Recherche – Detailansicht

Ausgabe:

Dezember/2010

Spalte:

1365-1367

Kategorie:

Dogmen- und Theologiegeschichte

Autor/Hrsg.:

Glöckner, Dorothea

Titel/Untertitel:

Das Versprechen. Studien zur Verbindlichkeit menschlichen Sagens in Søren Kierkegaards Werk Die Taten der Liebe.

Verlag:

Tübingen: Mohr Siebeck 2009. XI, 236 S. gr.8° = Religion in Philosophy and Theology, 39. Kart. EUR 59,00. ISBN 978-3-16-149966-1.

Rezensent:

Ulrich Lincoln

Im Zuge der Kierkegaard-Renaissance der letzten 15 Jahre ist das Problem der Sprache neu ins Blickfeld gerückt. In dem hier anzuzeigenden Buch legt Dorothea Glöckner eine Rekonstruktion der Kierkegaardschen Sprachauffassung vor, die sich an der Sprachform des Versprechens orientiert. Das Versprechen soll als dieje­nige Sprachform herausgearbeitet werden, in der die Verbindlichkeit menschlichen Sprechens Ausdruck findet. Diese Rekonstruktion wird anhand der »Taten der Liebe« (TL) von 1847 vorgenommen.
Nach einem kurzen Einleitungsteil, der über die Disposition der Arbeit und einige Forschungsperspektiven informiert, folgt eine Interpretation von TL (21–163). Die Vfn. geht die einzelnen der insgesamt 19 Reden kommentierend durch. Ihre leitende These ist, dass Kierkegaard in ...


Lesen sie als Abonnent weiter:

Recherche – Anmeldung

Standard-Anmeldung (mit Ihren Abo-Zugangsdaten)




ODER

Persönliche Anmeldung  |  Persönliche Anmeldung jetzt einrichten!