Recherche – Detailansicht

Ausgabe:

1878

Spalte:

202-203

Kategorie:

(ohne Kategorisierung)

Autor/Hrsg.:

Hoffmann, D.

Titel/Untertitel:

Abhandlungen über die pentateuchischen Gesetze. 1. Hft 1878

Rezensent:

Baudissin, Wolf Wilhelm

Ansicht Scan:

Seite 1, Seite 2

Download Scan:

PDF

Theologische Literaturzeitung.

Herausgegeben von Prof. Dr. E. Schürer.

Erfcheint Preis
alle 14 Tage. Leipzig. J. C. Hinrichs'fche Buchhandlung. jährlich 16 Mark.

N°- 9. 27. April 1878. 3. Jahrgang.

Spol, Dictionnaire de la Bible (Baudiffin). Bahnfen, Die fogenannten Pafloralbriefe erklärt, Egli, Die Züricher Wiedertäufer zur Reformations-

Hoffmann, Abhandlungen über die pentateu- • -■ »• ™. (Mangold) zeit (Pütt).

chifchen Gefetze, 1. Hft. (Baudiffin). : Champagny, Die Antonine deutfch bearb. v. Wackernagel, Das deutfcheKirchenlied, S.Bd

1 Doehler, 2 Bde (Harnack). (Lauxmann).

Spitta, Der Brief des Julius Africanus an , , . , „ , ' , „ _.

Ariftides (Harnack). : Wi denhahn Paul Gerhardt, 4. Aufl., 2 Thle.

Bezold, König Sigmund und die Reichskriege ! O.auxmann).

gegen die Hunten, 3. Abth. (Tfchackert). ! Baur, Das deutfche evangelifche Pfarrhaus
Reifer's Reformation des K. Sigmund, hrsg. v.
Böhm (Tfchackert).

Cave, The Scriptural Doctrine of Sacrifice

(Kamphaufen).
Wendt, Die Begriffe Fleifch und Geift im

biblifchen Sprachgebrauch (Weifs).
Werner, Johann Hyrkan (Schürer).
Baerwald, Jofephus in Galiläa (Schürer).

(Nafemann).
Harms, Paftoraltheologie, 3. Aufl. (CaiTtens).

Spol, E., Dictionnaire de la Bible ou Explication de tous
les noms propres historiques et geographiques de
l'ancien et du nouvcau testament. Paris 1877, Gaume
& Cie. (228 S. 8.)

Diefes Verzeichnifs biblifcher Namen mag bibellefen-
den Laien willkommen fein; wem der Urtext zugänglich,
wirdBefferes in den allgemeinen biblifchen Wörterbüchern
finden. — Die Namen werden nach der gebräuchlichen
franzöfifchen Ausfprachc, alfo im Ganzen nach der Vul-
gata gegeben, event. auch nach deren Ueberfetzung:
fo findet man Asdod unter Azot, Jambres unter Mömbris
, Mirjam unter Marie, On unter Heliopolis, Phul
(Jef. 66, 19) unter Afrique, Sela (in Edom) unter Petra,
Tammuz unter Adonis. Daneben lieht die Umfchreibung
des Namens in der LXX oder die griechifche Eorm des
N. T., vielfach auch die Umfchreibung der hebräifchen
Ausfprachc — nicht immer richtig: Kadefch-Barnea
lautet hebr. nicht Kedescli, fondern im Unterfchiede von
einem andern Ortsnamen ftets Kadefch; auch kommen
ganz unbekannte Namensformen vor: Jabok OU Jabor
(? f. v. Phanuel). Angabe der Namensbedeutung fehlt
meift. Das beigebrachte Material befteht hauptfächlich
in einem (nicht immer vollftändigen) Verzeichnifs der

nia), Bethesda (auch nicht als Bctlisaida der Vulg.). Gad
und Meni fehlen wohl, weil die Vulg. Fortuna überfetzt
und ebenfo Tell-Abib, weil fie es appellativ verftanden
hat.

Strafsburg i. E. Wolf Baudiffin.

Hoffmann, Doc. Dr. D., Abhandlungen über die penta-
teuchischen Gesetze. 1. Hft. Berlin (1878), Driesner.
(92 S. gr. 8.) M. 3. —

Die in diefem Hefte zufammengeftellten Auffätze
liefern Beiträge zur Erläuterung pentateuchifcher Beftim-
mungen oder auch traditioneller Uebung (letzteres in der
Abhandlung über den Lulab). Das Mofaifche Gefetz
wird als ein in feinen einzelnen Theilen übereinftimmen-
des Ganzes angefehen, feine richtige Deutung in der
jüdifchen Tradition gefunden. — Der Inhalt diefes Heftes
ift in Kürze folgender.

