Recherche – Detailansicht

Ausgabe:

1883

Spalte:

441-442

Kategorie:

(ohne Kategorisierung)

Autor/Hrsg.:

Dieckhoff, Aug. Wilhelm

Titel/Untertitel:

Die Stellung Luther‘s zur Kirche und ihrer Reformation in der Zeit vor dem Ablassstreit 1883

Rezensent:

Harnack, Adolf

Ansicht Scan:

Seite 1

Download Scan:

PDF

441

442

Bifchöfe ausgefchloffen gewefen'. Ein intereffantes Ca- I wünfchen, dafs fie für ihre Feftfchrift einen Hiftoriker
pitel in der Gefchichte der fränkifchen Kirche bildet das j gewonnen haben, der die politifchen und focialen Fac-
Verhältnifs von Epifkopat und Mönchthum. Es find ja toren der Zeit in zutreffender Weife würdigt und eben
auch frühzeitig Verfuche vorhanden gewefen und fie deshalb im Stande ift, das an Luther ans Licht zu ftellen,
haben nur zeitweilig bis c. 600 ganz geruht, den Epif- was nicht aus der Zeit geboren ift. Die Perfönlichkeit
kopat zu monachifiren. Doch lag die Berückfichtigung Luther's wird vor unferen Augen nur wachfen, wenn die
diefes Gegenftandes, der über die Unterfuchung der for- > Mafsftäbe, nach denen er zu meffen ift, und die Umftände,

malen Verhältnifse bei der Wahl hinausgeführt hätte,
aufserhalb der Grenzen, die fich der Verf. hat ftecken
müffen.

Giefsen. A- Harnack.

1. Lenz. Prof. Dr. Max, Martin Luther. Fcftfchrift der

Stadt Berlin für ihre Schulen zum IO. November 1883.
Mit einem Titelbilde. Probeheft. Berlin, Gaertner, 1883.
(48 S. gr. 8.)

2. Dr. Martin Luther. Kurze Darftellung feines Lebens

, ui- 1 v „ v> u. r~ c^u,,if0:0, ,n xr^ I wdl. Mögen andere Kirchen- und Schulbehorden nach
und Wirkens. Zum Behufe der Schulfeier am 10. Wo- . h n , „.___M__i„^r.:„_______^1.1* .,„.

unter denen er gewirkt hat, beffer bekannt und über-
fchaut fein werden als fie es noch eben find. Die Biographie
von Lenz verfpricht in diefer Hinficht nur zu
fördern. Mit Freuden wird man fich den ,reiferen Schülern'
zugefellen, um vom Verf. zu lernen.

2. Die vom Oberconfiftorium zu Darmftadt dargebotene
Schrift ift für die Schulen überhaupt beftimmt
und foll an alle Schüler vertheilt werden. Man kann
es dem Oberconfiftorium nur Dank wiffen, dafs es in
diefer Weife eine kurze Darftellung des Lebens Luthers
am 10. November in jedes evangelifche Maus bringen

folgen! Das Gebotene ift zweckmäfsig ausgewählt und
vember 1883, dargeboten von Grofsherzgl. Oberkon- 1 die Darftellung eine für die Schule an|erneffene.

fiftorium. Darmftadt, L. C. Wittich'fche Ilofbuchdr.
1883. (23 S. gr. 8.)
3. Schott, Prof. Dr. Theod., Dr. Martin Luther und die
deutsche Bibel. Feflfchrift zum Lutherjubiläum am
10. Nov. 1883, im Auftrag der Privil. Württ. Bibel-
anftalt. Mit einem Facfimile von Luther's Handfchrift.
Stuttgart, 1883. [Leipzig, Buchhandlung des Vereinshaufes
.] (48 S. gr. 8.) M. — 25.

3. giebt einen Abrifs der Gefchichte der deutfehen
Bibel von Ulfilas bis auf die Lutherbibel, fodann eine
genaue und gelehrte Ueberficht über die Gefchichte der
Lutherbibel, bis auf die Bemühungen der Canftein'fchen
Bibelanftalt und der Eifenacher Conferenz (refp. der von
ihr mit der Bibelrevifion betrauten Gelehrten). Das
Schriftchen, dem auch Proben deutfeher Bibelüberfetzun-
gen (380—1883) beigegeben find, ift für weitere Kreife
beftimmt, wird aber auch von den Kundigen mit Nutzen
gelefen werden.

4. Dieckhoff, Confift.-R. Prof. Dr. Aug. Willi., Die Stel- j 4. Die Abhandlung von Dieckhoff ruht auf den
lung Luther's zur Kirche und ihrer Reformation in der Zeit von Seidemann herausgegebenen Vorlefungen Luther's
vor dem Ablassstreit. Feftfchrift zum sojähr. Amts- über die Pfalmen (1513—1516); vgl. den Auffatz des
jubiläum des Hrn. Oberkirchenrath Dr. Kliefoth. *? der Ztfchr f. k. Wiff u k. Leben 1883 H. t.

