Recherche – Detailansicht

Ausgabe:

1881 Nr. 18

Spalte:

436

Kategorie:

(ohne Kategorisierung)

Autor/Hrsg.:

Wichern, Johann Hinrich

Titel/Untertitel:

Das Rauhe Haus mit Berücksichtigung des Entwicklungsganges einzelner Zweiganstalten desselben 1881

Rezensent:

Lehmann, Ernst

Ansicht Scan:

Seite 1

Download Scan:

PDF

435

Theologifche Literaturzeitung. 1881. Nr. 18.

436

Verhandlungen des XXI. Congresses für innere Mission zu

Stuttgart vom 23 — 25. Sept. 1879. Herausgegeben
vom Sekretariate des Congreffes. Hamburg 1879,
Agentur des Rauhen Haufes. (IX, 160 S. gr. 8.)
M. 2. 50.

Die Berichte über die Verhandlungen der Congrcffc
für innere Miffion, von denen hier der 21. vorliegt, enthalten
ein reiches, höchft lehrreiches Material, das lange
nicht nach Verdienft gewürdigt und benutzt wird. Es
giebt keinen Zweig der i. M., der in diefen Berichten
nicht wiederholt behandelt wäre. Auch der Stuttgarter
Congrefs hat des Guten viel geboten: Die Eröffnungs-
prcdigt von Prälat v. Gerok, das Referat über Autorität
und Pietät von Generalfup. Dr. Schultze, über Lehrlings-
wefen von Pfr. Schufter mit Correferat von Gemeinderath
Stähle; ferner die Referate in den Specialconferen-
zen: Magdalenenfache von Sup. Baftian, Bibelfache von
Secr. Schweikhardt, Chriftliche Volksfefte von Stiftsdiakonus
Lauxmann, Gefang und Mufik von Hofprediger
Frommel, Kampf wider die Trunkfucht von Pfr. Stursberg
, das Alles find gute Gaben, zum Theil auch Leitlungen
erften Ranges. — Die Betheiligung an dem Con-
greffe ift eine grofse gewefen. Das Mitglieder-Verzeich-
nifs weift 800 Namen auf. Zum vierten Male feit 1848
hat der Congrefs in den Mauern Stuttgarts getagt.
Möchten feine Verhandlungen, wie fie von dauerndem
Werthe find, auch dauernde und reiche Früchte bringen.

Eythra. E. Lehmann.

Leyrer, Pfr. E , Die christliche Kleinkinderpflege mit be-

fonderer Rückficht auf Württemberg. Denkfchrift zur
hundertjährigen Jubelfeier ihrer Einführung. (Mit 5
Bauplänen.) Stuttgart 1879, Knapp. (86 S. gr. 8.)
M. 1. 20.

Unter den Schriften, welche in neuerer Zeit über die
chriftliche Kleinkinderfchule erfchienen find, verdient die
oben genannte eine befondere Beachtung. Diefelbe
nimmt zwar befondere Rückficht auf die Verhältnifse der
Heimath des Verf.'s und ift wohl mit zur Ergänzung der
früheren Darftellung über die Kleinkinderfchulen Württembergs
von Bofinger gefchriebcn. Allein das thut dem
allgemeinen Intereffe, welches die Schrift in Anfprüch
nimmt, keinen Eintrag. Denn einmal ift Württemberg
verhältnifsmäfsig reich an folchen Anftalten und kann
mit feinen Einrichtungen vielfach als Mufter gelten, und
dann werden die Erfahrungen, die zu überwindenden
Hindernifse und der Segen diefer Arbeit wohl in allen
evangelifchen Ländern Deutfchlands ziemlich ähnlich fein.
Die Darfteilung verbreitet fich in fachlicher und anfpre-
chender Weife in acht Capiteln über die Gefchichte, Aufgabe
und Einrichtung der Kleinkinderpflege und giebt
treffliche Anhaltepunkte zu Gründung und Unterhaltung
der Anftalten. Die Beziehungen diefer Sache zur Ele-
mentarfchule, zur Kirche, zur inneren Miffion etc. werden
auseinandergefetzt. Von der Beziehung zu den
Fröbel'fchen Kindergärten wird nur gelegentlich princi-
piell kurz gehandelt, S. 20. Eine etwas ausführlichere
Schilderung der Gefchichte und des Standes der Bildungsanftalten
für Lehrerinnen der Kleinkinderpflegen
(vgl. S. 22) wäre wünfehenswerth gewefen. In Betreff
der Statiftik des Kleinkinderfchulwefens wird mit Ausnahme
Württembergs, welches eine erfchöpfende Darlegung
findet, auf die ältere Denkfchrift von v. Biffing-
Beerberg verwiefen. Dankenswerth find die Anhänge
über Stundenpläne, Literatur und Baupläne.

