Recherche – Detailansicht

Ausgabe:

November/2010

Spalte:

1215-1217

Kategorie:

Neues Testament

Autor/Hrsg.:

Lorenzen, Stefanie

Titel/Untertitel:

Das paulinische Eikon-Konzept. Semantische Analysen zur Sapientia Salomonis, zu Philo und den Paulusbriefen.

Verlag:

Tübingen: Mohr Siebeck 2008. XIV, 304 S. gr.8° = Wissenschaftliche Untersuchungen zum Neuen Testament. 2. Reihe, 250. Kart. EUR 69,00. ISBN 978-3-16-149650-9.

Rezensent:

Eckart Reinmuth

In ihrer Einleitung (1–19) macht Stefanie Lorenzen deutlich, dass sie ihre Untersuchungen – ausgehend von der Position Hans Beltings – im Kontext aktueller Überlegungen zu einer theologisch reflektierten Bildanthropologie verortet. Vor diesem Hintergrund fragt sie nach der Spannung zwischen biblischem Bilderverbot und Gottebenbildlichkeit des Menschen, einer Spannung, die in den jüdisch-alexandrinischen (Sapientia, Philo) und paulinischen Konzeptionen vor allem hinsichtlich ihrer somatischen Konsequenzen unterschiedlich bearbeitet wird.
Diese Arbeit, die mit ihrem bildtheoretischen Interesse an der paulinischen Theologie einige Aktualität beanspruchen kann (vgl. z. B. die kürzlich erschienene umfangreiche Studie von George H. van Kooten, Paul’s Anthropology in ...


Lesen sie als Abonnent weiter:

Recherche – Anmeldung

Standard-Anmeldung (mit Ihren Abo-Zugangsdaten)




ODER

Persönliche Anmeldung  |  Persönliche Anmeldung jetzt einrichten!