Recherche – Detailansicht

Ausgabe:

1878

Spalte:

66

Kategorie:

(ohne Kategorisierung)

Autor/Hrsg.:

Hamann, J. G.

Titel/Untertitel:

Die Magi aus dem Morgenlande zu Bethlehem; Sokratische Denkwürdigkeiten 1878

Rezensent:

Kattenbusch, Ferdinand

Ansicht Scan:

Seite 1

Download Scan:

PDF

Theologifche Literaturzeitung. 1878. Nr. 3.

66

1. Kahnis, Domhr. Prof. D. Karl Fr. Aug., Predigten.
3. Sammlung. Leipzig 1877, Dörffling & Franke. (IV,
231 S. gr. 8.) M. 3. 60.

2. Luthardt, Domhr. Confift.-R. Prof. ü. Chr. Ernft,
Das Wort des Lebens. Predigten, in der Univerfitäts- !
kirche zu Leipzig gehalten. Leipzig 1877, Dörffling
& Franke. (VII, 117 S. gr. 8.) M. 2. —

Diefe beiden Predigtfammlungen find zu gleicher
Zeit in demfelben Verlage erfchienen und haben auch
fonft manches Gcmeinfame. Es ift eine Freude, darin die
alte Praxis unfrer Kirche geübt zu fehen, dafs die her-
vorragendften Theologen es nicht verfchmähen, den
Gewinn eines der Wiffenfchaft gewidmeten Lebens in
der Predigt zum Bau der kirchlichen Gemeinde zu ver-
werthen. Die Predigten beider Redner find faft alle in
der Univerfitätskirchc zu Leipzig gehalten und zwar vor j
einer äufserft zahlreichen und dankbaren Gemeinde. Der
lebendige Zufammenhang mit den Intereffen und Gefühlen
der Kreife, aus denen fich diefelbe zufammenfetzt, die
anregende und erwärmende Rückwirkung einer folchen '
Gemeinde auf den Redner, ift auch, wie es nicht anders
fein kann, in den Predigten deutlich erkennbar. Die
Predigten der beiden einander auch perfönlich fo nahe
flehenden Männer miteinander vergleichen zu wollen, i
wäre ein müffiges Beginnen. Es find beides eigenartige
Zeugnifse von Männern, die bei überall durchleuchtender,
feltener Ausrüftung des Geifles und der Gaben, doch den
Preis der Predigt darin fuchen, dem Glauben der Gemeinde 1
zu dienen. Darin liegt gewifs der beftc Ruhm und ein
Grund des unverkennbaren Segens diefer Predigten, den J
der Referent wohl dankbar erwähnen darf, da er die
allermeiften derfelben mit der Gemeinde gehört hat. !
Man kann nur wünfehen, dafs diefe Predigten in weiteren i
Kreifen mit derfelben Liebe und mit demfelben Erfolge
gelefen werden, als fie in Leipzig gehört worden find.

[. Die vorliegende Sammlung von Predigten des Dr.
Kahnis enthält 21 Predigten, von denen eine in Greiz,
eine im Dome zu Meifsen und eine zum Jahresfeft der
Leipziger Bibelgefellfchaft in der Thomaskirche, die
übrigen, alle aber in der Univerfitätskirche zu Leipzig
gehalten find. Sie umfaffen der Zeit nach die Jahre
1871 —1877. Die Form der Kahnis'fchen Predigt ift in
Dispofition und Ausführung jene kurzgefafste, fchlagende
und durchfichtige, wie wir fie aus feinen Büchern und
Vortragen als feine befondere Gabe kennen, hier aber
noch durchhaucht von einer überaus anziehenden Wärme
und Innigkeit. Die Predigten von Kahnis fprühen fozu-
fagen Geifl und Leben. In den gefchichtlichen Beifpielen
und finnigen Vergleichen feiner Rede liegt eine aufserordent-
liche Kraft. Das entfehiedene Bekenntnifs zum Glauben
der Kirche an Gott Vater, Sohn und Geifl vereinigt fich
überall mit dem ungefuchten und keufchen, aber um fo
eindringlicheren perfönlichen Zeugnifs aus der Erfahrung
eines wohlgeübten Chriflenherzens. Wir nennen als
Beifpiel nur Nr. IO über Joh. 11, 1 - 16: ,Wie wir uns
in den dunkeln Führungen Gottes als Chriften zu be-
weifen haben', und Nr. 12 über Mt. 7, 7—11: ,Des
Menfchcn Bitten und Gottes Erhören'. Dazu reden aus
den Kahnis'fchen Predigten die Stimmen aller Jahrhunderte
der Kirche zu uns, welche der Redner mit
einer Fülle und Auswahl anführt, wie fie nur einem
folchen Kenner der Kirchen- und Culturgefchichtc zu
Gebote fleht.

