Recherche – Detailansicht

Ausgabe:

1883

Spalte:

512-514

Kategorie:

(ohne Kategorisierung)

Autor/Hrsg.:

Köstlin, Jul.

Titel/Untertitel:

Martin Luther. Sein Leben und seine Schriften 1883

Rezensent:

Möller, Wilhelm

Ansicht Scan:

Seite 1, Seite 2

Download Scan:

PDF

Theologifche Literaturzeitung. 1883. Nr. 22.

512

füglich kein Zweifel fein. — Das im Vulgärtext bei
manchen Perfonen-Namen vorkommende aramäifche 12
(Sohn) wird auch durch C wie durch R durchweg als
falfch erwiefen. Auch C hat conftant 12 mit einem
Punkt über 1 als Zeichen der Abkürzung oder zuweilen
dafür ausgefchrieben "012 (= "Ol p). So bei R. Eleafar
Sohn des R. Zadduk an vier Stellen (Pea II, 4. Maaser
risclion IV, 4. Meila III, 7. Kelhn II, 5), bei R. Jofe
Sohn des R. Juda an einer Stelle (Umbin I, 10). — Der
angebliche R. Dofa ben Harkinas hat mit Hyrkanos
nichts zu thun. Sein Vater heifst vielmehr Archinos —
WSIX, wie der cod. de Rossi faft conftant, die Cambridger
Handfchrift wenigftens theilweife fchreibt (Rosch haschana
II, 10. 11. Edujoth III, 1. 2. 6). — Endlich will ich noch
bemerken, dafs auch in der Cambridger Handfchrift wie
im jerufalemifchen Talmud die Namen Eliefer und
Eleafar häufig iryib und 1T2b gefchrieben werden.
Dafs diefe abgekürzten Formen im Volksmunde gebräuchlich
waren, zeigt ja das neutcftamentliche AoiCßQog.

Giefsen. E. Schürer.

Keppler, Prof. Paul, Das Johannes-Evangelium und das Ende
des ersten christlichen Jahrhunderts. Eine akademifche
Antrittsrede. Rottenburg a/N., Bader, 1883. (32 S.
gr. 8.) M. —. 50.

Der zweite Nachfolger Aberle's in Tübingen veröffentlicht
eine Antrittsvorlefung, die nach Form und
Inhalt bis auf den letzten Buchftaben und das geringfte
Citat ganz ebenfo von einem unterer proteftantifchen
Hochfchullehrer herrühren könnte. Sie würde in der
,Revue über die Stellung der heutigen Theologie zum
Johannes-Evangelium', welche ich kürzlich veröffentlicht
habe (Proteftantifche Kirchenzeitung, Nr. 5—7), bei den
exegetifchen Werken von Luthardt und B. B.Brückner
oder den gelegentlichen Aeufserungen von Grau und
Gefs ihre Stelle finden, und zwar trotz aller durch
Anlafs und Zweck gebotenen Kürze eine höchft ehrenvolle
Stelle. Ich perfönlich halte zwar nichts von dem,
was hier als Löfung der johanneifchen Frage geboten
wird, auch riur für wahrfcheinlich: nämlich, dafs der
Apoftel und Apokalyptiker etwa hundertjährig das Evangelium
als eine doppelfchneidige Waffe gefertigt, um damit
den Gnofticismus des Kerinthos auf der einen, das in Jamne
neu fich erhebende und, zumal mit feiner Memra-Lehre,
dem Chriftenthum gegenüber tretende Judenthum auf der
anderen Seite zu treffen. Letzteres infonderheit ift ein von
dem genannten Lehrer und Vorgänger übernommener,
allerdings nur in ermäfsigter Form vorgetragener Einfall.
Es gewährt aber ein hohes Intereffe, hier einerfeits der
kritifchen Auffaffung des Evangeliums alle denkbaren
Conceffionen gemacht zu fehen (kein chronologifches
oder hiftorifches Intereffe, kein buchftäbliches Referat
über die Reden, dafür Vergeiftigung des Stoffes, ideales
Kunffwerk, dramatifch dargeftellterKampfdesUnglaubens
und des Glaubens, hifforifche Explication der Logoslehre,
Schulfprache, Anfänge der chnftlichen Gnofis u. f. w.),
während andererfeits jeder Gedanke an Dichtung oder
auch nur Mifchung von Wahrheit und Dichtung abge-
wiefen und die Identität des ideellen Logosbildes mit
dem hiftorifchen Bilde Chrifti als das durch das Werk
des Augenzeugen erwiefene Factum hingeftellt wird.
Der Unterzeichnete kann nur jedweden, der es fertig
bringt, diefe Gegenfätze zufammenreimen, bewundern
und völlige Uebereinftimmung damit bezeugen, wenn der
Verfaffer conftatirt: ,noch nicht einen Zoll feften Landes
hat die neutcftamentliche Forfchung durch Hereinziehung
dogmatifcher Fragen in rein hiftorifche Unterfuchungen
gewonnen' (S. Ii).

