Recherche – Detailansicht

Ausgabe:

Januar/2016

Spalte:

70-72

Kategorie:

Kirchengeschichte: 20. Jahrhundert, Zeitgeschichte

Autor/Hrsg.:

Heid, Stefan, u. Michael Matheus [Hrsg.]

Titel/Untertitel:

Orte der Zuflucht und personeller Netzwerke. Der Campo Santo Teutonico und der Vatikan 1933–1955.

Verlag:

Freiburg i. Br. u. a.: Verlag Herder 2014. 592 S. m. Abb. = Römische Quartalsschrift für Christliche Altertumskunde und Kirchengeschichte, Supplementbd. 63. Geb. EUR 58,00. ISBN 978-3-451-30930-4.

Rezensent:

Michael Meyer-Blanck

Die Stadt Rom war in den Jahren des Zweiten Weltkrieges voll von Menschen verschiedenster gesellschaftlicher und politischer Gruppen – denn »alle glaubten, allein die Tatsache, dass der Papst dort residierte, werde eine Bombardierung der Stadt Rom verhindern« (Michael Matheus, 17). Damit wird der Zeitraum der NS- und der Nachkriegszeit zu einem Exemplum, anhand dessen »Phänomene des Wissens- und Wissenschaftstransfers« transparent werden können (20). Das wird etwa an der Studie von Norbert M. Borengässer deutlich, der schildert, wie die Konkurrenz der beiden Dölger-Schüler Theodor Klauser und Johannes Quasten langfristig »ein engmaschiges Wissenschaftsnetz über den Atlantik hinweg verhindert hat« (574).
Der in jeder Hinsicht gewichtige Band geht auf ...


Lesen sie als Abonnent weiter:

Recherche – Anmeldung

Standard-Anmeldung (mit Ihren Abo-Zugangsdaten)




ODER

Persönliche Anmeldung  |  Persönliche Anmeldung jetzt einrichten!