Recherche – Detailansicht

Ausgabe:

Juli/August/2010

Spalte:

852-853

Kategorie:

Kirchengeschichte: Neuzeit

Autor/Hrsg.:

Brecht, Martin

Titel/Untertitel:

Johann Valentin Andreae 1586–1654. Eine Biographie. M. e. Essay v. Ch. Brecht: Johann Valentin Andreae. Zum literarischen Profil eines deutschen Schriftstellers im 17. Jahrhundert.

Verlag:

Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2008. 389 S. m. Abb. gr.8°. Geb. EUR 49,90. ISBN 978-3-525-55334-3.

Rezensent:

Hermann Ehmer

Martin Brecht legt hier die Summe seiner Arbeiten zu Johann Valentin Andreae vor, doch auch hier gilt, dass das Ganze mehr ist als die Summe der Einzelteile. Die Biographie geht dem Lebensgang und den Schriften Andreaes entlang, des Enkels des um die Konkordie verdienten Jakob Andreae (1528–1590). Der Rückbezug auf den Großvater als den Inbegriff lutherischer Orthodoxie ist für den Enkel stets wichtig gewesen. Die Genealogie seiner Familie hat daher Andreae lebenslang beschäftigt. In Gedenkschriften hat er einzelne Familienangehörige – aber auch Freunde – gewürdigt, so seine Mutter in einer Schrift, die hagiographisch zu nennen ist. Auch in der Darstellung seines eigenen Lebensgangs hat J. V. An­dreae dem Großvater nachgeeifert.
Die Darstellung B.s setzt also ein mit ...


Lesen sie als Abonnent weiter:

Recherche – Anmeldung

Standard-Anmeldung (mit Ihren Abo-Zugangsdaten)




ODER

Persönliche Anmeldung  |  Persönliche Anmeldung jetzt einrichten!