Recherche – Detailansicht

Ausgabe:

1884 Nr. 15

Spalte:

362-366

Kategorie:

(ohne Kategorisierung)

Autor/Hrsg.:

Delitzsch, Franz

Titel/Untertitel:

Documente der national-jüdischen christgläubigen Bewegung in Südrussland 1884

Rezensent:

Harnack, Adolf

Ansicht Scan:

Seite 1, Seite 2, Seite 3

Download Scan:

PDF

36r Theologifche Literaturzeitung. 1884. Nr. 15. 362

Goelzer, Henri, Etüde lexicographique et grammaticaie de
la Latinite de St. Jerome. Paris, Hachette & Cie., 1884.
(XII, 472 S. 8.)
Durch die Güte des Verf.'s bin ich in den Stand gefetzt
, das deutfche Publicum mit diefer umfangreichen,

Approbation. — Dankenswerth ift die Beigabe über
Leben und Werke des bisher wenig beachteten Johannes
von Segovia (S. 110—124), und die andre (S. 125—134)
über das Vcrhältnifs der lipitome des Agoftino de Patrizzi
zu dem Gefchichtswerk Juan's felbft, welche zu dem Re-
fultate kommt, dafs trotz der allgemein gehaltenen Be-

aber auch faft erfchöpfenden Specialftudie über die La- 1 hauptung Patrizzi's über feine Abhängkeit von dem Werke
tinität des Hieronymus bekannt zu machen. Mit den des Segobienfis, fein erfter Theil (cpp. 1—64) gar nicht
auch hier zu Lande nicht leicht zu erreichenden Arbeiten aus diefem, fondern lediglich aus der daneben namhaft

von Paucker, Roenfch, Schmidt, Sittl u. A. vollftändig
bekannt und in den profanen wie kirchlichen Schriften
aus der Zeit der verfallenden Latinität wohl bewandert,
unterfucht Goelzer im I. Theile die Wortbildung und
Wortbedeutung im Sprachfchatze des Hieron., befpricht
dann die Flexion und im dritten Abfchnitt die Syntax.
Der Sprachgebrauch anderer Autoren wird fleifsig zum
Vergleich herangezogen, in die Entwickelungsgefchichte
der lateinifchen Sprache manch tiefer Blick gethan.

Meine Correcturen und Ergänzungen (z. B. S. 110
brevis=-> Lifte auch vir. Ulustr. hinter dem prolog. — vura-
cufum t*= »//ratio auch epist. 84 ad Magnum. — S. 400
valde mit suprrlat. auch vir. itlustr. 69) darf ich an diefem
Orte nicht alle geben. Zu wenig ausgebeutet er

gemachten Quelle, den Collectaneen des Cardinais Ka-
pranikos, gefchöpft ift, und erft in der zweiten wefent-
lich anders gearteten Hälfte er der Erzählung Juan's
gefolgt fein mufs, freilich auch hier in anderem, nämlich
curialem Geifte.

Kiel. W. Möller.

Delitzsch, Franz, Documente der national-jüdischen christgläubigen
Bewegung in Südrussland. Im Original und
deutfcher Ueberfetzung mitgetheilt. A. u. d. T.:
Schriften des Institutum Judaicum in Leipzig. Nr. 4.
Erlangen, Deichert, 1884. (VI, 44, XXIV, S. 8.) M. 1. —
fcheint das Psaltcri/an iuxta Hebraeos. Im Abfchnitte ; jgs> find in mehrfacher Beziehung bedeutfame Docu-
S. 227 fr. ,cliangemcnts de signification' hätte G. noch öfter j mente, welche ich hier den Mitgliedern und Freunden

und genauer nachweifen können, welche von den Vorgängern
für kirchliche Begriffe gewählten und geprägten
Worte Hier aufgenommen und welche er durch andere
erfetzt habe. Im Allgemeinen zeigt er hierin das Streben
, (ich von der rusticitas fern zu halten; ebenfo in
Wortbildung und Syntax. Deificus, praeconari, /'amissa
ftatt reviissio, blasphcmiiim u. a. treten bei ihm zurück.

Möge es dem Autor gefallen, feine Arbeiten auf andere
Väter — wichtig wäre befonders Hilarius — auszudehnen
. Er fcheint dazu wie Wenige berufen.

