Recherche – Detailansicht

Ausgabe:

1883

Spalte:

75-76

Kategorie:

(ohne Kategorisierung)

Autor/Hrsg.:

Hartel, Guil. (Ed.)

Titel/Untertitel:

Ennodii, Magni Felicis, Opera omnia 1883

Rezensent:

Lipsius, Richard Adelbert

Ansicht Scan:

Seite 1

Download Scan:

PDF

75

Theologifche Literaturzeitung. J883. Nr. 4.

76

1. Ennodii. Magni Felicis, Opera omnia, recensuit et com- j dem Halm'fchen Texte an einer Reihe von Stellen noch
mentario critico instruxit Guil. Härtel. [Corpus scrip- j gröfsere Genauigkeit in der Wiedergabe der urfprüng

torum ecclesiasticorum, vol. VI.] Wien, Gerold's Sohn
in Comm, 1882. (LXXXXII, 722 S. gr. 8.) M. 15. —

liehen Lesarten erreicht (in den erften 4 Büchern habe ich
etwa 22 Fälle gezählt) und beinahe ebenfo oft der Text
abweichend von Halm conftituirt. Auch die von Halm

Salviani presbyteri Massiliensis Opera omnia. Recensuit , bereits benutzten Zeugen für die Briefe (für ep. I—V1I

et commentario critico instruxit Franc. Pauly. [Corpus
scriptorum ecclesiasticorum, vol. VIII.] Wien, Gerold's
Sohn in Comm.. 1883. (XVI, 359 S. gr. 8.) M. 7. —

Von der grofsen Wiener Sammlung der lateinifchen
Kirchenfchriftfteller find dem fünften Bande {Orosius ed.
Zangemeister} rafch zwei weitere Bände gefolgt, über
welche in der Kürze Bericht zu erftatten ift. Die litera-

die einzige, theils zu Bern als cod. 219 theils zu Paris
als cod. 3791 aufbewahrte Handfchrift, für ep. VIII die
Parifer codd. 95559. 12237. 12236, für ep. IX cod. Paris.
2785) find nochmals verglichen und für ep. VIII der
Halm'fche Apparat durch cod. Paris. 2182 (D bei Pauly)
ergänzt, während Paris. 1792 als völlig wcrthlos abficht-
lich aufser Betracht gelaffen wurde. Endlich für die vier
Bücher de ecelesia ift cod. Paris. 2172 (A) von Weihrich.

rifchen Erzeugnifse des Ennodius, welche von 510 oder [ Paris. 2785 (B) von Pauly felbft von Neuem collationirt

511 bis zu feinem 521 erfolgten Tode auf dem Bifchof-
ftuhle zu Pavia fafs, find für den Theologen nur fehr
theilweife von Intereffe. Von den zahlreichen carmina
find nur ein Dutzend Hymnen, von den 28 dictiones nur
etwa fechs Stücke religiöfen Inhalts, alles Uebrige ift

Wie der Herausgeber gefunden hat, ftammen beide codd.
aus demfelben Archetypus, doch ift cod. A als der vorzüglichere
noch ftrenger als bei Halm zu Grunde gelegt.
Die Angaben der Lesarten der codd. lind auch hier in
etwa 20 Fällen berichtigt. Der kritifche Apparat zerfällt

Nachahmung klaffifcher bez. heidnifcüer Mufter. Auch 1 in zwei Theile, von denen der eine die (freilich abgefeheu
die neun Bücher Briefe find in ähnlichem Stile gehalten, von Bibelftellen ziemlich fpärlichen) Quellenangaben, der
überdies auch hiftorifch faft ohne allen Werth. Beachtung j andere die varias lectiones und Nachweife über die
verdienen nur die fipuscula miscclla1, namentlich die von ] Emendationen enthält. Unter letzteren find neben den
Sirmond ,eucharisticum devita sua' überfchrjebenen Selbft- Halm'fchen namentlich eine Anzahl von Härtel dem
bekenntnifse, ferner der kirchenhiftorifch bedeutfame Herausgeber zur Verfügung geftellten zu erwähnen. Die
dibellus adversüs eos qui contra synodum scribere prae- I Indices find ebenfo wie in Hartel's Ennodius-Ausgabe ein-
sumpscrunt', eine von Ennodius noch als Diakonus ver- i gerichtet. Zur Befchreibung und Abfchätznng der be-
fafste, auf der fünften Römifchen Synode 503 vorgelefene nutzten Handfchriften ift übrigens auch die Abhandlung
Schutzfchrift für Papft Symmachus, das fittengefchichtlich des Pierausgebers in den Sitzungsberichten der philof.-
nicht unintereffante praeeeptum quando iussi sunt omnes hiftor. Claffe der kaiferlichen Akademie der Wiffenfchaften
episcopi cellulanos habere1 und allenfalls noch die im Le- in Wien XCVIII. I. Heft. S. 3 ff. zu vergleichen, deren
gendenftil gehaltenen Lebensbefchreibungen des Bifchofs Ergebnifse in der praefatio in der Kürze wiedergegeben
Epiphanius von Pavia und eines Mönches Antonius. — | bez. berichtigt find.

