Recherche – Detailansicht

Ausgabe:

Juli/August/2015

Spalte:

778–780

Kategorie:

Judaistik

Autor/Hrsg.:

Mordhorst-Mayer, Melanie

Titel/Untertitel:

Medizinethische Entscheidungsfindung im orthodoxen Judentum.Übersetzung und Analyse von Responsen zum Schwangerschaftskonflikt.

Verlag:

Leipzig: Evangelische Verlagsanstalt 2013. 617 S. = Studien zu Kirche und Israel. Neue Folge, 6. Geb. EUR 64,00. ISBN 978-3-374-03261-7.

Rezensent:

Matthias Morgenstern

»Wer das Blut eines Menschen vergießt – durch des Menschen (Hand) soll sein Blut vergossen werden« (Gen 9,6). Dieser Satz, der nach der Tradition des rabbinischen Judentums aufgrund seines biblischen Kontextes der gesamten noachidischen Menschheit gilt, wird im babylonischen Talmud durch die (syntaktisch freilich fragwürdige) wörtliche Wiedergabe der hebräischen Wendung »dam ha-adam ba-adam« (»Blut eines Menschen in einem Menschen« = Blut des Embryos/Fötus) auf den Sachverhalt der Schwangerschaftsunterbrechung bezogen. Traditionellerweise ist damit für die Rabbinen zugleich die Frage gegeben, ob die auf diese Weise aus der Bibel herausgelesene Norm des Abtreibungsverbotes nur den Nichtjuden oder auch dem jüdischen Volk gilt. Aus der Diskussion über die Reichweite ...


Lesen sie als Abonnent weiter:

Recherche – Anmeldung

Standard-Anmeldung (mit Ihren Abo-Zugangsdaten)




ODER

Persönliche Anmeldung  |  Persönliche Anmeldung jetzt einrichten!