Recherche – Detailansicht

Ausgabe:

April/2016

Spalte:

399-403

Kategorie:

Philosophie, Religionsphilosophie

Autor/Hrsg.:

Stekeler-Weithofer, Pirmin

Titel/Untertitel:

Hegels Phänomenologie die Geistes. Ein dialogischer Kommentar. 2 Bde.

Verlag:

Hamburg: Felix Meiner Verlag 2014. Bd. 1: Gewißheit und Vernunft. 1253 S. = Philosophische Bibliothek, 660a. Lw. EUR 128,00. ISBN 978-3-7873-2471-2. Bd. 2: Geist und Religion. 1080 S. = Philosophische Bibliothek, 660b. Lw. EUR 98,00. ISBN 978-3-7873-2472-9.

Rezensent:

Paul Cruysberghs

Hegels Phänomenologie des Geistes ist ein monumentales Werk (XCI + 765 Seiten in der ersten Ausgabe), in großer Hast, so wird manchmal behauptet, geschrieben und, nach Hegels eigener Auskunft, »in der Mitternacht vor der Schlacht bei Jena« (am 14. Oktober 1807) beendet.
Das Buch hat für manche Philosophen den Status eines Kultbuchs. Unzugänglich (der Vergleich mit James Joyces Ulysses scheint sich aufzudrängen), aber dauernd faszinierend, wird es bis heute von manchem einsamen Leser, aber auch innerhalb nicht weniger philosophischer Kreise und Seminare gelesen und nochmals gelesen – in der Hoffnung, irgendwann einmal den endgültigen Schlüssel zum Werk zu entdecken, um dann jedes Mal festzustellen, dass das Werk am Ende doch wesentlich verschlossen bleibt. ...


Lesen sie als Abonnent weiter:

Recherche – Anmeldung

Standard-Anmeldung (mit Ihren Abo-Zugangsdaten)




ODER

Persönliche Anmeldung  |  Persönliche Anmeldung jetzt einrichten!