Die neue Ausgabe von Härtel ift mit mufterhafter Sorg- jena Liofius
falt gearbeitet. Die fehr ausführliche praefatio giebt zu-

nächft von den Handfchriften und älteren Ausgaben, Urkunden und Acten der Stadt Strasburg, hrsg. mit Unter-
darnach ,dc emendatione Ennod7anal forgfaltige Rechen- »' &

fchaft, und bemüht fich namentlich, die Geftalt des Arche- ! nortzung der Landes- und der Stadtverwaltung. 2. Ab

typus, feine Eigentümlichkeiten und Fehler zu ermitteln.
Dem Archetypus relativ am nächften fleht der cod.
Bruxellcnsis membr. saec. Villi (B), alle übrigen Handfchriften
, unter denen Vatic. 3803 saec. Villi—X (V)
obenanfteht, bilden eine unabhängig von A, aber nur
mittelbar aus dem Archetypus geflohene Familie, in
welcher wieder der Vaticanus und cod. Lambetlianus (VL)
näher verwandt find. Aufserdem kommen faft nur die
drei codd. Trecenses (T1, T2, T3), mit denen wieder
ein cod. Escorialensis d. III 22 saec. XIIII (E) näher zu-
fammengehört, und als unmittelbare oder mittelbare
Quelle der ed. prineeps cod. Vindob. 745 saec. XV (P) in

Betracht. Der kritifche Apparat unter dem Texte be- j Verhältnifsen, fondern insbefonderc die politifche Stellung
fchränkt fich daher faft ausfchliefslich auf BLVTP. Den 1 der füddeutfehen Reichsftädte, unter denen Strafsburg

theilg. Politifche Corrcfpondenz der Stadt Strafsburg
im Zeitalter der Reformation. 1. Bd. 1517—1530.
Bearbeitet von Hans Virck. Strafsburg, Trübner,
1882. (XV, 598 S. Lex.-8.) M. 14. —

Wenn man aus dem Titel ,politifche' Correfpondenz
vermuthen wollte, dafs der Inhalt diefes ftattlichen Bandes
dem Kirchenhiftoriker keine oder nur wenig Ausbeute
liefere, fo würde man fich einer argen Täufchung
hingeben. Es fleht ja nicht nur im Allgemeinen im 16.
Jahrh. die ganze politifche Gefchichte, Deutfchlands zu-
meift, aufs engfte im Zufammenhang mit den kirchlichen

Schlufs bilden drei fehr reichhaltige Indices {scriptorum,
nominum et rerum, verborum et locutionuni), Addenda et
corrigenda.

Ungleich bedeutfamer als fämmtliche Ennodiana zu-
fammen find die Schriften des maffilifchen Presbyters

eine der hervorragendften war, ift durch den Standpunkt,
welchen ihre Leiter und ihre Bevölkerung zur Reformation
einnahmen, wefentlich beeinflufst, ja geradezu
bedingt. Wie diefer kirchliche Einflufs fich immer mehr
und mehr geltend macht, zuletzt faft allein mafsgebend

Salvianus (f nach 495), vor Allem feine für die Sitten- | wird, dafür erbringen die Actenftücke des vorliegenden
gefchichte fo wichtigen acht Bücher de Gubernationc dei, Bandes den klarften Nachweis. Dennoch hat der Titel
die ihm den Beinamen des Jeremias feiner Zeit verfchafft I ,politifche Correfpondenz' feine volle Berechtigung,

haben. Gerade für Salvianus aber war nach der vortrefflichen
Ausgabe von Karl Halm {Monumenta Germaniae
historica Tom. I Pars 1. Berlin 1878) fowohl was die Be-
fchaffung des Apparates als was die kritifche Herftellung

infofern als die Briefe der Strafsburger Theologen, auch
da, wo fie über die nämlichen Gegenftände fich verbreiten
, grundfätzlich ausgefchloffen find: allerdings mit
einigen wenigen Ausnahmen, unter denen dem Briefe

des Textes betrifft, nicht mehr viel zu thun. Der Heraus- . Bucer's an die Strafsb. Gefandten auf dem Augsburger
geber, ein Schüler von Härtel, hat daher nur noch eine | Reichstag, Jak. Sturm und Matth. Pfarrer, am 30. Sept.

Nachlefe zu halten gehabt. Von den codd. für die Schrift
de gubernationc dei kommen im Grunde nur die drei
fchon von, refp. für Halm verglichenen ABT {Paris. 13385.
Bruxell. 10628. Paris. 2174) in Betracht, auf welche fich
thatfächlich auch Pauly's Apparat befchränkt, doch ift
durch nochmalige Vergleichung von A und T gegenüber

1530 aus Nürnberg gefchrieben, eine befondere Wichtigkeit
zukommt, indem er darin von feiner Reife zu Luther
auf die Coburg und den dort geführten concordiftifchen
Verhandlungen berichtet.

Es ift unmöglich, aus dem reichen Inhalt von 861
Nummern auch nur die wichtigften Stücke einzeln nam-