Strafsburg i. E. H. Holtzmann.

Hall, Isaac H., LL. B., Ph. D., The Greek New Testament
as published in America. [Extract from Transactions
of American Philological Association, vol. XIII, 1882.]
(34 S. gr. 8.)

Auf diefe äufserft forgfältige Arbeit, welche mir
durch die Freundlichkeit des Verf.'s zugänglich geworden
ift, möchte ich doch auch die in Deutfchland fich dafür
intereffirenden Kreife aufmerkfam machen. Sie ift eine
werthvolle Ergänzung zu Reufs, Bibliotheca Novi Testa-
menti Graeci, nämlich ein befchreibendes Verzeichnifs
aller in Amerika gedruckten Ausgaben des
griechifchen Neuen Tcftamentes. Wir erfahren
daraus, dafs man in der neuen Welt bis zum Ende des
vorigen Jahrhunderts überhaupt ohne griechifche Drucke

j ausgekommen ift. Das erfte griechifche Buch, das in
Amerika gedruckt wurde, ift eine im J. 1792 zu Phila-

1 delphia erfchienene Ausgabe von Epictet's Enchiridion.

1 Das griechifche Neue Teftament wurde zuerft imj. 1800 zu
Worcefter in Maffachufetts von Ifaiah Thomas gedruckt
und bezeichnet fich felbft als editio prima Americana und

I als juxta exemplar Joannis Millii accuratissimc impressnm.

I Von da bis zum Anfang der zwanziger Jahre ift das
griechifche Neue Teftament auch nur ein paarmal gedruckt
worden; feitdem aber fehr häufig. Die beiden

! letzten Drucke, welche Hall anführt, find zwei ameri-

I kanifche Nachdrucke des Neuen Teftamentes von Weft-
cott und Hort.

Giefsen. E. Schürer.

Köstlin, Konfift.-R. Prof. Dr. Jul., Martin Luther. Sein
Leben und feine Schriften. 2 Bde. 2., neu durchgearb.
Aufl. Elberfeld, Friderichs, 1883. (XII, 818 u. X,
733 S. gr. 8.) M. 18. -

Dafs im Jahre des Lutherjubiläums eine zweite Auflage
diefes für das Studium Luther's fo förderlichen

und verdienftlichen Werkes erfchienen ift, wird allfeitig
mit Freude und Dank begrüfst worden fein. Wie gerade
diefes Werk dem neuerwachten Eifer für Lutherforfchung
die vielfeitigfte Anregung und zugleich einen willkommenen
Mittel- und Anknüpfungspunkt gegeben hat, fo dient nun
diefe zweite Auflage dazu, wiederum den Ertrag der
Einzelforfchung der letzten Jahre zufammenzufaffen
und zu verwerthen. Man wird von vornherein erwarten,
fowohl dafs ein auf fo gründlichen Studien und einer
fo durchgebildeten Gefammtanfchauung ruhendes Werk
wie diefe Biographie in allem Wefentlichen fein Gepräge
auch in der 2. Auflage fefthält, als auch, dafs der Verf.
nicht verfehlt haben wird, im Einzelnen forgfältig nach-
zubeffern. Beides ift in der That der Fall. Auch die
Oekonomie des Buches, Buch- und Capiteleinthcilung ift
diefelbe geblieben, das vorausgefchicktc Inhaltsverzeich-
nifs aber mehr in's Einzelne ausgeführt; auch ift am
Schlufs zu dem Pcrfonenrcgifter ein die Brauchbarkeit
des Buches erhöhendes Sachregifter hinzugetreten. Dafs
auch das den Schlufs bildende chronologifch geordnete
Verzeichnifs der Schriften Luther's mit den Verweifungen
auf die Stellen, die im Buche von ihnen handeln, einer
Revifion unterzogen ift, verfteht fich von felbft.

Unter den zahlreichen Mitarbeitern, denen K. für
diefe 2. Auflage Förderung verdankt, hebt er felbft, wie
billig, befonders hervor den bis zuletzt unermüdlichen
Seidemann, deffen für den Druck vorbereitete Abfchrift
der älteften Aufzeichnungen der fogen. Tifchreden er
ausnützen konnte, fodann Koldc, von deffen Arbeiten
er auch die Analccta Lutli. noch, wenigftens noch in den
Anmerkungen verwerthen konnte, ferner Kawerau mit
feinen zahlreichen gröfseren und kleineren Veröffentlichungen
, und nicht zum wenigften Knaakc, dem Köftlin
in der That, abgefehen von gedruckten Arbeiten, fehr
Erhebliches durch zahlreiche ,mündliche und fchriftliche