Recherche – Detailansicht

Ausgabe:

1879

Spalte:

345-348

Kategorie:

(ohne Kategorisierung)

Autor/Hrsg.:

Curtiss, S. J.

Titel/Untertitel:

De Aaronitici sacerdotii atque Thorae elohisticae origine. Dissertatio historicocritica 1879

Rezensent:

Baudissin, Wolf Wilhelm

Ansicht Scan:

Seite 1, Seite 2

Download Scan:

PDF

Theologische Literaturzeitung

Herausgegeben von Prof. Dr. E. Schür er in Giefsen.

Erfcheint Preis
alle 14 Tage. Leipzig. J. C. Hinrichs'fche Buchhandlung. jährlich 16 Mark.

N°- 15. 19- Juli 1879. 4. Jahrgang.

Curtiss, The Levitical Priests. A contribution

to the criticism of the Pentateuch (liaudiffin).
Curtiss, De Aaronitici sacerdotii atque Thorae

elohisticae origine (Ders.).

Hofmann, Die heilige Schrift neuenTeftaments, aus feinen Schriften herausg. von Eberle ; Glaubensbekenntnifs eines unmodernen Cultur-

(Plitt). forfchers (Koebler)

Couard, Das Neue Teftament forfchenden Bibel- , Sicherer, Perfonenftand und Ehefchliefsung.
lefern erklärt, 2. Bd. Der Brief Pauli an d'

Luther, Der Brief an die Römer ausgelegt, | Kirchliche Lehrfreiheit, eine zeitgefchichtliche

aus feinen Schriften herausg. von Eberle J Studie (Koehler).

(Plitt). j Schröder, Die Beendigung des Culturkampfes

Luther, Die Epiftel an die Ephefer ausgelegt, und die evangelifche Kirche (Koehler).

8. Tbl. I. Abth.: Das Evangelium des Lukas
(Weifs).

Lagarde, Orientalia, I. Hft. (Harnack).

Bonaini, Acta Henrici VII Romanorum impe- 1 Römer (Wetzel)

ratoris, 2 Bde. (Carl Müller).
Rietfchel, Martin Luther und Ignatius von

Loyola (Plitt).
Natorp, Martin Butzer, der Reformator Strafs-
burgs (Plitt).

Mangold, Populäre Auslegung fämtlicher

Gleichnifse Jefu Chrifti, 3. Aufl. (Derf.).
Wenger, Das Evangelium des Marcus der Hausgemeinde
ausgelegt (Derf.).
Strack, Die moderne Schulgefetzgebung (Fay).

Erläuterung des Reichsgefetzes etc. (Koehler).
Du Bois - Reymond, Darwin versus Galiani

(E. Pfleiderer).
Wigand, Die Alternative Teleologie oder Zufall
vor der königl. Akademie der Wiffen-
fchaften zu Berlin (Derf.).
Köftlin, Die Tonkunft (Derf).

Curtiss. Jr., Prof. Dr. S. J., The Levitical Priests. A mentl. Schriften durchaus nicht übercinftimmen. Dafs

contribution to the criticism of the Pentateuch. With
a preface by Franz Delitzfch. Edinburgh 1877, T.
and T. Clark. (XXIX, 254 S. 8.) M. 6. —
2. Curtiss, Jr., Prof. Dr. S. J., De Aaronitici sacerdotii
atque Thorae elohisticae origine. Dissertatio historico-
critica. Leipzig 1878, Hinrichs. (III, 40 S. gr. 8.)
M. 1. -

I. Der Verfaffer hat eine brennende Frage zum Ge-
genftande feiner Unterfuchung gewählt. Die Gefchichte
des Pricfterthums zur Klarheit bringend, hat man die
vielgefuchte Löfung des pentateuchifchen Problems gefunden
. Das Benreben des Verf.'s in, auf Grund feiner
Darftcllung jener Gefchichte dieUnhaltbarkeit der neueften
Pentateuchconftruction, der fog. Graffchen Hypothefe,
darzuthun. Wir können nicht zugeben, dafs ihm dies
gelungen ift; aber er hat richtig ein Moment nachdrücklich
hervorgehoben und mit Gefchick zum Zwecke feiner
Polemik verwerthet, welches noch nicht genügend unter-
fucht und mit den anderweitig gewonnenen Refultaten
in Vereinbarung gebracht worden ift: die vom Priefter-
codex abweichende Schilderung der Stellung und Be-
fugnifse der Leviten, wie fie in der Chronik gegeben
wird. Das ift ohne Zweifel die Achillcsferfe jener modernen
Hypothefe, und fo wenig wir im Ganzen den
kritifchen Unterfuchungen des Verf.'s beizuftimmen vermögen
, fo verdienftlich ift die Beleuchtung und Betonung
diefes einen Punktes.

