Recherche – Detailansicht

Ausgabe:

1880 Nr. 6

Spalte:

147-148

Kategorie:

(ohne Kategorisierung)

Autor/Hrsg.:

Hamann, Joh. Geo.

Titel/Untertitel:

Hamann‘s Dienst- und Ruhejahre 1880

Rezensent:

Lindenberg, H.

Ansicht Scan:

Seite 1

Download Scan:

PDF

147

Theologifche Literaturzeitung. 1880. Nr. 6.

148

dichte wird jeder Freund naturwüchfiger Poefie gern
mit in den Kauf nehmen. Es find meift kleine aber fein
ausgeführte Stimmungsbilder, auf welche die eigene Erklärung
des Verf.'s Anwendung findet:

Wem Gottes blühend fchöne Welt

Das warme Herz vollkräftig fchwellt,

Wer, was im Herzen klingt und lebt,

In frifche freie Worte webt

Und auch des Wohllauts Bildner ift und Richter,
Der ift ein Dichter!

Nuffe. H. Lindenberg.

t. Hamann's, Joh. Geo., von Königsberg, Dienst- und
Ruhejahre. (Der Lebensgefchichte anderer Theil.)
Männern deutfcher Art gewidmet. Gütersloh 1879,
Bertelsmann. ,256 S. 8.) M. 2. 40.

2. Ha mann's, Joh. Geo., Lehr- und Lebenssprüche. Ein

geordneter Auszug feiner fämmtlichen Schriften.
Seinem Volke gewidmet. Mit Hamann's Bildnifs (in
Holzfchn.). Gütersloh 1879, Bertelsmann. (320 S. 8.)
M. 3. -

Die vorliegenden Bändchen bilden Fortfetzung und
Schlufs des in Nr. I des Jahrgangs 1879 diefer Zeitung
angezeigten Buches: ,J. G. Hamann's Lehr- u. Wanderjahre
'. Sie erfüllen nicht nur die nach dem Anfang gehegten
Erwartungen, fondern übertreffen fie noch bei
Weitem. Wenn bei einer Befprechung von Poel's zweibändigem
Werk über Hamann (Theol. Litztg. 1876, 650)
das Bedauern ausgefprochen wurde, dafs der Verf. dem
Kenner zu wenig, dem Laien zu viel unverarbeitetes
Material biete und daher keinen von beiden befriedigen
werde, fo ift in dem vorliegenden Werk diefe Klippe
gefchickt vermieden. Der nun auch mit feinem Namen
hervorgetretene Verf. (J. Claafsen) fchreibt zunächft für
die grofse Menge der Gebildeten, denen Hamann's Leben
, namentlich fein innerer Entwicklungsgang nur oberflächlich
bekannt, Hamann's Werke ein Buch mit heben
Siegeln find. Er will denjenigen, die nicht Beruf und
Mufse haben, gelehrte Specialforfchungen anzuheilen
und den bei Hamann befonders dornenvollen Weg des
Quellenftudiums zu betreten, eine deutliche Anfchauung
von dem Leben, der inneren Entwicklung und dem Geift
des viel bewunderten und wenig gekannten Mannes
geben und dem dcutfchen Volke zeigen , welch einen
Schatz es nach Goethe's Ausdruck) an diefem ,Aelter-
vater' befitze. Auf die Schwierigkeiten eines folchen Unternehmens
wurde bei der Befprechung des 1. Bändchens
hingedeutet. Sie dürfen nun als glücklich überwunden
bezeichnet werden. Ref. ift der Anficht, dafs diefes fo
befcheiden auftretende Werk zur Kenntnifs und Würdigung
Hamann's in weiteren Kreifen mehr beitragen
werde, als alle bisher erfchienenen. ,ln der Befchränk-
ung zeigt fich erft der Meifter'. — Der 2. Band enthält
die Fortfetzung der Biographie von Hamann's Rückkehr
aus London bis zu feinem Ende. Auch hier hebt der
Verf. nur die wefentlichften Züge hervor und läfst vor-
zugsweife den Autor mit eigenen, aus feinen Briefen
entnommenen Mittheilungen reden. In den eingeftreuten
zufammenfaffenden Bemerkungen offenbart fich ein be-
fonnenes, gegen die grofsen Schwächen des Helden
keineswegs blindes und doch feiner hohen Begabung
gerecht werdendes Urtheil. Befonders dankenswerth
aber ift der 3. Band, der nach beftimmten Gefichtspunkten
geordnet, eine Auswahl von Kernfprüchen und ,Brocken'
aus Hamann's Werken giebt. Bei jedem andern Schrift-
fteller möchte diefe Methode höchft bedenklich erfchei-
nen, bei Hamann, diefem fragmentarifchen Autor, ift fie
die allein richtige. Seine Schriften wimmeln von fo vielen
Anfpielungen und Beziehungen auf feine augenblickliche
Situation, auf briefliche Mittheilungen, auf kurz zuvor

