Recherche – Detailansicht

Ausgabe:

Januar/2013

Spalte:

48–49

Kategorie:

Kirchengeschichte: Mittelalter

Autor/Hrsg.:

Abel, Stefan

Titel/Untertitel:

Johannes Nider ›Die vierundzwanzig goldenen Harfen‹. Edition und Kommentar.

Verlag:

Tübingen: Mohr Siebeck 2011. XIII, 746 S. m. Abb. 23,2 x 15,5 cm = Spätmittelalter, Humanismus, Reformation, 60. Lw. EUR 119,00. ISBN 978-3-16-150610-9.

Rezensent:

Jens Haustein

Johannes Nider gehört zu den großen Reformern des Dominika­nerordens im 15. Jh. Wohl in den 1380er Jahren in Isny geboren, 1402 in das Colmarer Dominikanerkloster eingetreten, absolvierte er das studium generale in Köln und wurde 1426 in Wien zum Doktor der Theologie promoviert. Ein geradezu rastloses Wirken im Dienst der Reform schloss sich an, u. a. 1427–1429 in Nürnberg, 1429–1436 in Basel, anschließend in Colmar. Am 13. August 1438 starb Nider in Nürnberg.
Die vierundzwanzig goldenen Harfen (GH), während Niders Nürnberger Priorat entstanden, stellen eine Besonderheit im an­sonsten weitgehend lateinischen Werk dar (31–42) und stehen im Zusammenhang der Reform des Nürnberger Dominikanerinnenklosters St. Katharina. Die freie Bearbeitung von Johannes ...


Lesen sie als Abonnent weiter:

Recherche – Anmeldung

Standard-Anmeldung (mit Ihren Abo-Zugangsdaten)




ODER

Persönliche Anmeldung  |  Persönliche Anmeldung jetzt einrichten!