Recherche – Detailansicht

Ausgabe:

Oktober/2011

Spalte:

1048-1050

Kategorie:

Neues Testament

Autor/Hrsg.:

Repschinski, Boris

Titel/Untertitel:

Nicht aufzulösen, sondern zu erfüllen. Das jüdische Gesetz in den synoptischen Jesuserzählungen.

Verlag:

Würzburg: Echter 2009. XIII, 401 S. gr.8° = Forschung zur Bibel, 120. Kart. EUR 42,00. ISBN 978-3-429-03151-0.

Rezensent:

Karl-Wilhelm Niebuhr

Das jüdische Gesetz wird aus neutestamentlicher Perspektive meist mit den paulinischen Briefen bzw. der Theologie des Heidenapostels in Beziehung gesetzt, darüber hinaus gegebenenfalls noch mit dem Matthäusevangelium. Die hier vorliegende Habilitationsschrift (Innsbruck 2007) wendet sich demgegenüber gezielt den synoptischen Jesuserzählungen zu (unter Einbeziehung der Apostelgeschichte in das »lukanische Doppelwerk«) und möchte die Bedeutung der Tora für deren Darstellungskonzeptionen herausarbeiten. Methodisch rechnet sie sich der »Neuen Literarkritik« zu, näherhin der »objektiven Textanalyse« (36 ff.), womit ein Ansatz gemeint ist, der von der synchronen Textanalyse ausgeht, aber nicht auf eine rein textästhetische Untersuchung beschränkt bleibt, sondern auf die in den ...


Lesen sie als Abonnent weiter:

Recherche – Anmeldung

Standard-Anmeldung (mit Ihren Abo-Zugangsdaten)




ODER

Persönliche Anmeldung  |  Persönliche Anmeldung jetzt einrichten!