Recherche – Detailansicht

Ausgabe:

September/2015

Spalte:

939–941

Kategorie:

Kirchengeschichte: Alte Kirche, Christliche Archäologie

Autor/Hrsg.:

Kelly, Christopher [Ed.]

Titel/Untertitel:

Theodosius II.Rethinking the Roman Empire in Late Antiquity.

Verlag:

Cambridge: Cambridge University Press 2013. XV, 324 S. m. 1 Abb. = Cambridge Classical Studies. Geb. £ 65,00. ISBN 978-1-10-703858-5.

Rezensent:

Konstantin M. Klein

Für fast jeden römischen Kaiser lässt sich der Allgemeinplatz feststellen, dass das Bild, welches die Quellen (wie auch die Forschung verschiedener Zeiten) von ihm zeichnen, ein widersprüchliches ist. Gute Kaiser werden nicht einstimmig positiv, schlechte keineswegs nur als blutrünstige Tyrannen dargestellt. Bei Theodosius II. ist dies nicht anders, jedoch scheinen die Parameter der Bewertungen verschoben zu sein: Die negativ beurteilte kaiserliche Willkür eines Domitians, Neros oder selbst Konstantins findet nun gewissermaßen eine Entsprechung in der scheinbaren Introvertiertheit und Unauffälligkeit des Ostkaisers. Seit der Chronik des Johannes Malalas hat sich ein Bild festgesetzt vom machtlosen Herrscher, welches Historiker bis ins späte 20. Jh. nur allzu bereitwillig ...


Lesen sie als Abonnent weiter:

Recherche – Anmeldung

Standard-Anmeldung (mit Ihren Abo-Zugangsdaten)




ODER

Persönliche Anmeldung  |  Persönliche Anmeldung jetzt einrichten!