Recherche – Detailansicht

Ausgabe:

Oktober/2017

Spalte:

1063–1066

Kategorie:

Kirchengeschichte: Neuzeit

Autor/Hrsg.:

Böttrich, Christfried, Kuhn, Thomas K., u. Daniel Stein Kokin[Hrsg.]

Titel/Untertitel:

Die Greifswalder Lehrsynagoge Johann Friedrich Mayers. Ein Beispiel christlicher Rezeption des Judentums im 18. Jahrhundert.

Verlag:

Leipzig: Evangelische Verlagsanstalt 2016. 606 S. = Greifswalder Theologische Forschungen, 26. Geb. EUR 48,00. ISBN 978-3-374-04529-7.

Rezensent:

Gert Haendler

Johann Friedrich Mayer (1650–1712) war Generalsuperintendent für das schwedische Vorpommern und der führende Professor an der Theologischen Fakultät Greifswald. Das Vorwort bezeichnet ihn als die »erste Persönlichkeit, die den Namen der Theologischen Fakultät in ihrer bis dahin schon 245-jährigen Geschichte nun auch weit über Greifswald hinaus bekannt machte« (9). Von Mayers Bibliothek sprach damals ganz Europa, zumal von einer Besonderheit – der »Lehrsynagoge« –, die der bekehrte Jude Christoph Wallich 1708 im Auftrag Mayers aufgebaut hatte. Auf dieses fast unbekannte Dokument hatte 2008 Thomas Willi im Kontext christlich-jüdischer Beziehungen hingewiesen. 2010 kam aus Dresden ein Impuls vom Oberkonservator Michael Korey, der zum 300-jährigen Bestehen des Dresdener ...


Lesen sie als Abonnent weiter:

Recherche – Anmeldung

Standard-Anmeldung (mit Ihren Abo-Zugangsdaten)




ODER

Persönliche Anmeldung  |  Persönliche Anmeldung jetzt einrichten!