Recherche – Detailansicht

Ausgabe:

1887

Spalte:

617-620

Kategorie:

(ohne Kategorisierung)

Autor/Hrsg.:

Bredenkamp, C. J.

Titel/Untertitel:

Der Prophet Jesaia, erläutert. 2. u. 3. Lfg 1887

Rezensent:

Kamphausen, Adolf

Ansicht Scan:

Seite 1, Seite 2

Download Scan:

PDF

Theologische Literaturzeitung.

Herausgegeben von 1). Ad. Harnack, Prof. zu Marburg,und D. E. Schürer, Prof. zu Giefsen.

Erfcheint . Preis

alle 14 Tage. Leipzig. J. C. Hinrichs'fche Buchhandlung. jährlich 16 Mark.

N° 26.

31. December 1887.

12. Jahrgang.

liredenkamp, Der Prophet Jefaia. 2. u. S.Lieferung
(Kamphaufen).

Cheyne, Job and Solomon (Guthe).

Lias, The lirst epistle of St. John (Krüger).

Springer, Bilder aus der neueren Kunftge-
fchichte. 2. Aull. (Ficker).

Vorträge der theologifchen Conferenz zu Giefsen
. [Herrmann, Begriff der Offenbarung,
Karl Müller, Vorreformator. Zeit] (Lobflein
).

Kattenbufch, lieber religiöfen Glauben im
Sinne des Chriflenthums (Lobflein).

Bacmeifler, Der fittliche Fortfehritt (Wendt).

Hartog, Gefchiedenis van de predikkunde in de
protestantsche kerk van Nederland (Achelis).

Ohly, Sammlung von Antritts- und Abfchieds-
predigten (Diegel).

Mit Beginn des neuen Jahrgangs wird Prof. D. Schürer (Giefsen) die äufseren Gefchäfte

beforgen. — Wir bitten daher alle Zusendungen für die Redaction der Literaturzeitung künftig an

ihn ZU adressiren. Alle Bücherfendungen find an die Verlagsbuchhandlung zu richten.

Die Redaction.

Bredenkamp, l'rof. Dr. C. J., Der Prophet Jesaia, erläutert. S. 102 f. fchwerlich um genau, fondern um höchftens

2. u. 3. Lfg. Erlangen, Deichert, 1887. (VIII u. S. 85-
367. gr. 8.) M. 5.50. (cplt. M. 7.—)

Nachdem ich in Nr. 8 des Jahrgangs 1887 die nur

oder knapp drei Jahre, da die Sehnfucht nach dem
Feierabend den lieh nicht felbft zur Arbeit treibenden
Tagelöhner gerne möglichft früh aufhören läfst — dafs
Cp. 14, 29 lauten mufs ,Freue dich nicht, ganz Philiftäa',

84 Seiten oder Jef. 1 —12 umfaffende erfte Lieferung dafs in der Anmerkung zu Cp. 17, I n^rTC flehen follte,
angezeigt habe, liegt mir jetzt das durch die zweite dafs S. 135 nicht in Vs. 21, fondern in Vs. 19 zum Zei-
S. 85—223) und dritte (Jef. 40—66) Lieferung zu Ende j chen der Textänderung ,ich' gefperrt zu drucken war,
geführte kurze Frläuterungswerk zum Buche Jefaja fammt dafs S. 180. 183 viermal 12 irrig für n gefetzt ift, S. 179.
der Vorrede und dem Druckfehlerverzeichnifs abge- 184 ,Zaun'ftatt ,Zaum'u. f. w. Dem Zweck feines Buches
fehl offen vor. Mit Recht urtheilt der Verf., dafs fein entfprechend, verweift Bred. fleifsig auf grammatifche
Buch neben demjenigen v. Orelli's nicht überflüffig fei. j Lehrbücher 'Cp. 14, 3 fehlt die Hinweifung auf Gefen.
Obgleich Nowack's richtige Bemerkungen über die Arbeit § '43, bb, auch Cp. 14, 11 i>, nicht aber Cp. 21, 2), auch
des letzteren Gelehrten (vgl. Aug. Frefenius' Ueutfche auf das Lehrbuch von Stade, z. B. S. 102. 107 (hier ift
Litt.-Ztg., Berlin 1887, Nr. 21) auch auf das jetzt mir I $ 214, b zu lefen), nicht aber S. 109, wo dem Verf. die
allein vorliegende Buch von Bred. leicht Anwendung richtige Erklärung von iplp (vgl. Stade, S. 54. 96. 159)
linden, fo freue ich mich doch, dafs Gottes Gnade, wie , entgangen zu fein fcheint. Die in vielen Stücken vorder
Verf. dankbar rühmt, ihm ,die Kraft zurückgegeben, treffliche Ueberfetzung entbehrt leider aller Ueber-
dies Werk zu vollenden', und zweifle nicht, dafs die j fichtlichkeit, fo dafs ich in diefer Hinficht z. B. Bunfen's
theologifche Facultät zu Erlangen das ihr zum Dank für ' Bibelwerk (vgl. darin auch die Anmerkungen zu Jef. 38, 20
die verliehene Doctorwürde zugeeignete Buch als einen | und 43, 14) oder Kloftermann's Bücher Samuelis und der
beachtenswerthen Beitrag zur Förderung ,des rechten Könige dringend empfehlen möchte. Bewirken doch die

