Recherche – Detailansicht

Ausgabe:

1889

Spalte:

321-324

Kategorie:

(ohne Kategorisierung)

Autor/Hrsg.:

Wolf, R.

Titel/Untertitel:

Die siebzig Wochen Daniels 1889

Rezensent:

Kamphausen, Adolf

Ansicht Scan:

Seite 1, Seite 2

Download Scan:

PDF

Theologische Literaturzeitung.

Herausgegeben von D. Ad. Harnack. Prof. zu Berlin, und D. E. Schürer, Prof. zu Giefsen.

Erfcheint Preis
alle 14 Tage. Leipzig. J. C. Hinriclis'fche Buchhandlung. jährlich 16 Mark.

N°- 13. 29. Juni 1889. 14. Jahrgang.

Döllinger und Reufch, Gefchichte der Moral-
Harnack, Der pfeudocyprianifche Tractat de ftreitigkeiten in der römifch-katholifchen Kirche

Wolf, Die fiebzig Wochen Daniels (Kamphaufen
).

Krähe. lüdifche Gefchichte, i. Thl. (Horft). j aleatoribus (Jülicher). feit dem 16. Jahrhundert (Karl Müller).

Schick." Beit el Makdas oder der alte Tempel- j Noeldechen, Die Abfaffungszeit der Schriften .... r . taj___u j rr l ™

platz zu lerufalem, wie er jetzt ift (Guthe). Tertullians. De Boor, Neue Fragmente des j NitzGrh Lehrbuch der evangehfchen Dogmat.k,

Heffe. Die Entftehung der neuteftamentlichen Papias, Hegefippus und Pierius (Jülicher). | *■ name vSLnultzJ-

Hirtenbriefe (Holtzmann). j Herzog, Geiftliches und Weltliches (Köftlin).

Wolf, Hauptpaft. Lic. Dr. R., Die siebzig Wochen Daniels. ■ tifchc Moment, dafs ihr Endziel, das Kommen des Meffias,
Eine kritifch-exegetifche Studie. Roftocker Inaugural- den Anfangspunkt einer neuen Weiterentwickelung bildet.

Differtation. Leipzig, Hinrichs, 1889. (III, 103 S. d'e mitWiederkunft abfehljefst. Deshalb wird der
v 6 ganze Abfchnitt wieder in 3 1 heile getheilt, deren erfter

gr. 8). M. 1.50. durch die fymbolifche Siebenzahl gekennzeichnet wird,

Auf die kürzlich in diefer Literaturzeitung (1889, weil es die Zahl des Meffias ift, als deffen, der alle Ge-
Nr. 5) von mir angezeigte exegetifch-chronologifche walt im Himmel und auf Erden (3 -f 4) haben foll,
Studie J. W. van Lennep's über die 70 Jahrwochen Matth. 28, 18; der zweite Abfchnitt bezeichnet die für
Daniel's folgt nun die kritifch-exegetifche Studie eines j Menfchen unberechenbare (deshalb die Zahl 62), und
lutherifchen Hauptpaftors über denfelben Gegenftand, 1 allein dem verborgenen Rathfchluffe Gottes vorbehaltene,
welche an wiffenfchaftlichem Werth hinter der Arbeit grofse Miffionsperiode zwifchen dem Kommen des Meffias
des jungen holländifchen Gelehrten leider bedeutend j im Fleifch und feiner Wiederkunft zum Gericht; der dritte
zurückfteht. Im Ganzen fchreibt Wolf gut; zuweilen j Abfchnitt, die letzte Woche, bezeichnet (in Analogie mit
aber (vgl. S. 14. 20. 55) ift fein Deutfch fo befremdlich, der Zeitbeftimmung .'^ Zeit') einen im Verhältnifs zu
dafs man einen Ausländer in ihm vermuthen follte. Die j den vorangegangenen Perioden fehr kurzen Zeitraum,

nicht erklärte Abkürzung D. B., welche fich erft S. 57
deutlich als .Dänifche Bibelübersetzung' entpuppt, weift
auf den dänifchen Geiftlichen hin. In feiner Weife hat

nämlich den Abfchlufs diefes Aeons, wo die Ereignifse
fich mit grofser Schnelligkeit vollziehen, bis das Gericht
der ganzen Entwickelung ein plötzliches Ziel fetzt'.