Der an erfter Stelle genannten Schrift fehlt es vor
Allem an der gehörigen Ordnung im Ganzen und im
Einzelnen. Es ift zu bedauern, dafs der Verf. dadurch

um die auffallendfte Differenz zu erwähnen — das
Deuteronomium die Stellung der Priefterfchaft durchaus
anders befchreibt, als die mittleren Pentateuchbücher,
ift nicht zu bezweifeln; fraglich kann nur fein, welche
Darfteilung die ältere fei. Das einzig richtige Verfahren
wäre gewefen, gefondert die Ausfagen der verfchiedenen
Quellen (bei deren Scheidung der Verf. fich zunächft auf
den Standpunkt der Kritik, welche er bekämpft, ftellen
mufste) vom Priefterthum geltend zu machen und dann

— wenn es nun dem Verf. noch möglich gewefen wäre

— zu zeigen, dafs fie in Harmonie ftänden. So verfahrend
hätte der Verf. ein Buch geliefert, deffen Brauchbarkeit
von der Zuftimmung zu feinem Refultate nicht
abhängig gewefen wäre. Ueberdies verdeckt er bei der
gewählten Anordnung fein Beweisverfahren und kann
den Zweifelnden unmöglich überzeugen.

Nach einer Einleitung, in welcher Kuenen's Ge-
fchichtsconftruction den Ausgangspunkt bildet, werden
in Cap. 2 ,Ordination und Pflichten Levi's' dargeftellt,
Cap. 3 ,Levi's Erbtheil', Cap. 4 ,Levi's Segen', Cap. 5
,die Brücke der modernen Kritik' (B. Ezechiel als Ueber-
lcitung vom Deuteronomium zum Prieftercodex), Cap. 6
Jofua bis II Könige' (als ob diefe Bücher die Gefchichte
des Stammes Levi in ununterbrochener Entwickelung enthielten
!), Cap. 7 ,die Glaubwürdigkeit des Chroniften', Cap.
8 .Propheten und Priefter', Cap. 9 ,die Abfaffung des
Deuteronomiums und der mittleren Pentateuchbücher'.
In 4 Anhängen wird von den Quellen des Chroniften,
von der Bedeutung des Wortes Thorah Hof. 4, 6., von
der Abfaffung von Jef. 40 66 und von dem Text der
Stellen mit D-nb- a^rnan gehandelt. Der letztgenannte
Anhang ift unftreitig der werthvollfte Beftandtheil des

den Werth und die Brauchbarkeit feiner mit grofsem I Buches. Keine Mühe des Anfragens bei den verfchie

Fleifs und minutiöfer Genauigkeit angeftelltcn Unterfuchung
empfindlich gefchmälert hat. Diefes unangenehm
berührende Durcheinander wird dadurch veranlafst,
dafs der Verf. fein Refultat, die einheitliche Schilderung
der Verhältnifse von Prieftern und Leviten in allen alt-
teftamentlichen Schriften, von vornherein vorausfetzt
und nun, indem er diefes einheitliche Bild zu reprodu-
ciren unternimmt, nebenbei an den ftreitigen Punkten die
entgegenftehenden Hindernifse aus dem Wege zu räumen
verfucht. Dafs auf diefe Weife der Eindruck der Verwirrung
entfteht, hat feinen guten Grund in der meines
Erachtens unbeftreitbaren Thatfache, dafs die Schilderungen
des Priefterthums in den verfchiedenen alttefta-

denen Bibliotheken oder des perfönlichen Nachforfchens
in denfelben hat der Verf. fich verdriefsen laffen, um
Aufklärung zu verfchaffen über die richtige LA. an allen
Stellen, wo jene beiden Bezeichnungen ohne dazwifchen
geftelltes Waw vorkommen. So weit als möglich find
dadurch alle LAA. bei Kennicott verificirt worden; LXX,
Targumim und Hieronymus wurden verglichen. In wenigen
Blättern fteckt hier eine grofse Arbeit, die dan-
kenswerth ift trotz der Unficherheit ihres Ergebnifses.

Mit wenigen Einzelheiten fei unfer Widerfpruch
gegen die Darfteilung des Verf.'s motivirt. Num. 18, 18
werden die Erftlingsopfer den Prieftern zugefprochen;
Deut. 12, 17 ift vorausgefetzt, dafs das Volk die Erft-

345 346