Recherche – Detailansicht

Ausgabe:

Juli/August/2013

Spalte:

825–828

Kategorie:

Kirchengeschichte: Neuzeit

Autor/Hrsg.:

Rieger, Miriam

Titel/Untertitel:

Der Teufel im Pfarrhaus. Gespenster, Geisterglaube und Besessenheit im Luthertum der Frühen Neuzeit.

Verlag:

Stuttgart: Franz Steiner Verlag 2011. 328 S. m. Abb. = Friedenstein-Forschungen, 9. Geb. EUR 55,00. ISBN 978-3-515-09869-4.

Rezensent:

Andres Straßberger

Anzuzeigen ist eine Arbeit, die im Jahr 2010 an der Philosophischen Fakultät der Universität Erfurt als Dissertation angenommen wurde. In ihrer Einleitung (9–36) umreißt Miriam Rieger zunächst den Gegenstand und Interpretationsrahmen ihrer Untersuchung folgendermaßen: »Gespenster und Poltergeister trieben ihr Unwesen auf der Grundlage einer unausgesprochenen Vereinbarung. Dass diese Vereinbarung freilich nur deswegen zustande kam, weil der Geisterglaube im Luthertum eine zentrale Rolle spielte, ist These und Gegenstand der Arbeit. Gespensterbewältigung zählte zu den wichtigen Aufgaben der lutherischen Geistlichkeit aufgrund ihres konfessionellen Selbstverständnisses. Sobald sich dieses wandelte, verloren die Geister ihre kirchenamtliche Bestätigung und damit auch ihre soziale ...


Lesen sie als Abonnent weiter:

Recherche – Anmeldung

Standard-Anmeldung (mit Ihren Abo-Zugangsdaten)




ODER

Persönliche Anmeldung  |  Persönliche Anmeldung jetzt einrichten!