Recherche – Detailansicht

Ausgabe:

Juli/August/2016

Spalte:

834–837

Kategorie:

Philosophie, Religionsphilosophie

Autor/Hrsg.:

Willaschek, Marcus, Stolzenberg, Jürgen, Mohr, Georg, u. Stefano Bacin[Hrsg.]

Titel/Untertitel:

Kant-Lexikon. 3 Bde.

Verlag:

Berlin u. a.: De Gruyter 2015. Zus. XIV, 2880 S. Geb. EUR 349,00. ISBN 978-3-11-017259-1.

Rezensent:

Wolfgang Erich Müller

Kant-Lexika haben eine lange Tradition, die mit der zu Missverständnissen führenden neuen philosophischen Terminologie zu­sammenhängen, die Kant mit der Kritik der reinen Vernunft (1781) einzuführen beginnt. Karl Christian Erhard Schmid (1761–1812) veröffentlicht das erste Nachschlagewerk bereits 1786 als Ergänzung seines Kompendiums der Kritischen Philosophie, das dann ab 1788 als eigenständiges Wörterbuch in drei Auflagen bis 1798 publiziert wird. Von 1797 bis 1804 erscheint das bedeutende Encyclopädische Wörterbuch der Kritischen Philosophie von Georg Samuel Mellin (1755–1825) in sechs Bänden. Vor hundert Jahren hat Rudolf Eisler (1873–1926) das bis vor kurzem maßgebliche Kant-Lexikon ab­geschlossen, das erst 1930 von Helmut Kuhn (1899–1991) nach ...


Lesen sie als Abonnent weiter:

Recherche – Anmeldung

Standard-Anmeldung (mit Ihren Abo-Zugangsdaten)




ODER

Persönliche Anmeldung  |  Persönliche Anmeldung jetzt einrichten!