Recherche – Detailansicht

Ausgabe:

Januar/2015

Spalte:

61–62

Kategorie:

Neues Testament

Autor/Hrsg.:

Cirafesi, Wally

Titel/Untertitel:

Verbal Aspect in Synoptic Parallels. On the Method and Meaning of Divergent Tense-Form Usage in the Synoptic Passion Narratives

Verlag:

Leiden u. a.: Brill 2013. 191 S. = Linguistic Biblical Studies, 7. Geb. EUR 101,00. ISBN 978-90-04-24645-4.

Rezensent:

Marius Reiser

Das Altgriechische ist im Wesentlichen eine Aspekt-Sprache. Nur das Futur hat temporale Bedeutung. Der Präsensstamm bezeichnet den durativen Aspekt, der Aoriststamm den Vollzug ohne Rücksicht auf Dauer oder Ergebnis, der Perfektstamm den resultativen Aspekt. Präsens, Aorist und Perfekt haben im Indikativ aber zusätzlich noch Zeitbedeutung. Am unauffälligsten und deshalb am wenigsten markiert ist grundsätzlich der Aorist. So liest man es in H. von Siebenthals »Griechischer Grammatik zum Neuen Testament« von 2011 (§ 192 f.). Von diesem Konsens innerhalb der Gräzis­tik unterscheidet sich die Theorie von Stanley Porter, der die angezeigte Untersuchung von Wally Cirafesi durchweg folgt. Sie nimmt an, dass auch die Indikativformen lediglich Aspektbedeutung ha­ben; die Zeitbedeutung ...


Lesen sie als Abonnent weiter:

Recherche – Anmeldung

Standard-Anmeldung (mit Ihren Abo-Zugangsdaten)




ODER

Persönliche Anmeldung  |  Persönliche Anmeldung jetzt einrichten!