2. ,Das Wort des Lebens' von Dr. Luthardt find
10 Predigten aus den Jahren 1874—1877, fämmtlich in
der Univerfitätskirche zu Leipzig gehalten. Es ift dies
die 6. Sammlung von Predigten des Verfaffers. Hier
fällt vor Allem die Schönheit der Form ins Auge, jenes
feine Gcäder der Worte und Sätze, das mit faft künft-
lerifchem Ebenmafs und Tonfall fich um den Gedanken
fchlingt. Was aber die Form doppelt fchön erfcheinen

läfst, ift der ebenbürtige Inhalt, die Wucht der Gedanken
und der grofse Ernft der Rede. Den gefeierten Verfaffer
der apologetifchen Vorträge erkennt man auch in den
Predigten. Sie haben alle einen apologetifchen Zug.
Und wie könnte das anders fein in unfern Tagen. Der
Verfaffer fagt in der Vorrede, welches die Stimmung
fei, die ihn vorherrfchend bewegt habe, werde man
leicht erkennen. Nun, es ift die Stimmung eines ernften
Chriften, der über die Sünde feines Volkes trauert, das
er liebt, eines Mannes, dem durch Stellung und Beruf
ein weiter Blick eröffnet ift in die Gefahren und Schmerzen,
die unfre Kirche ringsum bedrohen. Es find ernfte,
fchwere Worte in diefen Predigten, oft klingts wie ein
Caffandraruf daraus. Aber es fehlt auch nicht der
lockende Ruf der Liebe und der helle Ton der Hoffnung
und des Dankes, der zur vollen Verkündigung der
frohen Botfchaft auch in der ernfteften Zeit unentbehrlich
gehört.

Die Predigten von Kahnis und Luthardt eignen fich
wie wenige zum Vorlefen in gebildeten chriftlichen
Kreifen und Familien. Sie find eine feine Kofi und doch
eine gefunde Speife, derer man nicht müde wird. Mögen
fie Vieler Herzen erquicken.

Eythra. E. Lehmann.

Hamann, J. G., Die Magi aus dem Morgenlande zu Bethle-
lehem ; Sokratische Denkwürdigkeiten. Mit Anmerkungen
von Pfr. Ernft Kühn. [Univerfalbibliothek
Nr. 926.] Leipzig (1877], Ph. Reclam jun. (54S. 16.)
M. — 20.

Noch immer hat Hamann eine kleine, aber treue
Gemeinde verehrender Jünger. Es wird derfelben willkommen
fein, zu erfahren, dafs die oben bezeichneten
Schriften ihres Meifters mit umfichtigen Erläuterungen
verfehen nun in der billigften Weife zugänglich gemacht
find. Wie wir hören, follen andere Schriften Hamann's
vor und nach in ähnlicher Weife erfcheinen, falls die
beiden hier gebotenen Abfatz finden. F. C. von Mofer
nannte Hamann auf Grund und im Sinne der erften
der beiden oben bezeichneten Schriftchen den ,Magus
im Norden'. ,Sie haben den Stern gefehen, laffen Sie
Andere Irrwifchen nachlaufen'. Von Chriftus und wie
in ihm alle Schätze der Weisheit befchloffen find, zeugt
Hamann in der That überall in feiner orakelnden, aber
begeifterten Rede. Es ift fchade, dafs die elementare
Kraft chriftlicher Empfindung, welche ,in diefem merkwürdigen
Manne lebte, fich durchweg in fo ungeniefs-
barer Weife Ausdruck gefchaffen hat. Man mufs viel
Zeit und Geduld haben, um die Räthfel der Hamann
' fchen Schriften zu löfen. Und auch an der
Hand eines fo kundigen Interpreten wie Kühn ift, wird
man die Leetüre diefer Schriften ermüdend finden, weil
man eben in jeder Zeile hängen bleibt. Vielleicht wird
doch die neue Ausgabe den Kreis der Hamannverehrer
zu erweitern vermögen.

Göttingen. F. Kattenbufch.

Mezger, Prof. Dr. Georg, Schulrath Dr. Georg Caspar
Mezger, weiland Rektor des Gymnafiums bei St. Anna
in Augsburg. Leben und Wirken eines evangelifchen
Schulmannes. Nördlingen 1878, Beck. (XI, 190 S. 8.)
M. 2. 60.

Die vorliegende Biographie, welche einem der ver-
dicnftvollften Schulmänner Bayerns ein ehrendes und
würdiges Denkmal fetzt, dürfte nicht blofs für deffen
ehemalige Schüler, fondern auch für weitere, namentlich

theologifche Kreife von grofsem Intereffe fein. _ Zu-

nächft nimmt die eigenthümliche Lebensführung diefes
Mannes unfere Theilnahme in Anfpruch. Aus den dürf-
tigften Verhältnifsen heraus, durch eine überaus harte