Recherche – Detailansicht

Ausgabe:

1881 Nr. 24

Spalte:

574-577

Kategorie:

(ohne Kategorisierung)

Autor/Hrsg.:

Zöckler, Otto

Titel/Untertitel:

Gottes Zeugen im Reich der Natur. Biographien und Bekenntnisse großer Naturforscher aus alter und neuer Zeit. (In 2 Tln.) 1. Tl.: Die frühen Jahrhunderte (bis 1781) 1881

Rezensent:

Strack, Carl

Ansicht Scan:

Seite 1, Seite 2, Seite 3

Download Scan:

PDF

573

Theologifche Literaturzeitung. 1881. Nr. 24.

574

von folchen kirchlich gefinnten Friedensfreunden zu be- Thefen des Mannes über das Wefen der Kirche. Es ift
richten, die nicht mehr blol's die Lutheraner und Refor- zum Theil fchwer zu fagen, warum diefe Auffitze unter
mirtcn in's Auge faffen, fondern ebenfo die .Menniften', I dem Titel von ,Beiträgen zur Gefchichte der irenifchen
und Remonftranten. Es iftSepp nicht zu verdenken, dafs er j und polemifchen Theologie' publicirt werden. Analog
befondersßareuth'sAusführungen über de ,regtzinn/g/icid' 1 könnte man fo ziemlich von jedem bedeutenden und
mancher Mcnnoniten ausführlich mittheilt und von Hof- ! unbedeutenden Theologen oder Staatsmann jener Zeit
ftedeeigens hervorhebt,wiederfelbediebefonderenLehren j unter diefem Titel handeln. Denn irgendwie ift wohl
der Mennoniten als .kleine Hölingen1 beurtheile. Intereflant j jeder entweder einmal als .Polemiker' oder auch als ,Ire-
ift dafs doch auch die letztgenannten Leute noch immer j niker' thätig gewefen. Deutlicher gehören unter diefen
die Socinianer keineswegs in ihre friedlichen Abheilten j Titel die noch renkenden gröfseren Auffätze: Anto-
einfchliefsen. Ohne bis zur Gegenwart fortzufchreiten, j nius Corranus, gedurende zijn verblijf in Enge/and und
bricht Sepp, was die Grofskirche anlangt, ab bei der . Willem Deurhoff en zijne reclttszaak. Ueber Corra-
Rectoratsred'e des Leidener Profeffors J. van den Ho- I nus, der in Antwerpen mit Elacius zufammentraf und
nert: oratio de viuhia Cluistianomm to/erantia, in der I damals eine wirklich vortreffliche Schrift (eine der geift-
Menno mit Zwingli, Luther, Calvin auf eine Stufe ge- j vollften, die ich kenne) über den Frieden zwifchen den
rückt wird. Den Schlufs der Abhandlung, S. 164 ff., kirchlichen Parteien herausgegeben hat, ift von Sepp in
bildet dann noch eine Erörterung deffen, was die Re- geschiedkund. Nasp. III ausfuhrlich gehandelt worden,
monlfranten zur Förderung des kirchlichen Friedens 1 Gegenwärtig hat der Verf. eine Anzahl Briefe verfchie-
geleiftet haben. Sepp ift mit dcnfelben nicht einverftan- | dener Perfonen mitzutheilen, die er in einem Londoner
den. Sie erftreben eine äufsere Union. Das hält Sepp i Antiquariat entdeckt hat und die Bemühungen des Cor-

_ wie er befonders auch mit Bezug auf die fpäteren , ranus in Oxford die Würde eines Dr. theol. zu erlangen,

deutfehen Unionskirchen ausdrücklich bemerkt — für illuftriren. Die Gegner des Corranus, darunter der fchon
verfehlt. Solche Union fchafft nur neue Kirchen neben ] oben genannte de Villiers, damals Geiftlicher in London,
den fchon vorhandenen. Die Idee derfelben fetzt auch j ftellcn in einem jener Schriftftücke nicht weniger als 138
voraus, dafs die Thatfache, dafs es verfchiedene Kirchen verdächtige theologifche Aeufserungen des Mannes zugebe
, an fich zu beklagen fei. Aber das eben findet fammen. Der zuletzt flehende Auffatz: Willem Deur-
Sepp'gar nicht. Es kommt nur auf den innern Frieden hoff etc. behandelt einen Mann, der in kraufer Weife
unter den Kirchen an. Sepp hat mit Bezug auf die ire- l Spinozismus und Chriftenthum zu verbinden trachtete
nilchen Beftrebungen der Remonftranten mancherlei, | und deffen Rechtgläubigkeit noch nach feinem Tode,
nicht unwichtiges Detail mitzutheilen. Am werthvollften als ein Freund es verfuchte, feine Firklärung des Hiob
ift der Nachweis über den Einflufs des Acontius auf j zum Drucke zu bringen, Gegenftand richterlicher Unter

die Remonftranten auf diefem Punkte. Sepp giebt von
dem berühmten Werke des Italieners (Satanae stratagc-
mata, libri octo ; zuerft 1565), welches einft fo vielfach