Breslau. G. Koffmane.

des Institutum Judaicum und allen denen vorlege, welche
fich für Religions- und insbefondere Kirchengefchichte
intereffiren. Die Mittheilung gefchieht mit Enthaltung
von Kritik und Reflexion in rein objectiver Weife, indem
chriftlichen wie jüdifchen Lefern überlaffen bleibt,
jeder von feinem Standpunkt aus, fich über diefe Schrift-
ftücke ein Urtheil zu bilden und fach- und zeitgemäfse
Folgerungen daraus zu ziehen'. Mit diefen Worten hat
der Herausgeber die merkwürdigen Actenflücke eingeleitet
, und ein Jeder, der fich an der Verbreitung der-
felben betheiligt, wird gut thun, das beobachtete Verfahren
einzuhalten und die Beurtheilung zu verfchieben.
Zimmermann, Dr. Alfr., Die kirchlichen Verfassungskämpfe Der Herausgeber ruft am Schlufs feines Vorwortes der

im XV. Jahrhundert. Eine Studie. Breslau, Trewendt, ' K;rcl]e, Wle a.uV* dfr %na?°ge das Prophetenwort zu:
OQ ...TIT c q a/r .Verdirb es nicht; denn es ift ein begen dann'. Hoffen

1882. (Vlü, 13/ b. gr. 8.) M. 3. — wjrj dafs diefe Mahnung in der Gegenwart nicht verhallt,

Unter diefem freilich viel zu umfaffenden Titel giebt : und dafs die Zukunft die zuverfichtliche Begründung der-
der Verf. eine recht lesbare und von fleifsigem Quellen- felben — allerdings eine unzweideutige Kritik der Docu-
ftudium zeugende Skizze der in Folge des päpftlichen mente durch den Flerausgeber — bewahrheitet.
Schisma von 1378 erwachsenden und in den Concilien Es handelt fich um die Bildung chriftlicher

von Pifa, Konftanz und Bafel fich geltendmachenden Gemeinden j üdifcher Nationalität, d. h. um die
Reform-Ideen und Beftrebungen, und hebt aus dem Bildung judenchriftlicher Gemeinden, die keiner
maffenhaften Material die Hauptpunkte, fofern fie fich der j etzt beftehenden Kirchen beitreten, fondern
auf Verfaffungs- und kirchliche Verwaltungsfragen be- j eine eigene chriftliche Gemeinfchaft in engem
ziehen oder zu folchen zufpitzen, recht gut hervor, wobei j Anfchlufs an die jüdifche Sitte und unter Ab-
auch die von Hübler (die Conftanzer Reformation 1867) ! lehnung heidenchriftlicher Dogmen bilden
noch nicht herangezogenen .Materialien zur Gefch. des j wollen.

15 u. 16. Jahrh.' von Döllinger (1863) und insbefondere j Die Bewegung ift bereits in Südrufsland (Beffarabien)
die im 2. Bande der ,Monun/enta concilior. gencr. s. XV.', in Flufs. ,Ihre Seele ift der Advocat Jofeph Rabino-
1873 veröffentlichte erfte Hälfte der Gefchichte desjoh. v. witz, ein bei feinen Volksgenoffen in weiten Kreifen an-
Segovia Verwerthung finden. So kann die Darftellung gefehener Mann, der fich feit lange mit Gedanken über
fehr wohl zu einer Orientirung auf dem bezeichneten j die Verbefferung der Lage und die Hebung der Bildung
Gebiete dienen, wenn fich auch aus derfelben wohl kaum feines Volkes trägt. In einer Abhandlung v.J. 1880 enterhebliche
neue Gefichtspunkte ergeben. In der Be- - faltete er einen idealen Plan zu einer durchgreifenden
urtheilung der Verhältnifse wird fich auf einzelnen : Reorganifation des Rabbinats. Er wirkte ferner mit zur
Punkten mit dem Verf. rechten laffen. So fcheint mir, ; Begründung einer Gefellfchaft zur Beförderung des Ackcr-
dafs bei den allgemeinen Bemerkungen S. 5 zu fehr baues unter den Juden Beffarabiens, und in der füd-
überfehen ift, dafs die Forderung eines Concils zur Be- ruffifchen Verfolgungszeit d. J. 1882 trat er eifrig für die
feitigung des Schisma's im Bewufstfein der Zeitgenoffen Wiederbevölkerung des h. Landes ein und fuchte durch
doch auch die Bedeutung einer berechtigten Rückkehr eine Reife nach Paläftina fich über Mittel und Wege dazu
den Grundlagen der alten Kirchenverfaffung hatte, zu an Ort und Stelle zu unterrichten. In die Zeit feiner
Die Kritik des Verf.'s (S. 66f.) an Hübler's Argumenta- ! Rückkehr von da fällt der Umfchwung feiner religiöfen

tionen (a. a. O. S. 255—80), dafs das Concil von Kon

päpftlichc Approbation für nicht erforderlich, ja für aus-
gefchloffen erachtet habe, fcheint mir den Kern der
Sache nicht zu treffen, da eine Verpflichtung des Papftes

Uebcrzeugung'. Derfelbe ift nicht durch Miffionare oder

ftanz für feine neue Vertheilung der Kirchengewalt eine durch den Verkehr mit Profelyten herbeigeführt. .Lange

und langfam ift der Gedanke der Bildung chriftlicher Gemeinden
jüdifcher Nationalität in ihm gereift. Von Paläftina
kehrte er mit der Lofung zurück: „Der Schlüffel

auf die Reformdecret'e doch etwas andres ift als eine des h. Landes liegt in den Händen unferes Bruders Je