der Verf. es an Fleifs nicht fehlen laffen, obgleich noch Kürzlich hat Kloftermann in einem Vortrage zur

viel mehr Akribie zu wünfehen wäre. Die S. 104 angegebenen
5 Druckfehler haben Dutzende von ungenannten
Brüdern, vgl. z. B. S. 37 ff. 84 f. Unangenehmer
als das Verfehen ,Trankopfer' (S. 50, Z. 3 von unten)
ftatt des S. 52 richtig gefchriebenen ,Speisopfer' ift mir
die grofse Unordnung im Schreiben der Eigennamen aufgefallen
. Auberlen und Hävernick werden mitunter mit
dem adeligen ,von' ausgeftattet, und wiederholt lefen wir
Berthold ftatt Bertholdt, Kranichfeldt ftatt Kranichfeld,
Meier ftatt Meyer etc. Eine vollftändige Ueberfetzung
der wenigen Verfe wird nicht gegeben. Als Probe finde
Vers 26 hier eine Stelle: .Und nach den 62 Wochen wird

Theorie der biblifchen Weisfagung (Nördlingen, 1889,
S. 2) über die einem Theil unferer Väter bis auf Bengel
herab geläufige Art der Zufammenftellung von Weisfagung
und Erfüllung das treffende Urtheil gefällt: ,Dies
ift eine unfruchtbare und zu Künfteleien und Gewalt-
thaten führende Speculation, weil fie von der Einficht
verlaffen ift, dafs im Grofsen und Ganzen die prophe-
tifche Rede den Zeitgenoffen gilt, aus den concreten Zeit-
verhältnifsen geboren ift und aus ihnen verftanden werden
will, und dafs die religiös-fittlichen Principien, die fie aus-
fpricht, für uns Nachgeborenen das Wertlivolle lind, nicht
die die Curiosität befriedigende Congruenz bald diefer,

ein Gefalbter ausgerottet werden, und nicht wird ihm. ; bald jener gefchichtlichen Erfcheinung mit dem Detail
Und die Stadt und das Heiligthum wird verftören das j einer prophetifchen Vifion.' Wenn nun mein Urtheil über
Volk eines kommenden Fürften; und fein Ende ift Fluth, | Wolfs Methode und das angebliche Refultat feiner Unter-
und bis zum Ende des Kriegs, Befchlufs der Ruinen'. i Eichung fich mit den eben über Bengel angeführten Worten

Die Stärke Wolfs, der S. 61. 81 Kliefoth unter die
hervorragenden und vorzüglichen Exegeten rechnet, liegt
m. E, weniger auf dem gefchichtlichen Gebiete der Kritik
und Exegefe, als auf dem Boden der fyftematifchen und
praktifchen Theologie, welche ihrer dogmatifchen Ueber-
zeugung mit grofser Gewandtheit Ausdruck zu geben
weifs. Bevor ich zur Begründung diefer Anlicht einige
Mittheilungen mache, mufs ich kurz die Ueberficht S. III)

ausfprechen läfst, fo mufs ich mir doch zur Vermeidung
von Mifsverftändnifsen zwei Bemerkungen erlauben. Trotz
aller Unfruchtbarkeit von Wolfs Speculationen will ich
feiner Studie fchon darum nicht allen wiffenfehaftlichen
Werth abfprechen, weil fie manche Irrthümer der Exegeten,
z. B. Hengftenberg's (vgl. S. 35. 46. 32 etc.), richtig beftrei-
tet. Die textkritifche Unterfuchung, in welcher auch die
koptifchen Ueberfetzungen (vgl. S. 103) herangezogen wer-

über den Inhalt des Büchleins geben. Auf die Einleitung den, ift zwar in ihren drei Abfchnitten (1. Der Confonant

(S. 1—12) folgt L die textkritifche Unterfuchung (S. 13
bis 32 , II. die Auslegung (S. 32—55), III. der Terminus
a quo, d. h. der Anfangspunkt für die 70 Wochen (S. 55
bis 59,, IV. der Inhalt der 70 Wochen (S. 59—82), V. das
Neue Teftament und Daniel 9 (S. 83—87), endlich VI. das
Endrefultat (S. 87—102). Wir erfahren S. 98 f. folgendes
Ergebnifs: ,Das Refultat unferer Unterfuchung ift alfo
diefes: Die 70 Wochen umfaffen in Wirklichkeit die ganze
Gefchichte der Theokratie; fie enthalten aber das dialektext
, 2. DieSeptuaginta, 3. Das Refultat der Textkritik) der
verhältnifsmäfsig dürftig behandelten Auslegung gegenüber
zu ausführlich geworden, verdient aber in dem mittleren
Abfchnitt (S. 17—25) wohl diefelbe Beachtung, wie
die Ausführungen über Jofephus (S. 70 ff.). Naturlich
kann ich auf die Einzelheiten, die ich loben mufs, und
die viel zahlreicheren, die mir tadelnswerth erfcheinen
(vgl. S. 7 über den ,Herr Zebaotlv, S. 88 über Gen. 3, 15 ,
hier nicht genauer eingehen.

321 322