Recherche – Detailansicht

Ausgabe:

1878 Nr. 19

Spalte:

470-472

Kategorie:

(ohne Kategorisierung)

Autor/Hrsg.:

Meltzer, Otto

Titel/Untertitel:

Papst Gregor VII und die Bischofswahlen. Ein Beitrag zur Gesch. des Verhältnisses zwischen Staat und Kirche. Zweite völlig umgearb. Auflage 1878

Rezensent:

Zoepffel, Richard

Ansicht Scan:

Seite 1, Seite 2

Download Scan:

PDF

469 Theologifche Literaturzeitung. 1878. Nr. 19. 470

L c. T. II). In der 4. u. 5. Gruppe hat der Herausgeber j katholifchen Cultus. Befonders werthvoll find die durch-
die fpanifch-gallifchen Litugieen mit dem römifchen ordo gehends mitgctheilten Beftimmungcn und Entfcheidungen
in Paralleldruck vereinigt {ordo Romanns, Ambrosianns, i der Sacr. Rit. Congreg. Für das Verftändnifs mittelalter

Gallicanus, Mozarabicus). Daran ift der Ordo et Canon
Missae Grcgorianus und der Canon Missac Ge/asianus angefügt
. Den Schlufs macht ein kurzes lateinifch-engli-
iches und ein griechifches liturgifches Gloffar. Das
Ganze bildet einen kleinen handlichen Band; derfelbe ift
eine fehr dankenswerthe Gabe, da fich die Wenigften

licher kirchlicher Quellen kann das Werk beftens empfohlen
werden. Eine genaueKenntnifs der cultifchcn Ceremonieen
und Terminologieen fowie des Kirchenjahres ift ja dort
unentbehrlich. Der Verf. aber hätte fein Buch mit
geringer Mühe noch nutzbringender machen können,
wenn er fich entfchloffen hätte, auch noch für andere

in den Bcfitz der grofsen liturgifchen Sammelwerke zu ] Lefer als für katholifche Priefter und Mönche zu fchrei-
fetzen vermögen. Allerdings hat fich der Verf. damit j ben; das Werk fetzt nämlich ein gewiffes Mafs praktifch-
begnügen muffen, die von Anderen recenfirten oder nicht technifcher Kenntnifse des katholifchen Cultus voraus
recenfirten Texte abzudrucken; denn eine kritifche Aus- und rechnet auf das Verftändnifs der cultifchen Sprache,
gäbe fämmtlicher alterLiturgieen gehört noch zu den wahr- Es zerfällt in 5 Theile: 1) De mtSStt iisque omnibus ad
lcheinlich auf lange hinaus nicht erfüllbaren Wünfchen. . illam attinentibus (p- 21 —173). 2) De divino officio iisque

Vorher an einem einzelnen überlieferten Texte zu com
jecturiren, oder auf Grund desfelben Schlüffe über Alter,
urfpr. Beltandtheile u. f. w. machen zu wollen, ift ein
ziemlich ausfichtslofes Unternehmen. Um die überein-

omnibus ad illud spectantibus (p. 175—312). 3) De anno
ecclesiastico iisque omnibus ad illum attinentibus 'q. 313—
448). 4) De anno civili etusque partibus (p. 449—580 .
5) De sacramentis, benedictionibus et processionibus dcque

ftimmende Anlage der Liturgieen hervorzuheben, hat agendis defunetorum (p. 581—676). Den Schlufs bildet

der Verf. [Reolegg. p. XXV sq.) eine überfichtliche Tabelle ein Appendix {de visitandis cec/esiis) und ein fehr .forgfam

aufgeftellt, auf welcher die Aufeinanderfolge der einzel- I gearbeiteter index rerum notabilium (p. 699—749), welcher

nen Theile der Liturgieen vorgeführt wird. Aufserdem dem Werke die Eigenfchaft, als brauchbares Handbuch

hat er auch durch Zahlen am Rande der Texte auf die ; zu dienen, fichert.

Uebereinftimmungen aufmerkfam gemacht. Leider hat fich Leipzig Ad Harnack

aber Hammond nicht entfchloffen, die älteften Bruch-__F a' ___-_'___

ftücke der Liturgieen zu fammeln und die zahlreichen j

Hin weife der Kirchenväter bis auf Cyrillus v. Jerufalem Meitzer, Otto, Papst Gregor VII und die Bischofswahlen.

zufammenzultellen. Zwar theilt er p. XXXIX u. p. 23 Ein Beitrag zur Gefch. des Verhältnifses zwifchen

die Hauptftelle aus der erften Apologie des Juftin und staat und Kirche. Zweite völlig umgearb. Auflage,

aus dem 2 Buche der App Conftit. mit verweift auch Dresderi l876, Schönfeld's Verl. (VIII, 236 S. gr. 8.)

p. XLI und in den Addendis zu p. 12 auf 1 Clem. '■ >•*

59—61 und Kp. ad Diogn. 7—9 und citirt überhaupt 1 4-

gelegentlich ältere Quellenftellen; allein dies gefchieht Wenn vorliegende Schrift bei ihrem erften Erfcheinen

nur ausnahmsweife und nebenbei. In der Einleitung im Jahre 1869, obwohl fie die Kirchenpolitik Gregor VII

