Recherche – Detailansicht

Ausgabe:

April/2012

Spalte:

429–431

Kategorie:

Neues Testament

Autor/Hrsg.:

Livesey, Nina E.

Titel/Untertitel:

Circumcision as a Malleable Symbol.

Verlag:

Tübingen: Mohr Siebeck 2010. X, 198 S. 23,2 x 15,5 cm = Wissenschaftliche Untersuchungen zum Neuen Testament. 2. Reihe, 295. Kart. EUR 49,00. ISBN 978-3-16-150628-4.

Rezensent:

Klaus Grünwaldt

Die Monographie ist die überarbeitete Fassung einer Ph. D.-Dissertation am Dedman College der Southern Methodist University (Dallas, Texas) aus dem Jahr 2007. In ihr begründet Nina E. Livesey die These, dass antike – und in der Folge auch moderne – Autoren sehr unterschiedliche Dinge meinen und bezeichnen, wenn sie von Beschneidung reden. Die Unterscheidung zwischen eigentlicher und uneigentlicher Rede, also dem physischen Akt und seiner übertragenen Bedeutung, etwa in der Wendung von der »Beschneidung des Herzens«, reicht nicht aus, um die Bedeutungsfülle zu fassen; vielmehr ist auch innerhalb der uneigentlichen Rede ein größeres Bedeutungsspektrum zu konstatieren (vgl. 7 und 106, wo für den Römerbrief neben dem eigentlichen »bodily mark« zwischen Metapher, Allegorie und ...


Lesen sie als Abonnent weiter:

Recherche – Anmeldung

Standard-Anmeldung (mit Ihren Abo-Zugangsdaten)




ODER

Persönliche Anmeldung  |  Persönliche Anmeldung jetzt einrichten!