Gelefenes oder im engften Kreife Befprochenes, dafs
Leffing ,ein wenig Panhiftorie' erforderlich findet, ihn zu
verftehen, und Hamann felber bekanntlich im fpäteren
Leben erklärt hat, es fei ihm Vieles in feinen früheren
Werken dunkel. Die Folge davon ift, dafs der Lefer,
der nicht ein beftimmtes wiffenfchaftliches Ziel verfolgt,
bald fchwindelig wird und verftimmt das Buch aus der
Hand legt. Und doch fprudeln dazwifchen Gedanken
von folcher Tiefe und Einfachheit zugleich und in fo
treffende Form geprägt — manche davon find ja geflügelte
Worte geworden —, dafs das herbe Wort Sai-
ler's: ,Solche Wurzelmänner kannft du vergeffen, liebe
Zeit, um dein Laub und Gras andächtig auf den Altar
zu fetzen', nicht ungerecht erfcheint. Diefe grofsen
Kerngedanken Hamann's der Vergeffenheit zu entreifsen
und der grofsen Menge der Gebildeten wieder zugänglich
zu machen, ift der Zweck diefes 3. Bandes. Das
Schema, nach dem der Verf. die einzelnen Ausfprüche
geordnet hat, ift dem Gegenftande angepafst. Er theilt
den gefammelten Stoff in 4 Hauptabschnitte: 1. Das
menfehliche Erkennen (Erkenne dich felbft. Wahrheit
und Wiffen. Vernunft und Glaube . 2. Gott in feiner
Offenbarung (Gott in der Natur, in der Gefchichte, in
der h. Schrift). 3. Das menfehliche Leben (natürlich-
fittliches, ftaatliches und gefellfchaftliches, geiftliches
Leben). 4. Das menfehliche Wirken (Erziehung und
Unterricht. Dichtung u. Kunft. Schriftthum u. Schrift-
fteller). Als 5. Abfchnitt ift Perfönliches hinzugefügt:
Urtheile Hamann's über Andere, über fich felbft, Urthcile
Anderer über Hamann. Die Auswahl, die natürlich
nicht im Entfernteften den Anfpruch auf Vollftändigkeit
und Unfehlbarkeit erhebt, ift doch fo erfchöpfend, dafs
jeder Lefer ein lebendiges Bild von Hamann's geiftigem
Wefen erhält.

Nuffe. H. Lindenberg.

Bibliographie

von Dr. Caspar Rene" Gregory.
jDcutfobc (Literatur.

Hitzig's, F., Vorlefungen üb. biblifche Theologie u. meffi-
anifche Weisfagungen d. Alten Teftaments. Hrsg. v. J.
J. Kneucker. Mit dem (phototyp.) Brultbilde Hitzig's
u. e. Lebens- u. Charakter-Skizze. Karlsruhe, Reuther,
1880. (XIV, 64 u. 224 S. gr. 8.) 6. —

Juni Iii Africani Instituta rrgularia divinae legis, ex am-
pliore libro, qui inscribitiir /Theodor v. Mopfueflia u.
Junilius Africanus als Exegeten' in nsum pracleclionum
publkarum ed. H. Kihn. Freiburg iBr., Herder, 1880.
(64 S. gr. 8.) — 80.

Ferencz, J., Kleiner Unitarier-Spiegel. Kurzer Inbegriff der
Gefchichte, der Dogmen, der Kirchenverfafsg. U. der Cere-
monien der Unitarier-Kirche. Ueberf. u. m. den zuzügl.
Religions-Gefetzen anhangsweife verfehen durch R. Lehmann
. Wien, (Gerold's Sohn), 1879. (VIII, 149 S.

Sr- 8') . 3- -

Stechele, U., Ausg. v.: RegistriMl subsidu clero Thurm-

giae anno 1506. impositi. Jena, E. Frommann, 1880.
(XXI, 179 S. gr. 8.) 4. _

Egli, E., Actenfammlung zur Gefchichte der Zürcher Reformation
in den J. 1519—1533. Zürich, (Meyer & Zeller
), 1879. (VIII, 947 S. gr. 8.) 20. —
Stähelin, R., W. M. L. de Wette nach feiner theologifchen
Wirkfamkeit u. Bedeutung gefchildert. Rede, geh. bei
Säcularfeier feines Geburtstages den 12. Jan. 1880 in der
Aula d. Mufeums zu Bafel. Bafel, Bahnmaier, 1880.
(56 S. gr. 8.) 1. 40.
Bachmann, J., Ernft Wilhelm Hengftenberg. Sein Leben u.
Wirken, nach gedruckten u. ungedruckten Quellen darge-
flellt. 2. Bd. 2. Hälfte. Gütersloh, Bertelsmann, 1880.
(VIII 11. S. 177-431 u. Beilagen S. 17—6b. gr. 8.) 5. —

(I. u. II.: 14. —)