(p. XV—LXXX) hat der Verf. das Nothwendigfte über in ein neues fchärferes Licht fetzte, eine verhältnifsmäfsig

die Familien der Liturgieen und ihre Eigenthümlichkeiten, j geringe Beachtung erfuhr — die Zahl der Befprechungen

über die Structur derfelben und über die Fundorte und , und Kritiken war nur eine kleine —, fo läfst fich bei

den kirchlichen Gebrauch mitgetheilt, fich dabei auf die > dem grofsen Intereffe, welches die Gefchichtfchreibung

namhafteften Forfcher älterer und neuerer Zeit berufend, der letzten Decennien den Beftrebungen Gregor VII be-

aber auch eigene gründliche Studien bekundend. Den wiefen, diefe Nichtberückfichtigung einer immerhin werth-

Schlufs der Einleitung bildet eine List of books on liturgi- vollen Leiftung kaum anders erklären, als dafs der phra-

cal subjects. Hoffentlich trägt diefes Buch dazu bei, auch fenhafte, breite Stil, die ermüdenden Wiederholungen ein

bei uns das Intereffe an den altkatholifchen Liturgieen und desfelben Gedankens oft in dem Lefer des Buches

zu beleben. Es hat fich — vor allem in dem Morgen- von vorneherein ein Vorurtheil mögen wachgerufen haben,

lande — in dem Cultus der Geift der Kirche am deutlich- welches ihn dasfelbe aus der Hand legen hefs, bevor er

ften ausgefprochen; mithin mufs auch die Gefchichte noch bis zum Kern vorgedrungen war. In der neuen

der Liturgie die Wandelungen wiederfpiegeln, welche Auflage ift nun Meitzer bemüht, diefe der Verbreitung

jene Kirche vom 2. bis zum 7. Jahrh. erlebt hat. Die feiner Schrift entgegenftehenden Hindernifse zu befeiti-

Hoffhung aber ift durchaus noch nicht aufzugeben, dafs gen, und in der That es ift ihm gelungen, den fühlbaren

es gelingen könne, die Liturgie für das Zeitalter des Mängeln durch eine lebensvolle, mehr in die Tiefe

Irenäus und Clemens wieder herzuftellen. Hat doch die gehende Darftellungsweife und durch ein mehrfaches,

Entdeckung des Schluffes des L Clemensbriefes Aus- mitunter recht energifch betriebenes Kürzen abzuhelfen,

lichten eröffnet, an die kein Kritiker vorher ernfthaft hat Befonders der 4. und 5. Abfchnitt der zweiten Auflage,

denken dürfen. — Beiläufig fei erwähnt, dafs in der die dem 3. und 4. Abfchnitte der erften entfprechen,

,Kemptener Bibliothek der Kirchenväter' (Nr. 211— fowie die Schlufsbetrachtung find einer eingehenden Re-

213) die griechifchen Liturgieen der h. Jacobus, Marcus, vifion unterzogen worden. Auch unterfcheidet fich die

Balilius, Chryfoftomus von Storf überfetzt und mit einer neue Auflage von der früheren in vortheilhaftefter Weife

kurzen Erläuterung verfehen find. Es ift fehr dankens
werth, dafs die Herausgeber der Bibliothek fich zu diefer
Publication entfchloffen und fo die Liturgieen in einer
überaus billigen Ausgabe (M. 1. 20) zugänglich gemacht
haben.

Das Opus postliumum des Minoriten Carpi (f April
1877 zu Ferrara) hat Irenäus Riva, der fich in der

durch eine reiche Zahl von Anmerkungen, die von der
fleifsigften Forfchung und methodifchen Unterfuchung
Zeugnifs ablegen. Was den Inhalt des Buches anlangt,
hat Ref. bei genauer Vergleichung keine irgendwie ins
Gewicht fallenden Abweichungen der zweiten Auflage von
den in der erften vorgetragenen Anflehten conftatiren
können; hier wie dort fchliefst fich der Verf. an v. Gie-

Widmung als consodalis o/im magister et lucubrationum febrecht's bahnbrechenden Auffatz in dem Münchener

recensor feines im 63. Lebensjahre entfchlafcnen Freun- hiftorifchen Jahrbuch (1866) betitelt: ,die Gefetzgebung

des bezeichnet, zum Druck befördert. Es fchliefst fich der römifchen Kirche zur Zeit Gregor VIP auf's Engfte

an das Kalendariumpcipetuum und das Caeremoniale juxta an; hier wie dort erhält das Buch feine Bedeutung durch
Ritum Romanum desfelben Verf. an. Das Buch hält ; den Erweis, dafs es Gregor VII in letzter Inftanz nicht

wirklich was der Titel verfpricht: es ift ein ebenfo um- auf die bei jeder Gelegenheit im Munde geführte kano-

faffendes, wie urkundlich und gründlich gearbeitetes Hand- nifche Wahl der Bifchöfe durch Klerus und Volk ankam,

buch zur Theorie und Praxis des geflammten römifch- dafs diefe Forderung nur ein Durchgangspunkt, ein Mit-