1) Die erfte und längfte Abhandlung hat zum Ge-
genftande ,Omer-Opfer und Wochenfeft' (S. 1—64).
Zunächft wird von der Zeit des Feftes gehandelt (Lev.
23, 115 15—16); die antitraditionellen Anflehten bei Boe-
thufäern, Karäern u. f. w., wie bei chriftlichen Auslegern
werden eingehend erwogen, um nach ihrer Befeitigung
biblifchen Belegftellen; für geographifche Namen wird I die Anficht der Tradition zur Geltung zu bringen: das

vielfach die Ortslage angegeben, hie und da auch die : Omer wird dargebracht am 16. Nifan und mit diefem
Identität mit einem fpätern oder modernen Ortsnamen j Tage beginnt die Zählung der fieben Wochen; der Tag
conftatirt; Sicheres und Unfichercs ift dabei nicht ge- nach ihrem Ablauf (der 50. Tag nach der Omer-Schwing-
fchieden, z. B. bei der Glcichfetzung von Capernaum mit [ ung) ift Wochenfeft (S. 32). Weiter foll die Bedeutung
Tell-Hum, von Hadad-Rimmon (Adad-Feminon) mit Ma- ! des Wochenfeftes als Eeft der Gefetzgebung aus der
ximianopolis. — Andere Angaben find incorrect oder ! Thora felbft erwiefen werden (S. 50 ff.). — 2) In: ,Zeit
ungenügend; feltfam wird die Tage von Arimathia be- ; der Heimkehr nach dem Pefachfcfte' (Deut. 16, 7) wird
ftimmt: ,im Stamm Ephraim' (se/ou B. du Bocage, die der .Morgen' der Rückkehr für den des 16. Nifan erklärt
Hauptautorität des Verf. für Geographie; S. 40 finde (S. 65 f.). — 3) Unter: ,Die Opfer des Wochenfeftes'

ich noch Morcri genannt), da doch Arimathia erft

foll gezeigt werden, dafs Lev. 23, 18 f. nicht aus ver-

zu einer Zeit vorkommt, wo von den alten Stamm- 1 fchiedenartigenBeltandtheilen zufammengefetzt ift (S.67f.).
grenzen keine Rede mehr war, und feine Lage über- — 4) In: ,Der Anfang des Jahres' wird gehandelt von
haupt unficher ift. Mit andern Angaben wird dem ; dem erften Tifchri als dem Jahresanfang aus der Zeit
Nachfuchenden gar nicht weitergeholfen: z.B. Aracheens vor der Gefetzgebung (S. 69-73). — 5) Die Bemerk -
ou Arac — ßls de Clianaan; das lieft Jeder in der citir- ungen: Jofephus über den Feftftraufs am Hüttenfefte'
ten Bibelftelle, und es wäre in folchen Fällen anzu- fuchen die Ausfagen Antiqq. XIII, 13, 5 und III, 10, 4
geben gewefen, welches anderweitig bekannte Volk man j über den Ethrog als unter fich und mit der Mifchnah
fich darunter vorzuftellen habe. — Auch offenbare Un- I übereinftimmend nachzuweifen (S. 73 f.). — 6) Unter:
richtigkeiten kommen vor; Aretas wird bezeichnet als ,Die Freilaffung der hebräifchen Knechte im Jobeljahre'
gouventeur des Juifs a Davias, während doch II Kor. follen die Forderungen der Freilaffung im fiebenten
II, 32 deutlich genug von einem Ethnarchen des Königs Dienftjahre (Ex. 21, 2 ff. Deut. 15, 12 ff.; und die andere
Aretas handelt. — Einiges fehlt: unter Beelzebulh (!) ou der Freilaffung im je fünfzigften Jahre (Jobeljahr: Lev. 25)
Beelzebub ift von dem Philiftergott die Rede, aber nicht als neben einander zu vollziehend dargeftellt werden
von dem neuteftl. Beelzebub. Doch find die Eigennamen, (S. 75—77). — J, ,Die Erlaffung der Schulden im Sab-
fo weit ich fehe, ziemlich vollftändig aufgeführt. Ich bathjahre' beantwortet die Frage nach der Tragweite
habe nicht finden können: Abaddon, Bethabara Bctha- der Deut. 15, 2 beftimmten Schuldenerlaffung dahin,

201 202