_ . .... 00 ,,,TT c, „, „. , Die Ausfagen Luther s 1) über die Kirche im Allgemeinen;

Roftock, Stiller, 1883. (VII, 59 S. gr. 8.) M. 1.60. , 2) über das kirchUche Amt; 3) über das Verderben der

t. ,Magiftrat und Stadtverordnete von Berlin haben , Kirche; 4) über die Reformation der Kirche find, und
für die vierte Säcularfeier der Geburt M. Luther's die zwar vollftändig, aus dein Pfalmencommentar und den
Ausarbeitung einer biographifchen Feftfchrift befchloffen, gleichzeitigen Schriftftücken Luther's erhoben und überweiche
am 10. November in den ftädtifchen Schulen an lichtlich gruppirt. Mehr als eine zuverläffige und gereifere
Schüler vertheilt werden foll'. Die Ausführ- ordnete Materialfammlung hat der Verf. augenfeheinlich
ung wurde Prof. M. Lenz, dem rühmlichft bekannten nicht bitten wollen. In den Grenzen, die er fich gefleckt
Porfcher auf dem Gebiete der Reformationsgefchichte i hat, hat er einen dankenswerthen Beitrag zur Lutherübertragen
. Die Feftfchrift foll erft zum Tage der Feier [ forfchung geliefert.

Giefsen. A. Harnack.

veröffentlicht werden, fie wird den Umfang von c. 13
Bogen erhalten; der Preis ift (einfchliefslich eines Titelbildes
und eines angemeffenen Einbandes) auf 2.60 Mark
feftgeftellt (in Partien billiger). Die Verlagshandlung Davidson, Samuel, D. D. LL. D., The doctrine of last
hat aber fchon jetzt ein Probeheft ausgegeben (Nr. 1), things contained in the New Testament compared with
enthaltend das 1. und 4 Capitel der zukünftigen Bio- the notions of the Jews and the Statements of church
graphie damit d.efelbe auch in weiteren Kreifen Auf- | creeds Lond Kegan Paul, Trench & Co., 1882
nähme finde und iowohl Private als befonders Corpora- ■ YT ' 0 '

tionen nach dem Vorgange der Hauptftadt fich die Ver- 1*1, l7° b- P-J Glotn. 3 sh. 6 d.

breitung des Buches angelegen fein laffen mögen. Diefes Davidfon fagt S. 156: ,Wir mögen nachfinnen über

Probeheft giebt einen fehr guten Vorfchmack von dem, | das Dafcin in der Zukunft und verfuchen, dem neuen
was zu erwarten ift, und daher foll auch an diefer Stelle j Teftament Lichtfunken zu entnehmen; aber ein Buch
das zukünftige Werk beftens empfohlen werden. Es fetzt das weder confequent noch unfehlbar ift, kann Befriedi-
allerdings reifere Schüler als Lefer voraus: fie werden gung nicht gewähren. Andere und ungefchriebene Hülfs-
es noch mit Erfolg und Genufs lefen, wenn fie als Schüler j mittel, Vernunft, Philofophie und Wiffenfchaft liefern
ausgereift find. Aber die Darfteilung ift fo fchlicht und j gewiffere Andeutungen'. Bei folcher grundfätzlichen Stel-
concis, die Sprache fo anfehaulich und klar, dafs man ; lung zur heiligen Schrift kann eine neuteftamentliche
das Buch getroft in die Hände der Schüler oberer Klaffen ; Efchatologie wefentlich nur die Haltung der Kritik einlegen
kann. Die beiden zur Probe dargebotenen Capitel nehmen, die fich ebenfo gegen die Bekenntnifsfchriften
lind glücklich ausgewählt. Das erfte (.Deutfche Zuftände ; richtet, welche ihre diesbezüglichen Lehrbeftimmuncren
und Änfchauungen in Luthers Jugendzeit') zeigt, wie treff- an einzelne neuteftamentliche Stellen anlehnen. Und
lieh es der Verf., verlieht, in knappen Zügen ein gefchicht- 1 der Inhalt feiner Kritik läfst fich am kürzellen zufammen-
liches Gefammtbild zu entwerfen — es ift bewunderungs- i faffen in dem Satz auf S. 160: ,The resurrection ofthe
würdig, vvas der Verf. auf 25 Seiten zu fagen vermocht 1 body, the coming of Christ in person te judge mankind,
hat—; das zweite (.Luther auf der Wartburg') giebt eine the hades-state between deatli and the resurrection, the
Vorftellung, wie der Verf. die Biographie im engeren cndless tornicnts of the wicked, viay be looked up'on as
Sinne des Wortes ausführen wird. Man kann dem : the opinions of men at a stagc of culture zohich the pre-
Magiftrat und den Stadtverordneten von Berlin nur Glück I sent day haspassed'. Die politiven Änfchauungen David-