fuchung wurde 1743. Die Rede des Vertheidigers feiner
Sache erregte grofses Auffeilen, gilt noch für ein hervorragendes
Stück holländifcher Redekunft und war der

aufgelegt und in die verfchiedenften Sprachen überfetzt : Ausgangspunkt einer langandauernden Agitation zu Gun-
wurde, zur Zeit kaum noch zu finden ift, einen willkom- ften der unbefchränkten Glaubens- und Lehrfreiheit,
menen Auszug. — Die Arbeit Sepp's ift für denjenigen Giefsen. F Kattcnbufch

wohl am wichtigften, der die Gefchichte des Begriffs der _----—.__,_______________'_

articuli fundamentales und der Schätzung des apofto- Zö'ckler, Prof. Otto, Gottes Zeugen im Reich der Natur,
lilchen Symbols refp. der altkirchlichen Entfcheidungen | Biographien und Bekenntnifse grofser Naturforfcher
über dieTrinität und die Perfon Chrifti in der proteftan- j aus a]ter und neuer Zdt (In 2 TJ D

tifclien Kirche zu ftudiren hat. r ... , , . . v „ ' ', ,'"__

Die übrigen acht Auffatze, die das Buch enthält, frllhercn Jahrhunderte (bis 1781). Gütersloh 1881,
tragen zum Theil nur den Charakter von Notizen. So I Bertelsmann. 364 S. 8.) M. 4. 50.
derjenige über Herrn. Moded (Stricker von Zwolle), I Motto: Wie irrig ift es doch, Naturwiffenfchaft und Religion im

VOI1 dem einleuchtend gemacht wird, dafs er mit einem j Gegenfatz zu einander zu denken. Leop. Ranke.

gewiffen Herrn. Hollandus, der gelegentlich in der | Der erfte Theil des Titels ohne den weiteren Zufatz
Rcformationsgefchichte von Wefel vorkommt, identifch | könnte in der vorliegenden Schrift etwas Anderes ver

fei. Wie dadurch die bislang räthfelhafte Figur des

muthen laffen, als lie bietet. Man könnte denken, der

Herrn. Holl, aufgehellt wird, fo zugleich eine dunkele I Verf. habe die Werke und Einrichtungen der Natur für
Epifode aus dem Leben des Moded. Eine Notiz auch | das Dafein und Walten eines perfönlichen Gottes reden
ift der Auffatz über Henr. Bomclius, den Sepp ge- laffen. Der weitere Zufatz fagt aber fchon, dafs dem
neigt ift mit Benrath für den Verfaffer der .Summe der nicht fo fei. Es find die Naturkundigen und Naturforheil
. Schrift' zu halten. Diefe Bemerkung zu der Hypo- fcher aus alter und neuer Zeit angeführt, um zu be-
thefe von Benrath ift intereffanter als der eigentliche In- weifen, dafs die Behauptung neuerer Naturforfcher, als
halt des kleinen Auffatzes, der von einem Sohne des ob die Naturwiffenfchaft nothwendig zum Atheismus und
Bomelius Kunde bringt, der als Aftrolog in London eine Materialismus führen müffe, und als ob der Jünger der-
Rolle zu fpielen verflicht hat. Einige weitere Seiten ( felben Schwindelfrei vom luftigen Gipfel fouveräner
vermelden das Eine und Andere über Bieter Cornelis < Skepfis herabblicken und auf diefer Höhe des Pyrrho-
Bredcrode, einen Vertrauten des Grafen Johann von i nismus furchtlos in das unbarmherzige Getriebe der ent-
Naffau, des Bruders Wilhelm's von Oranien. In diefem götterten Natur blicken müffe', keineswegs auf Wahrheit
Auflatz ift am intereffanteften ein kleiner Excurs, der beruhe. Darum werden die Aeufserungen berühmter
wahrfcheinlich macht, dafs Polycarp Leyfer einmal ; und anerkannt tüchtiger Naturforfcher angeführt, welche
daran gedacht hat, gegenüber vonMuhammed, dem den Grundanfchauungen des Chriftenthums von Gott und
Antichriften des Orients, Calvin als den Antichrift des Ewigkeit entfehieden das Wort geredet haben. Diefer
Occidents zu proclamiren! De vertaling des N. V. door apologetifche Zweck hat allerdings den Verf. zunächft
Carel Catz berichtet von einem Curiofum yon Bibel- , veranlafst, die vorliegende Schrift, deren 2. Theil in
erklärung und einem Sonderling von Mann. Brienen van kurzer Zeit erfcheinen wird, zu bearbeiten. Doch hatte
en Over Taffin bieten eine kleine Ergänzung zu der fchö- derfelbe noch etwas Anderes im Auge. Wie man Wehnen
Abhandlung über diefen Mann in ,drie evange- gefchichten in biographifcher Darftellungsform befitze,
/ledienaren'. Stellingen van P. Lozeleur, de Vil- , wie die Culturgefchichte, die Literaturgeschichte einzeb
Hers, dem einflufsreichen Berather und Kaplan Wil- [ ner Nationen, die Kirchengefchichte insgefammt oder
heims des Schweigers, ediren erftmals eine Reihe von | partienweife in Geftalt einzelner Lebensbilder ihrer Haupt-