Verftändnifses des Propheten' freundlich aufgenommen
haben wird. Wegen feines redlichen Strebens nach
felbftändiger Eorfchung verdient Bred. die Beachtung

grofsen. auf der Linie flehenden Verszahlen mit einem
Punkt davor und dem jedesmaligen Punkt und grofsen
Anfangsbuchftaben dahinter, dafs das ohne alle Abfätze

aller Eachgcnoffen. Namentlich aber mufs die mit der gedruckte Capitel (z. B. Cp. 28) in lauter einzelne Verfe
Gemeinde-Orthodoxie verfchwiflerte und darum fleh für , wie zerhackt ift, wodurch nur zu oft das richtige Ver-
die kirchliche haltende Theologie aus dem Buche um fo ftändnifs von Sinn und Zufammenhang ungemein erreicheren
Gewinn ziehen, je weniger fle fleh dem wohl- ; fchwert wird. Die Beibehaltung der hebräifchen Wörter
thuenden Eindruck reiner Wahrheitsliebe wird verfchlie- Saw und Kaw in der Ueberfetzung ift S. 168 nicht ge-
fsen können, welchen dasfelbe trotz aller Mängel leicht nügend gerechtfertigt. Mitunter führt das Trachten nach
auf jeden unbefangenen Lefer macht. Gewifs findet fleh ; Treue zu undeutfeher Wörtlichkeit, z. B. Cp. 29, 10. 19,
nicht manche Seite in diefem an ein forgfältig ausge- ! wo weder die Wortflellung ,Denn ausgegoffen über euch
arbeitetes Collegienheft erinnernden Buche, auf welcher j hat Jahve einen Geift', noch die Verbindung ,fich freuen
ich nicht theils Nebenfachen, theils fehr wichtige Dinge in Jahve, jubeln im Heiligen Israels' zu loben ift. Der
als alte oder neue Irrthümer zu bekämpfen hätte; zu- ; unfehönen Stellen aber (z. B. Cap. 39, 7: von deinen
gleich aber enthält es fo viel Richtiges und Gutes, dafs j Söhnen welche aus dir hervorgehen) und der Sprach-
mir, wie ich offen geftehe, die Vorlefungen über das j fehler (z. B. S. 108. 184 jenfeits mit folgendem Genetiv,
Buch Jefaja fehr erleichtert wären, dürfte ich bei meinen wo die Präpofition jenfeit mit dem Adverb jenfeits verZuhörern
nur volle Bekanntfchaft mit Bred.'s Arbeit j wechfelt ift) giebt's verhältnifsmäfsig nur wenige; das
vorausfetzen. beliebte .kindlich' (S. 109. 154) ift ja ein bewufster Eu-

Die fchöne äufsere Ausftattung wird durch manche : phemismus für .kindifch'.
Druckfehler beeinträchtigt, welche vielleicht bei einer 1 Mag auch Bred. gleichen Eleifs auf die Textkritik

neuen Ausgabe fchwinden. Ich führe z. B. an, dafs

und auf die fogen. höhere Kritik verwandt haben, fo

Cp. 1, 17 ,zu Recht' ftatt .zurecht' fteht, dafs Cp. 21, 16 liegt's doch bei ihm als einem warmen Verehrer Klofter-
auf 16, 14 zu verweifen war — übrigens handelt es fleh ! mann's in der Natur der Sache, dafs ich den zahlreichen
6l7 618