Recherche – Detailansicht

Ausgabe:

März/2012

Spalte:

334–337

Kategorie:

Philosophie, Religionsphilosophie

Autor/Hrsg.:

Bormuth, Matthias

Titel/Untertitel:

Ambivalenz der Freiheit. Suizidales Denken im 20. Jahrhundert.

Verlag:

Göttingen: Wallstein 2008. 478 S. 22,8 x 15,0 cm. Geb. EUR 39,90. ISBN 978-3-8353-0338-6.

Rezensent:

Michael Coors

Die überarbeitete Fassung der in Tübingen eingereichten Habilitationsschrift von Matthias Bormuth besticht durch umfassende Kenntnis der Literatur und der ideengeschichtlichen Entwicklung sowie durch ein hohes Maß an analytischer Präzision. B. geht dem Charakter suizidalen Denkens in drei unterschiedlichen, einander überschneidenden Konstellationen nach: Philosophisch nimmt er einen langen ideengeschichtlichen Anlauf und stellt die Entwick­lung der Wertung des Suizids von Antike und alter Kirche ausgehend dar, um die Diskussion im 20. Jh. zu kontextualisieren. Dabei überlappt sich die philosophische Konstellation im 20. Jh. deutlich mit der (soziologisch-)psychiatrischen Konstellation. Das Hauptgewicht der Arbeit liegt dann vor allem in der dritten, der literarischen Konstellation, ...


Lesen sie als Abonnent weiter:

Recherche – Anmeldung

Standard-Anmeldung (mit Ihren Abo-Zugangsdaten)




ODER

Persönliche Anmeldung  |  Persönliche Anmeldung jetzt einrichten!