Eythra. E. Lehmann.

I Wichern, J., Das Rauhe Haus mit Berückfichtigung des
Entwickelungsganges einzelner Zweiganftalten desfel-
ben. Hamburg 1880, Agentur des Rauhen Haufes.
(110 S. gr. 8.) M. 1. —

Das Rauhe Haus, das feinen Namen von einem
früheren Befitzer des Stammhaufes führt, der ,Ruge' hiefs,
nach dem alfo das Haus .Ruge's Haus' oder hochdeutfeh
,Rauhe's Haus' genannt wurde, ift noch immer die be-
deutendfte Pflegeftätte der innern Miffion auf deutfehem
Boden. Aus einem einfachen Rettungshaufe, das der
damalige Candidat Wichern im Jahre 1833 m>t wenig
Kindern gründete, ift feitdem eine förmliche Colonie von
24 kleineren und gröfseren Häufern entftanden, welche
die Kinderanftalt, das Lehrlingshaus, die Brüderanftalt,
das Penfionat, die Druckerei, die Buchhandlung und die
Buchbinderei enthalten, Der vorliegende Bericht über
die Veiwaltungsjahre 1878 und 1879, von dem Sohne
! des fei. Dr. Wichern als Mitvorfteher des Haufes ver-
1 fafst, giebt ausführlich Kunde von dem Stande und der
1 Arbeit der ganzen Anftalt und ift höchft inftruetiv. Alle
j Freunde der innern Miffion werden ihn mit Intereffe
j lefen. Wer aber auf einem der befprochenen Gebiete
felbft thätig zu fein hat, wird der Rückfichtnahme auf
I die erprobten Einrichtungen des Rauhen Haufes fich gar
! nicht entziehen können. Von befonderem Intereffe auch
I für weitere Kreife ift der Abfchnitt über das Penfionat
(S. 37 — 51), in welchem gefährdete Knaben aus gebildeten
Ständen mit Gymnalialbildung aufgenommen werden
, und der Bericht über die ,Brüderfchaft des Rauhen
Haufes' (S. 83 flg.) mit den revidirten Ordnungen der-
felben vom Mai 1880. Der Anhang enthält einen Situationsplan
der ganzen Anftalt, der die gegenwärtige Ge-
ftalt derfclben klar veranfehaulicht.

Eythra. E. Lehmann.

Wichern, Dr., Der Dienst der Frauen in der Kirche. 3.

Aufl. Hamburg ]88o, Agentur des Rauhen Flaufes.
(80 S. 16.) M. —. 50.

Das Schriftchen enthält den Vortrag, welchen Dr.

Wichern über den genannten Gegenftand im Jahre 1856

auf dem Lübecker Kirchentage gehalten hat. Davon ift

dann 1858 eine zweite Auflage erfchienen, welcher nun
| nach 22 Jahren ein unveränderter Abdruck folgt. Die

Stimme des theuern Mannes, der einft fo gewaltig und
j hinreifsend zu fprechen wufste, darf auch nach feinem
| Heimgange in der evangelifchen Kirche Deutfchlands
j nicht verhallen. Auch ift der Inhalt keineswegs veraltet.
! Es ift feit jenem Kirchentage Vieles anders, Manches

auch beffer geworden. Aber die Noth, welche gemeint
; ift, droht noch heute riefengrofs. Wenn da zu der deut-
! fchen Frauenwelt in fo tiefernfter Weife über den Beruf
I derfelben in und aufser dem Haufe geredet wird, wie

es in diefem Vortrag gefchieht, fo ift nur zu wünfehen,
! dafs folche Worte in die weiteften Kreife dringen und
' überall beherzigt werden. Wie die rechte Treue im
j Kleinen mit der fo nöthigen Theilnahme an den Werken
| der Liebe zum Bau des Reiches Gottes vereinigt werden

kann, das können die lieben Frauen aus den Mahnungen

und Weifungen Wichern's erkennen.

Eythra. E. Lehmann.

Fastenrath, Dr. Joh., Luther im Spiegel spanischer Poesie.

Bruder Martin's Vifion. Nach der 10. Aufl. der
Dichtung unferes Zeitgenoffen D. Gaspar Nunez de
Arce im Versmaafs des Originals übertragen. 2. Aufl.
Leipzig 1881, Friedrich. (XXIII, 44 S. 12.) M. 1.50.

Luther im Spiegel fpanifcher Poefie darf auch dann
ein Intereffe beanfpruchen, wenn wir die uns vertrauten
Züge in der Wiederfpiegelung wefentlich verändert fin-