Recherche – Detailansicht

Ausgabe:

Oktober/2010

Spalte:

1141-1143

Kategorie:

Autor/Hrsg.:

Sommer, Wolfgang

Titel/Untertitel:

Wilhelm Freiherr von Pechmann. Ein konservativer Lutheraner in der Weimarer Republik und im nationalsozialistischen Deutschland.

Verlag:

Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2010. 255 S. m. 7 Abb. gr.8°. Geb. EUR 29,90. ISBN 978-3-525-55005-2.

Rezensent:

Karl-Heinz Fix

Der Münchener Bankier Wilhelm Freiherr von Pechmann (1859–1948) war einer der bedeutendsten Laien des deutschen Protestantismus vor 1945. Er war u. a. von 1919 bis 1922 Präsident der baye­rischen Landessynode und von 1929 bis 1933 Mitglied des Deutschen Evangelischen Kirchenausschusses. Zudem war er Präsident der Kirchentage von Stuttgart (1921), Bethel (1924) und Königsberg (1927). Seit Beginn der nationalsozialistischen Herrschaft kritisierte der deutschnationale v. Pechmann die staatliche Kirchenpolitik und den als zu anpassungsbereit erachteten Kurs des bayerischen Landesbischofs Meiser und des deutschen Luthertums. Mutig, aber erfolglos trat von Pechmann für aus rassischen Gründen verfolgte Protestanten ein.
S. will anhand des kirchenpolitischen Wirkens von Pechmanns ...


Lesen sie als Abonnent weiter:

Recherche – Anmeldung

Standard-Anmeldung (mit Ihren Abo-Zugangsdaten)




ODER

Persönliche Anmeldung  |  Persönliche Anmeldung jetzt einrichten!