Recherche – Detailansicht

Ausgabe:

Oktober/2011

Spalte:

1066-1068

Kategorie:

Kirchengeschichte: 20. Jahrhundert, Zeitgeschichte

Autor/Hrsg.:

Masuch, Christina

Titel/Untertitel:

Doppelstaat DDR. Eine Untersuchung an­hand der Verfolgungsgeschichte der Zeugen Jehovas in der SBZ/DDR 1945–1990.

Verlag:

Berlin: Berliner Wissenschafts-Verlag 2009. XV, 413 S. 8° = Berliner Juristische Universitätsschriften. Grundlagen des Rechts, 48. Kart. EUR 51,00. ISBN 978-3-8305-1723-8.

Rezensent:

Gerhard Lindemann

Bei dieser Studie handelt es sich um die Drucklegung einer von dem Berliner Rechtshistoriker Rainer Schröder betreuten juristischen Dissertation. Ihre Autorin Christina Masuch setzt sich das Ziel, die rechtliche Situation der Religionsgemeinschaft der Zeugen Jehovas in der DDR im Kontext der Religions- bzw. Kirchenpolitik des SED-Staates und seiner Behandlung Andersdenkender und von Minderheiten nachzuzeichnen. Im Fokus steht dabei vor allem die Rolle des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS). Überdies beschäftigt M. die Frage, ob es sich bei der DDR um einen Doppelstaat im Sinne Ernst Fraenkels handelte.
An die Einleitung schließen sich Überblicke über die Geschichte, Organisationsstruktur und das Selbstverständnis der Zeugen Jehovas und über die Kirchen- und ...


Lesen sie als Abonnent weiter:

Recherche – Anmeldung

Standard-Anmeldung (mit Ihren Abo-Zugangsdaten)




ODER

Persönliche Anmeldung  |  Persönliche Anmeldung jetzt einrichten!