht wird, gerath en wir in das fchillernde
schiedt in benauwde tijden. Vs. 26. En 11a die twee en d. h. zwifchen Beftimmtheit und Unbeftimmtheit, Genaui^.'
zestig wehen zal een Gezalfde d. i. Onias ///) worden , keit und Ungenauigkeit fchwankende Wefen der Apo-
uitgeroeid, en hij heeft gern (helper.j, en de stad en het kalyptik hinein. Nur darf das Schwanken, wenn die
heiligdom zullcn verwoest worden door het volk van een , Rechnung ihren Zweck nicht verfehlen foll, kein gar zu
105 106